• IT-Karriere:
  • Services:

Infrastrukturfonds: FTTH-Ausbau in Deutschland als langfristige Geldanlage

Für die großen Netzbetreiber war der Glasfaser-Ausbau in einer Stadt mit 29.000 Einwohnern nicht attraktiv. Jetzt zahlt ein Fonds, der langfristige Investitionen für Versicherungen und Pensionskassen bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik bei Bouwfonds Communication
Werbegrafik bei Bouwfonds Communication (Bild: Bouwfonds Communication)

Ein Infrastrukturfonds investiert 10 Millionen Euro in den FTTH-Ausbau der baden-württembergischen Stadt Bretten. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf den Bouwfonds Communication Infrastructure Fund II der niederländischen Rabobank. "Unser spezifischer Ansatz besteht aus langfristigen Investitionen in Infrastruktur, die mehreren Dienstleistern zur Verfügung steht, was dem Endverbraucher größere Auswahlmöglichkeiten bietet", erklärte Bouwfonds Communication.

Stellenmarkt
  1. ALTANA Management Services GmbH, Wesel bei Düsseldorf
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Der Fonds hat laut Wirtschaftswoche bereits 100 Millionen Euro von Versicherungen und Pensionskassen erhalten. Die großen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Unitymedia hatten es abgelehnt, in Bretten Fiber To The Home (FTTH) zuverlegen. Ein Ausbau für die 29.000 Einwohner lohne sich nicht.

FTTH-Ausbau läuft

In Bretten hat die Breitbandversorgung (BBV) Rhein-Neckar bereits vor einigen Monaten mit dem Ausbau begonnen. Es sollen 8.700 Haushalte in mehreren Stadtteilen angeschlossen werden. "Das größte Problem ist die Finanzierung der hohen Baukosten", sagte BBV-Geschäftsführer Manfred Maschek der Wirtschaftswoche. Der Bouwfonds sei da eine gute Lösung.

Für die Breitbandversorgung (BBV) Rhein-Neckar war eine Nachfrage nach Glasfaser durch mindestens 3.370 Verträge die Voraussetzung. Für ältere Menschen, die das Internet kaum nutzen, bietet der Betreiber auch einen Glasfaseranschluss nur für Telefonie an. Die monatlichen Kosten dafür liegen bei rund 20 Euro.

So sicherten sich Haushalte über den Glasfaserzugang die Möglichkeit, diesen später für Internet zu erweitern. Dies sei für Eigentümer sinnvoll, die ihr Haus später an jüngere Generationen weitergeben wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,80€ inkl. Versand mit Gutschein: NBBBW3KINGSTON
  2. (u. a. ASUS ROG Strix XG43VQ für 799€, ASUS VG255H für 139,90€ und Thermaltake View 21...
  3. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Hardware, Smartphones, Zubehör und...
  4. (u. a. Samsung Galaxy Watch Active 2 Under Armour Edition 44 mm Schwarz für 179,34€ und 40 mm...

Ovaron 04. Sep 2017

[...] [...] Du solltest Dich als Finanzminister bewerben

elf 04. Sep 2017

Daher ist das ja auch ein Fonds, weil man hier Investoren findet, die wesentlich länger...

Faksimile 01. Sep 2017

Klasse Ideen, auch ältere Bürger ohne Beadarf eines Internet-Anschlusses mitzunehmen. Und...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5: Sony macht das Rennen
Playstation 5
Sony macht das Rennen

Die Playstation 5 liegt preislich zwischen Xbox Series S und Xbox Series X. So schlägt Sony zwei Microsoft-Konsolen mit einer eigenen.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Sony Weitere Playstation 5 für Vorbesteller angekündigt
  2. Spielekonsole Playstation 5 ist nicht zu älteren Spielen kompatibel
  3. Hogwarts Legacy Potter-Solo-RPG und Final Fantasy 16 angekündigt

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /