Abo
  • Services:

Ingress: Googles Gedankenkontrolle

In einem neuartigen Spiel für Android-Handys sprengt Google die Grenzen zwischen realer und virtueller Welt. Aber wahrscheinlich hat das Unternehmen mehr im Sinn als den bloßen Spaß der Nutzer.

Artikel veröffentlicht am , Christian Endt/Jetzt.de
Ingress auf einem Android-Smartphone
Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)

Ein eiskalter Februarabend in der Augsburger Innenstadt. Zehn Männer in dunklen Jacken stehen im Kreis zusammen, jeder ein Smartphone in der Hand. Sie haben sich hier getroffen, um zu kämpfen. Alle gehören zu einer weltweit operierenden Armee, die sich The Enlightened (die Erleuchteten) nennt. Ihre Gegner: Mitglieder von The Resistance (der Widerstand).

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Enlightened und Resistance sind die beiden Parteien, die im Augmented-Reality-Game Ingress gegeneinander kämpfen. Augmented Reality bedeutet erweiterte Realität. Das heißt, dass ein Computerspiel auf die reale Welt übertragen wird. Die Story des Spiels geht so: Eine neuartige Energieform ermöglicht die Kontrolle des menschlichen Gehirns. Die Erleuchteten stehen dieser Technologie aufgeschlossen gegenüber, während der Widerstand deren Nutzung zu verhindern versucht. Wer die Guten und wer die Bösen sind, ist eine Frage des persönlichen Standpunkts.

In Ingress steuern die Teilnehmer nicht etwa einen Avatar per Maus und Tastatur durch virtuelle Welten, sondern laufen selbst durch die Straßen ihrer Stadt. Auf ihren Smartphones sehen sie ihre aktuelle Umgebung, versehen mit den Elementen des Spiels: Portale, Resonatoren, Mind Units. Portale werden in der Regel an Sehenswürdigkeiten wie Brunnen oder Statuen errichtet und können von den Fraktionen erobert werden. Resonatoren versorgen besetzte Portale mit Energie und dienen der Verteidigung. Drei benachbarte Portale können verlinkt werden, wodurch dem Team eine entsprechende Anzahl Mind Units zugeschrieben wird. Um Spielhandlungen durchzuführen, muss sich der Spieler in der Regel in der Nähe des jeweiligen Objekts befinden. Man kann sich das Spiel als eine Mischung aus World of Warcraft und Capture The Flag vorstellen.

  • Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)

Die meisten Spieler sind junge, IT-affine Männer, aber auch Familienväter sind dabei und vereinzelt Frauen. Vorerst ist das Spiel noch in einer geschlossenen Betaphase, zur Teilnahme benötigt man eine Einladung des Betreibers Google. Die begehrten Freischaltcodes werden auf eBay für rund 20 US-Dollar gehandelt. Dennoch hat sich bereits eine kleine Szene gebildet. Treffen sich mehrere Spieler zu gemeinsamen Aktionen, begrüßt man sich per Handschlag und stellt sich unter seinem Nickname vor. In München haben sich kürzlich etwa 50 Spieler in einem Lokal getroffen. Doch so richtig sei das Gespräch nicht in die Gänge gekommen, erzählt ein Teilnehmer, alle seien ständig mit ihren Handys beschäftigt gewesen.

Ein Spieler mit dem Nickname Geraldo ist seit Dezember dabei und gehört zur Fraktion des Resistance. Er hat schon immer viel am Computer gespielt und Ingress einfach mal ausprobiert. Das Spiel hat ihn sofort gepackt und ist inzwischen fester Teil seines Alltags geworden. Auf dem Weg zur Arbeit macht er Umwege, um ein paar Portale abzuklappern, auch einen Teil seiner Mittagspause opfert Geraldo für den Kampf gegen die Erleuchteten. Ihm gefallen vor allem die Outdoor-Aktivität, der Teamplay-Charakter und die Möglichkeit, seine Umgebung auf eine ganz neue Art wahrzunehmen. "Plötzlich macht Spazierengehen Spaß", erzählt der 35-jährige Operations Manager.

Aber welchen Preis hat dieser Spaß? Schließlich ist Google keine Wohltätigkeitsorganisation und da das Spiel keine Gebühren kostet, muss der Konzern einen anderen Zweck damit verfolgen. Zunächst ist Ingress ein Verkaufsargument für das hauseigene Android-Betriebssystem, denn nur dafür ist die App bisher verfügbar. Apple-Nutzer bleiben außen vor. Vorstellbar ist allerdings, dass Google ganz anderen Absichten hat. Tatsächlich liefert Ingress umfangreiche Nutzerdaten. Um am Spiel teilzunehmen, müssen die Spieler laufend ihre aktuelle GPS-Position an die Google-Server schicken. So erhält das Unternehmen ein genaues Bewegungsprofil der Teilnehmer. Was genau mit diesen Daten geschieht, bleibt unklar. Denkbar ist eine Verbesserung des Kartendienstes Google Maps. Das Anbieten von standortbezogener, personalisierter Werbung ist naheliegend, aber auch schon von Diensten wie Foursquare bekannt.

Prinzipiell bietet Ingress deutlich weiter reichende Möglichkeiten: Der Aufenthaltsort eines Users kann nicht nur für angepasste Werbung genutzt, sondern durch die Spielführung aktiv beeinflusst werden. Schließlich entscheidet einzig und allein Google, wo für das Spiel strategisch wichtige Punkte platziert werden. Warum dabei nicht auf die (bezahlten) Wünsche von beispielsweise Fast-Food-Ketten Rücksicht nehmen? Egal ob man sich im Spiel also für oder gegen die Nutzung der Gedankenkontrolle einsetzt: Unter Umständen verhilft man Google durch seine Teilnahme dazu, genau diese aufzubauen, ganz real. Wer hätte den Google-Entwicklern so viel Selbstironie zugetraut?

Die Erleuchteten in der Augsburger Innenstadt haben erstmal keine Zeit für solche Überlegungen. Bisher hatten sie die Stadt fest im Griff, doch diese Nacht sind einige mächtige Widerstandsvertreter aus dem nahen München gekommen und nehmen den Kampf auf. Beide Seiten haben ihre Reserveakkus geladen und Touchscreen-kompatible Handschuhe angezogen. Die Schlacht um Mind Units kann beginnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 120,84€ + Versand

Fallen Sun 05. Mär 2013

Der normale request über ingress.com dauert ca 1 monat aber dann hast du ihn nicht 100...

ShalokShalom 03. Mär 2013

Google shows his/her Face ? Think on the potential obsession Power of Games like Warcraft...

VeldSpar 03. Mär 2013

hey cool bleiben. ich bin ja noch nichtmal schweizer. verstehe aber die probleme der...

Neuro-Chef 03. Mär 2013

So ein Umgang mit Mitmenschen ist natürlich optimal :-)

VeldSpar 03. Mär 2013

gzi zum L8. Wo kommste her, evtl kann man sich ja mal treffen um ein paar l8 portale zu...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /