Infrastrukturgesellschaft: "Wir haben noch kein Funkloch geschlossen, aber ..."

Die MIG sei "im Ausbau " und komme "gut voran", verteidigte sich der Geschäftsführer und bat um Vetrauen in die Arbeit der Gesellschaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Teilnehmer des VATM "#5Gmasters: 5G und Flächenversorgung, 5G für jedermann und wie die MIG unterstützen kann": F. Ufer, VATM (o. li.), E.-F. Wilmsmann, MIG (o. re.), T. Miethaner, BMVI (u. li.) V. Daiber, Telefónica Germany (u. re.)
Teilnehmer des VATM "#5Gmasters: 5G und Flächenversorgung, 5G für jedermann und wie die MIG unterstützen kann": F. Ufer, VATM (o. li.), E.-F. Wilmsmann, MIG (o. re.), T. Miethaner, BMVI (u. li.) V. Daiber, Telefónica Germany (u. re.) (Bild: VATM/Screenshot: Golem.de)

Der Geschäftsführer der Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) des Bundes, Ernst-Ferdinand Wilmsmann, hat sich gegen Kritiken verteidigt, nach denen die seit acht Monaten tätige Gesellschaft noch kein Funkloch geschlossen habe. "Am Ende des Tages ist die MIG nicht diejenige, die den Funkturm selbst baut. Unternehmen werden die Funktürme errichten", sagte Wilmsmann während der 5GMasters-Veranstaltung des Branchenverbands VATM am 23. September 2021, Golem.de auf Anfrage. "Wir werden unseren Beitrag leisten, dass Mobilfunklöcher sehr schnell geschlossen werden können."

Stellenmarkt
  1. Group CISO (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Wilsmann, der bis in diesem Jahr Vorsitzender der Beschlusskammer 3 der Bundesnetzagentur war, sagte: "Wir gehen raus und akquirieren die Grundstücke." Die MIG sei angekommen in ihrem Sitz in Naumburg. Man sei "im Ausbau und wir kommen gut voran." In Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen sei man unterwegs und versuche, Vorverträge mit Grundstückseigentümern zu schließen und Mietverträge vorzubereiten. Die Beschäftigten würden "nicht weggeschickt".

Was die Aufgaben der MIG sind

Die MIG soll weiße Flecken in Deutschland ausfindig machen, die gar nicht mit Mobilfunk oder nur mit 2G versorgt sind und wo zudem keine Ausbauverpflichtungen bestehen. Anschließend soll sie geeignete Standorte für Mobilfunkmasten suchen und vorschlagen, die Verfügbarkeit von Liegenschaften klären und Kontakt mit Genehmigungsbehörden aufnehmen, um Hindernisse zu beseitigen. Danach soll ein Netzbetreiber ermittelt werden, der bereit ist, einen Mast eigenwirtschaftlich mit aktiver Technik auszustatten.

Wilsmann betonte: "Wir begleiten von der Planung bis zum Ausbau. Wir wollen andere entlasten, 111 Markterkundungsverfahren sind abgeschlossen oder laufen noch." Die MIG habe 19 Gebiete identifiziert, die grundsätzlich die Kriterien für Förderung erfüllen. Danach fände die Standortvorbereitung statt. "Bitte haben Sie Vertrauen in unsere Arbeit", appellierte Wilsmann an die Teilnehmer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game wird Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game wird Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

  2. 5G: Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte
    5G
    Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte

    Mit der Erhöhung steigt der Energiebedarf der Netzwerke um das Zehnfache, rechnet Huawei vor. Doch das lässt sich lösen, wenn auch nicht ganz einfach.

  3. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /