• IT-Karriere:
  • Services:

Infrastrukturatlas: Kommunen müssen Angaben für Breitbandausbau machen

Infrastrukturen für den Breitband-Ausbau dürfen nicht länger versteckt sein. Doch der Infrastrukturatlas ist nicht öffentlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der nicht öffentliche Infrastrukturatlas der Bundesnetzagentur
Der nicht öffentliche Infrastrukturatlas der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetz)

Kommunen müssen für den Breitbandausbau flächendeckend Daten über ihre Infrastrukturen liefern. Wie die Behörde am 11. März 2020 bekanntgab, sind die Angaben verpflichtend vorzulegen. Der Infrastrukturatlas enthält die Daten von knapp 1.500 Netzbetreibern in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Da die Datenbank Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Unternehmen enthält, sind die Angaben nicht öffentlich und nur für Unternehmen, Bund, Länder, Kreise und Kommunen auf Antrag einsehbar.

Der Infrastrukturatlas gibt laut Bundesnetzagentur Auskunft über die Lage und Verfügbarkeit von Glasfaserleitungen, Leerrohren, Funkmasten sowie weiterer Infrastrukturen, die für den Breitbandausbau genutzt werden können.

Auch beim Ausbau der Mobilfunknetze spielten Kommunen eine zentrale Rolle, da sie häufig über geeignete Standorte für den Mobilfunkausbau verfügten. "Daher können auch Grundstücke und Gebäude, die als Standorte in Betracht kommen, im Infrastrukturatlas dargestellt werden. Darüber hinaus verfügen Gemeinden über Straßenlaternen und Ampeln, die für den Rollout von 5G-Netzen genutzt werden können, da sie den erforderlichen kleinzelligen Ausbau begünstigen", erklärte die Bundesnetzagentur.

Dass die Datenlage nicht immer ausreichend ist, zeigt der Fall eines Abbruchhauses in der Stadt Waltrop im nördlichen Ruhrgebiet: Durch einen Planungsfehler der Verwaltung erhielt es einen Glasfaseranschluss von der Deutschen Telekom. Das zugemauerte Haus an einem Kanal wurde mit Glasfaser bis zur Zuwegung ausgestattet und wird laut den Planungsunterlagen angeschlossen. Der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) erklärte: "Wir setzen uns schon seit langem dafür ein, dass die Adressdaten der Kommunen verbessert werden, da die Anbieter zwingend auf verlässliche und genaue Daten angewiesen sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. 749€
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,97€)

Faksimile 12. Mär 2020

Doppelt indirekt. Denn für den "Nutzen" muss der Bürger erst einmal zahlen. Und "ein paar...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
    •  /