• IT-Karriere:
  • Services:

Ingolstadt: Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden

Ingolstadt soll Zentrum für die Erprobung von Lufttaxis werden, die eine Kombination aus Helikopter und Flugzeug sein und Passagiere in Städten transportieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Lufttaxi beim Erstflug
Ein Lufttaxi beim Erstflug (Bild: Airbus)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, die Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär (beide CSU), sowie Vertreter von Audi und Airbus haben im Bundeskanzleramt eine Absichtserklärung (PDF) zur Erprobung der Bedingungen für Lufttaxis unterzeichnet. Demnach sollen die Tests mit Flugtaxis in Ingolstadt stattfinden. Der Oberbürgermeister der Stadt Ingolstadt, das Land Bayern und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt unterschrieben die Absichtserklärung ebenfalls.

Stellenmarkt
  1. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  2. Deloitte, Berlin, Leipzig

Airbus arbeitet zusammen mit Audi am Mobilitätskonzept Pop Up. Kern ist eine Kabine für zwei Insassen und zwei Antriebsmodule. Das eine ist ein Chassis, mit dem die Kabine zum Auto wird. Das andere hat vier Rotoren, mit denen Pop Up zum Lufttaxi wird.

Bär betonte: "Im weltweiten Vergleich ist Deutschland ein Land von geringer Fläche. Wir können nicht alle Straßen sechs- oder achtspurig ausbauen, und auch neue Schienenwege beanspruchen knappen Raum. Im Zeitalter der vernetzten städtischen Mobilität kommt es auf ein optimales Zusammenspiel aller Verkehrsträger an, und zwar zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Deshalb gehören zur Mobilität der Zukunft natürlich Flugtaxis."

Noch sind diese Luftfahrzeuge aber nur ansatzweise vorhanden. So fliegt das in Bruchsal ansässige Unternehmen Volocopter bereits mit einer pilotierten Version des eigens entwickelten Volocopters. Geplant ist aber eine autonome Version. Volocopter tritt mit seinem Lufttaxi gegen eine Reihe von Konkurrenten an, die bereits solche Fluggeräte erproben, darunter das deutsche Unternehmen Lilium, der europäische Luftfahrtkonzern Airbus und das chinesische Unternehmen Ehang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 18,99€
  3. 29,99€

M.P. 21. Jun 2018

Gerne geschehen ;-)

deutscher_michel 21. Jun 2018

Na in die Bahn investiert..

QuisCustodietIp... 21. Jun 2018

Wtf? Unsere tollen Entwickler und Ingenieure schaffen es ja nicht mal, lärmreduzierte...

schily 21. Jun 2018

https://mobile.twitter.com/atklauner/status/971469578449702912

Palerider 21. Jun 2018

Merkwürdig wie oft Perscheid passende Cartoons zu den Artikel hier zeichnet... http://www...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /