Abo
  • IT-Karriere:

Infrastrukturabgabe: Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

Für jeden Kunden möchten die kleineren Kabelnetzbetreiber einen Euro von Netflix bekommen. Der Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) will nicht länger nur durchleiten.

Artikel veröffentlicht am ,
FRK-Kongress in Leipzig
FRK-Kongress in Leipzig (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der mittelständische Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation will von Netflix eine Gebühr für jeden Kunden haben. Das sagte der FRK-Chef Heinz-Peter Labonte am 17. Oktober 2017 in Leipzig auf dem Breitbandkongress des Verbandes. "Wir sind nicht gegen die Netzneutralität. Aber wir wollen für jeden Nutzer, der an Netflix zahlt, einen Euro haben."

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Universität Paderborn, Paderborn

Es sei nicht einzusehen, dass Netflix an die großen Kabelnetzbetreiber für eine Einspeisung zahlt, nicht aber an die Mitglieder des FRK, erklärte Labonte. Das solle nicht zu Lasten der Netflix-Kunden gehen, zahlen solle der US-Konzern. Es solle eine Infrastrukturabgabe geben.

Größere Mitglieder im FRK sind die Lausitzer Mediengruppe und RFT Brandenburg, aber auch kleine Betreiber mit einigen hundert versorgten Wohneinheiten gehören dazu. Erst kürzlich würde auch der drittgrößte Kabelnetzbetreiber, Tele Columbus, Mitglied im FRK.

Wegen der Netzneutralität haben die Kabelnetzbetreiber jedoch keine Möglichkeit, Netflix zu blockieren, wenn Zahlungen verweigert werden.

Eine Einspeisegebühr an deutsche Kabelnetzbetreiber für Netflix gibt es nicht. Die Unitymedia-Konzernmutter Liberty Global hatte vor einem Jahr mit Netflix eine Partnerschaft geschlossen. Netflix bezahlt Liberty Global, um seine App auf die Set-Top-Boxen des Kabelnetzbetreibers zu bringen. Liberty Global hat die Partnerschaft in 30 Staaten geschlossen. "Wir teilen uns den Umsatz mit Netflix, damit die auf unsere Set-Top-Box kommen", sagte Bob Greene, Managing Director Business Development bei Liberty Global vor einem Jahr. Die Netflix-Inhalte werden in der Suche von Liberty angezeigt. Die Partnerschaft wurde auch in Deutschland umgesetzt.

Offenlegung: Golem.de ist auf Einladung des FRK in Leipzig. Die Reisekosten wurden vom FRK übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. ab 369€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 349,00€

Der Held vom... 22. Okt 2017

Und in hier geht es um die kleineren deutschen Kabelnetzbetreiber, von denen viele schon...

Der Held vom... 18. Okt 2017

Grundsätzlich hast Du hast natürlich recht, die Preise werden steigen um die steigenden...

Der Held vom... 18. Okt 2017

Warum nicht? Heute bezahlt man für eine DSL- oder Kabel-Flatrate weniger als damals für...

Dwalinn 18. Okt 2017

Da ich in diesem thread schreibe wird er wieder an die Spitze gepusht.... dafür sollte...

redmord 18. Okt 2017

Faktisch bedeutet dies eine Teuerungsgarantie für alle Kunden, da der Traffic-Hunger...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /