• IT-Karriere:
  • Services:

Inhaltsplanung: Blizzard stellt Veröffentlichungsphasen von WoW Classic um

Statt in vier Phasen will Blizzard die Inhalte von World of Warcraft Classic nun in sechs Phasen ausliefern. Damit orientiert sich das Studio stärker an der Veröffentlichung des Originals - und geht auf die Wünsche vieler Fans ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft Classic
Artwork von World of Warcraft Classic (Bild: Blizzard)

In seinem Forum hat Blizzard neue Pläne für die Veröffentlichung von World of Warcraft Classic bekanntgegeben. Eigentlich sollte die Ursprungsversion des Online-Rollenspiels in vier Phasen ausgeliefert werden - das haben die Entwickler unter anderem auf der Blizzcon 2018 so gesagt. Nun sollen stattdessen die Inhalte in sechs Schritten nacheinander freigeschaltet werden. Zum Start werden Spieler Zugriff auf den Geschmolzenen Kern sowie auf Onyxia und Maraudon erhalten. Die weiteren Spezialinhalte gibt es dann nach und nach, mit der zweiten Phase folgen etwa Düsterbruch, Kazzak und Azuregos. Ganz zum Schluss können sich Spieler über Naxxramas und die Geißelinvasionen freuen.

Stellenmarkt
  1. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. BETEILIGUNGS KG, Mannheim
  2. Hays AG, Niedersachsen

Blizzard begründet die geänderte Planung unter anderem damit, dass die sechs Phasen besser die Art nachbilden können, wie die Originalinhalte damals für World of Warcraft erschienen sind. Das ergibt dann auch vielfach mehr Sinn bei der Abfolge von Stufenaufstiegen, Ausrüstung und den dazu passenden Herausforderungen. Aus diesen Gründen hatte ein Teil der Community die Umstellung schon länger gefordert, entsprechend kommt sie in den Foren nun sehr positiv an.

Einen Termin für die Veröffentlichung von WoW Classic gibt es noch nicht, vermutlich erscheint es im Sommer 2019. Mit dem Programm können Spieler wieder durch das Azeroth der frühen Versionen von World of Warcraft streifen - was teils deutlich mehr Zeit für das Leveln beansprucht als die sehr auf Endgame fokussierte aktuelle Fassung.

Einige Elemente von damals werden sogar künstlich nachgebildet, etwa die Zeitverzögerung beim Zustellen von Nachrichten innerhalb des Spiels, die einfach technisch bedingt war. Heute könnte man die Mails natürlich gleich übertragen, aber dann würde nach Auffassung von Blizzard ein bestimmtes Element sozialer Interaktion fehlen.

Einige moderne Komfortfunktionen soll es aber geben, etwa das automatische Vervollständigen von Namen. Bei ein paar Details wird WoW auch inhaltlich laut einem Blogbeitrag minimal vom Original abweichen, etwa bei der maximalen Anzahl von Schwächungseffekten - in Classic gibt es 16 statt 8.

Abonnenten von World of Warcraft bekommen ohne weitere Zahlung auch Zugriff auf die neue Ursprungsversion von World of Warcraft. Neuauflagen von Erweiterungen wie The Burning Crusade seien derzeit nicht geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

LinuxMcBook 14. Mär 2019

Wobei der Loot von Zul doch unter dem von BWL angeordnet war oder? Mit dem Vorteil, dass...

medium_quelle 13. Mär 2019

Die Erinnerung an den Barrens Chat ist nicht nur positiv. Da hast du absolut Recht.

dbettac 13. Mär 2019

Du musst daran denken, dass WoW nicht einfach nur 15 Jahre alt ist, sondern in der...

LH 13. Mär 2019

Was für die meisten Spieler nicht akzeptabel wäre. Ich habe WoW auch fast nur spät...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /