ING senkt Freibeträge: Negativzinsen in Kürze schon ab 50.000 Euro Einlage

Die Direktbank ING verschärft ihre Regelungen für Negativzinsen. Neu- und Bestandskunden bezahlen bald schon ab 50.000 Euro Guthaben Strafgebühren.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der Blick auf den Kontostand sorgt bei sparfreudigen ING-Kunden künftig wohl weniger für Freude.
Der Blick auf den Kontostand sorgt bei sparfreudigen ING-Kunden künftig wohl weniger für Freude. (Bild: ING)

Die Frankfurter Direktbank ING schließt sich dem aktuellen Branchentrend an und senkt die Freibetragsgrenze für Spareinlagen. Haben Kunden mehr als 50.000 Euro auf ihrem Giro- oder Tagesgeldkonto, fällt ab dem 1. November 2021 ein Verwahrentgelt in Höhe von 0,5 Prozent an. Das berichtet die Wirtschaftswoche. Die Regelung gilt demnach pauschal für alle Konten, die ab dem 6. Juli 2021 eröffnet wurden.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Engineering Automatisierungstechnik
    CORVENTIS GmbH, Raum Friedrichshafen, Biberach a. d. R., Lindau, Wangen i. A.
  2. Softwarearchitekt / -entwickler Functional Safety (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Doch auch Bestandskunden sind betroffen. Ab Juli schreibt die ING laut Bericht alle Kunden an, die mehr als 50.000 Euro auf einem ihrer Konten horten. Per Post will das Unternehmen die Empfänger darum bitten, der Einführung des Negativzinses zuzustimmen. Kunden haben dann die Möglichkeit, zu widersprechen und ihr Konto zu kündigen.

Die ING sei jedoch zuversichtlich, dass das nicht passieren werde und sie sich im Dialog mit ihren Kunden einigen könne. Aktuell erfüllen rund 750.000 von insgesamt circa neun Millionen Bestandskunden die Voraussetzungen für die Zahlung des Verwahrentgelts.

Ursprüngliche Freibetragsgrenze wird halbiert

Bislang erhob die ING den Negativzins bei Neukunden erst ab einer Einlage von 100.000 Euro, während Bestandskunden von der Regelung vollständig verschont blieben. Da die Einlagen in jüngerer Vergangenheit laut ING jedoch weiter gestiegen seien und sie die Kosten nicht mehr durch die Einnahmen anderer Finanzprodukte decken könne, habe sich die Bank dazu entschlossen, die Kundschaft nun doch stärker zur Kasse zu bitten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Grund für das Verwahrentgelt, das immer mehr Banken erheben, ist der anhaltende Negativzins der Europäischen Zentalbank. Geschäftsbanken zahlen für dort eingelagertes Geld 0,5 Prozent Zinsen, die sie nun immer häufiger an ihre Kundschaft weiterreichen.

Der Smart-Tarif bei N26

Dass nun auch die ING dieser Entwicklung folgt, ist vor allem deshalb bemerkenswert, weil die Bank über Jahre hinweg als eines der letzten Geldhäuser mit vergleichsweise hohen Sparzinsen für sich warb. Entsprechend schwer dürfte Kunden der Kurswechsel zu vermitteln sein.

ETF-Sparplan statt Tagesgeld

Wie viele andere Banken auch, setzt die ING seit einigen Monaten darauf, ihre Kunden verstärkt zur Geldanlange etwa in Wertpapiere zu ermuntern. Seit April 2021 bietet die Bank etwa gebührenfreie ETF-Sparpläne an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gdh 02. Jul 2021

Absolut. Das ist auch meine Beobachtung. Immobilien in D kann man vergessen. CH dreht...

amk 01. Jul 2021

Nein, versetz Dich mal in die Lage. Die private Vorsorge ist ja kein Selbstzweck...

amk 01. Jul 2021

Naja, die Freibeträge sind derzeit rapide im Sinkflug, manche Banken sind längst bei 0...

Kleba 30. Jun 2021

Ich bzw. meine Frau und ich sind aktuell auch in so einer Situation. Wir haben vor...

format 30. Jun 2021

Du bist nicht der erste mit der Idee. Und genau das ist der Hauptgrund für die unsozial...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. 470 bis 694 MHz: TV-Sender und Konzerttechniker wollen Frequenzen retten
    470 bis 694 MHz
    TV-Sender und Konzerttechniker wollen Frequenzen retten

    Alle TV-Sender, der DVB-T2-Betreiber und Konzertveranstalter wehren sich zusammen gegen die Mobilfunkkonzerne. Es geht um Frequenzen.

  3. Segway: Mecha-Kit verwandelt Scooter in Geschützturm mit Kanonen
    Segway
    Mecha-Kit verwandelt Scooter in Geschützturm mit Kanonen

    Segway-Ninebot hat ein Addon für seinen E-Scooter veröffentlicht. Das macht aus dem Gefährt einen bewaffneten Kampfroboter für Kinder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /