Abo
  • IT-Karriere:

Infrastruktur: Suse gibt eigene Openstack-Angebote auf

Der Linux-Distributor und Open-Source-Spezialist Suse wird seine Angebote und Services zu der Suse Openstack Cloud nicht weiterführen. Das Unternehmen konzentriert sich stattdessen auf Container-Technik.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Suse konzentriert sich künftig auf Container-Technik.
Suse konzentriert sich künftig auf Container-Technik. (Bild: Renee Grayson, flickr.com/CC-BY 2.0)

Vor rund sechs Jahren hat der Linux-Distributor und Open-Source-Spezialist Suse eine erste Version einer eigenen Variante der Infrastructure-as-a-Service-Lösung Openstack vorgestellt. Wie das Unternehmen mitteilt, werden künftig aber keine neuen Versionen der Suse Openstack Cloud mehr erstellt und der Vertrieb des Produkts komplett eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Bestandskunden sollen noch bis zum Ende ihrer jeweiligen Verträge begleitet werden. Auch beim Umstieg auf andere Technologien will Suse seinen Kunden helfen. Gleiches gelte für Partner im Openstack-Umfeld von Suse. Statt auf Openstack will man sich in einer neuen strategischen Ausrichtung verstärkt auf die Cloud Application Platform konzentrieren, die auf der Cloud Foundry Platform sowie auf der CaaS-Platform basiert. Diese Container-Plattform von Suse baut auf Kubernetes auf.

Michael Miller, Strategie- und Marketingchef bei Suse, schreibt in einem Blogbeitrag, dass die Neuausrichtung auf dynamischere Hybrid- und Multi-Cloud-Anwendungslandschaften sowie Dev-Ops-Prozesse den Anforderungen der Kunden entspreche.

Zu der weiteren Verbindung zur Openstack-Community teilt das Unternehmen mit: "Suse wird weiterhin eng mit der Openstack Foundation zusammenarbeiten und wir werden unser Engagement in diesem Projekt an unsere Zukunftspläne anpassen. Suse wird sich mit der Foundation abstimmen, um unsere Vorstandsposition und die Sponsoring-Ebene ebenfalls anzupassen. Die Suse-Entwickler werden weiterhin an der Upstream-Entwicklung von Openstack beteiligt sein, da wir unsere bestehenden Kunden weiter unterstützen werden. Darüber hinaus wird Suse neben Openstack auch weiterhin spezifische OSF-Projekte evaluieren und diese gegebenenfalls mit einbeziehen, wenn sie mit den Bedürfnissen unserer Kunden und Partner übereinstimmen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€

Frostwind 10. Okt 2019 / Themenstart

Es gibt noch Ansible von Red Head mit der grässlichsten Doku, die die Menschheit je...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /