Abo
  • Services:

Ingress for Glass im Test: Brille auf, Portal gehackt

Googles Augmented-Reality-Spiel Ingress und die Google Glass - das klingt nach einer vielversprechenden Kombination. Ein tschechischer Programmierer hat eine erste Version seines Ingress-Clients vorgestellt - und Golem.de hat sich mit der Glass auf der Nase auf Portalejagd gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ingress for Glass im Test: Brille auf, Portal gehackt
(Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bereits kurz nach der Vorstellung der Google Glass ist in Gesprächsrunden von Ingress-Spielern der Gedanke aufgekommen, dass sich das Augmented-Reality-Spiel mit der Datenbrille sehr gut spielen lassen dürfte. Auf erreichbare Portale aufmerksam werden, diese hacken und angreifen, ohne ständig auf das Smartphone schauen zu müssen, das klingt nach einer guten Idee. Von Google gibt es bisher aber noch keinen offiziellen Client, um Ingress mit der Glass spielen zu können.

Inhalt:
  1. Ingress for Glass im Test: Brille auf, Portal gehackt
  2. Portale auf der Glass anzeigen und hacken
  3. Weitere Aktionsmöglichkeiten werden ergänzt

Eine kurze Erklärung zu Ingress: Im Grunde ist das Spiel eine Mischung aus Capture The Flag und Geo-Caching. Nutzer gehören zwei verschiedenen Fraktionen an (grün: die Erleuchteten, blau: der Widerstand) und kämpfen um Portale. Diese sind an wichtigen und/oder historischen Plätzen verteilt, in einer Großstadt wie Berlin meist im Abstand von wenigen hundert Metern.

  • Mit Ingress for Glass kann Googles Augmented-Reality-Spiel auf der Google Glass gespielt werden. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Portale und die eigene Position können sich Nutzer auf dem Scanner anzeigen lassen. (Bild: Tobias Költzsch)
  • In der aktuellen Version können Portale nur gehackt, nicht aber angegriffen werden. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Die erbeuteten Dinge werden ebenfalls im Display angezeigt. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Verfügbare Portale werden stets angezeigt, zudem wird der Nutzer akustisch darauf aufmerksam gemacht. (Bild: Tobias Költzsch)
Verfügbare Portale werden stets angezeigt, zudem wird der Nutzer akustisch darauf aufmerksam gemacht. (Bild: Tobias Költzsch)

Portale werden mit Resonatoren bestückt und gehören anschließend einer Fraktion. Mehrere Portale können verbunden werden, um so Felder zu schaffen - diese geben Punkte und gehören zur vernachlässigbaren Rahmenhandlung, in der die zwei Fraktionen um die Kontrolle der Menschheit kämpfen. Schießt ein Spieler der gegnerischen Fraktion alle vorhandenen Resonatoren eines Portals zusammen, kann er es selbst bestücken und übernehmen.

Es gab bereits erste Versuche eines Ingress-Clients für die Google Glass, allerdings wenig erfolgreich. Auch das Aufspielen eines "echten" Android-Systems auf die Datenbrille, um Ingress als normale App auf der Brille laufen zu lassen, scheitert an der zu kurzen Laufzeit des kleinen Glass-Akkus.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Der tschechische Programmierer Alex Studnicka hat jetzt mit Ingress for Glass eine erste Version seines vielversprechenden Ingress-Clients vorgestellt. Trotz des Alpha-Status läuft die App schon ziemlich stabil - Golem.de ist damit um die Häuser gezogen und hat sich das Programm genauer angeschaut.

Portale auf der Glass anzeigen und hacken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

blackhawk2014 09. Sep 2014

Wer braucht schon Rahmenhandlung, wenn er mit der Glass cool aussehen kann? Mal...

OxKing 09. Aug 2014

Erst wenn es in Zukunft AR Überblendungen über die Realität gibt in dem Kompass...

Anonymer Nutzer 08. Aug 2014

Tut mir leid, dass ich meine Idee nicht in allen Details hier vorgelegt habe. Es gibt...

maboo 08. Aug 2014

Vielleicht sollte Google erst einmal Zeit investieren um mit dem iOS so halbwegs zu...

Bowen 08. Aug 2014

Seite 2 & 3 übersehen. Mea culpa :-) Okay, also: Finger weg!


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /