Abo
  • Services:

Ingress Prime: Niantic überarbeitet das Spiel vor Pokémon Go

Ohne das Augmented-Reality-Mobilspiel Ingress gäbe es wohl kein Pokémon Go. Jetzt kündigt das Entwicklerstudio Niantic eine neue Version an. Ingress Prime soll schönere Grafik bieten und einsteigerfreundlicher werden.

Artikel veröffentlicht am ,
So sieht die Welt in Ingress Prime aus.
So sieht die Welt in Ingress Prime aus. (Bild: Niantic)

Das früher zu Google gehörende, jetzt aber unabhängige Entwicklerstudio Niantic will seinen Augmented-Reality-Klassiker Ingress unter dem Titel Ingress Prime überarbeiten. Studiochef John Hanke hat im Gespräch mit dem US-Magazin The Verge gesagt, dass der Client für Mobile-Geräte von Grund auf neu programmiert werde. Dadurch soll Prime eine wesentlich schönere Grafik bekommen und zugänglicher werden. Auch am Design, an der Rahmenhandlung und an der Welt soll es Änderungen geben - welche, verrät Hanke noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Rodenstock GmbH, München, Regen

Ein parallel zu der Ankündigung von Ingress Prime veröffentlichter Trailer mit echten Schauspielern ist offenbar vor allem dazu gedacht, der Community Stoff für Diskussionen zu liefern. Konkretes lässt sich aus dem vermutlich absichtlich eher mysteriös anmutenden Filmchen jedenfalls kaum ableiten. In Ingress geht es eigentlich um eine Energie namens Exotic Matter (XM), die sich auf der Erde ausbreitet. Der Spieler muss sich einer von zwei Fraktionen anschließen, die um den Umgang mit dem Stoff streiten.

Von Ingress in die Welt des Harry Potter ...

Das 2013 veröffentlichte Ingress war das erste weltweit erfolgreiche Augmented-Reality-Mobilspiel. Vor allem aber hat es mit seinem globalen Netz aus GPS-Knotenpunkten den Grundstein für das noch deutlich erfolgreichere Pokémon Go gelegt, das die gleiche virtuelle Infrastruktur nutzt.

  • ... und so die gleiche Szene im aktuell erhältlichen Ingress. (Bild: Niantic)
  • So sieht Ingress Prime aus ... (Bild: Niantic)
So sieht Ingress Prime aus ... (Bild: Niantic)

Ingress Prime soll 2018 als Update für Ingress erscheinen - Spieler sollten also nahtlos auf die neue Version umsteigen können. Neben dem überarbeiteten Klassiker hat Niantic noch mehr in der Entwicklungspipeline: Das Studio arbeitet auch an Harry Potter: Wizards Unite, das in der Community meist schlicht Harry Potter Go genannt wird. Bei dem Programm soll es sich ebenfalls um ein Augmented-Reality-Spiel handeln, das viele Elemente aus Pokémon Go und Ingress aufgreift - weitere Informationen zu dem Titel liegen derzeit nicht vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  3. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /