• IT-Karriere:
  • Services:

Infrastruktur: Suse gibt eigene Openstack-Angebote auf

Der Linux-Distributor und Open-Source-Spezialist Suse wird seine Angebote und Services zu der Suse Openstack Cloud nicht weiterführen. Das Unternehmen konzentriert sich stattdessen auf Container-Technik.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Suse konzentriert sich künftig auf Container-Technik.
Suse konzentriert sich künftig auf Container-Technik. (Bild: Renee Grayson, flickr.com/CC-BY 2.0)

Vor rund sechs Jahren hat der Linux-Distributor und Open-Source-Spezialist Suse eine erste Version einer eigenen Variante der Infrastructure-as-a-Service-Lösung Openstack vorgestellt. Wie das Unternehmen mitteilt, werden künftig aber keine neuen Versionen der Suse Openstack Cloud mehr erstellt und der Vertrieb des Produkts komplett eingestellt.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Herne
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln

Bestandskunden sollen noch bis zum Ende ihrer jeweiligen Verträge begleitet werden. Auch beim Umstieg auf andere Technologien will Suse seinen Kunden helfen. Gleiches gelte für Partner im Openstack-Umfeld von Suse. Statt auf Openstack will man sich in einer neuen strategischen Ausrichtung verstärkt auf die Cloud Application Platform konzentrieren, die auf der Cloud Foundry Platform sowie auf der CaaS-Platform basiert. Diese Container-Plattform von Suse baut auf Kubernetes auf.

Michael Miller, Strategie- und Marketingchef bei Suse, schreibt in einem Blogbeitrag, dass die Neuausrichtung auf dynamischere Hybrid- und Multi-Cloud-Anwendungslandschaften sowie Dev-Ops-Prozesse den Anforderungen der Kunden entspreche.

Zu der weiteren Verbindung zur Openstack-Community teilt das Unternehmen mit: "Suse wird weiterhin eng mit der Openstack Foundation zusammenarbeiten und wir werden unser Engagement in diesem Projekt an unsere Zukunftspläne anpassen. Suse wird sich mit der Foundation abstimmen, um unsere Vorstandsposition und die Sponsoring-Ebene ebenfalls anzupassen. Die Suse-Entwickler werden weiterhin an der Upstream-Entwicklung von Openstack beteiligt sein, da wir unsere bestehenden Kunden weiter unterstützen werden. Darüber hinaus wird Suse neben Openstack auch weiterhin spezifische OSF-Projekte evaluieren und diese gegebenenfalls mit einbeziehen, wenn sie mit den Bedürfnissen unserer Kunden und Partner übereinstimmen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transport Fever 2 für 23,99€, Milanoir für 4,50€, Anno 1602 History Edition für 9...
  2. 50€-Gutschein für 44€
  3. 53,61€ (Bestpreis mit Media Markt!)
  4. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...

Frostwind 10. Okt 2019

Es gibt noch Ansible von Red Head mit der grässlichsten Doku, die die Menschheit je...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /