• IT-Karriere:
  • Services:

Infrastruktur: Suse gibt eigene Openstack-Angebote auf

Der Linux-Distributor und Open-Source-Spezialist Suse wird seine Angebote und Services zu der Suse Openstack Cloud nicht weiterführen. Das Unternehmen konzentriert sich stattdessen auf Container-Technik.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Suse konzentriert sich künftig auf Container-Technik.
Suse konzentriert sich künftig auf Container-Technik. (Bild: Renee Grayson, flickr.com/CC-BY 2.0)

Vor rund sechs Jahren hat der Linux-Distributor und Open-Source-Spezialist Suse eine erste Version einer eigenen Variante der Infrastructure-as-a-Service-Lösung Openstack vorgestellt. Wie das Unternehmen mitteilt, werden künftig aber keine neuen Versionen der Suse Openstack Cloud mehr erstellt und der Vertrieb des Produkts komplett eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. sepp.med gmbh, Forchheim

Bestandskunden sollen noch bis zum Ende ihrer jeweiligen Verträge begleitet werden. Auch beim Umstieg auf andere Technologien will Suse seinen Kunden helfen. Gleiches gelte für Partner im Openstack-Umfeld von Suse. Statt auf Openstack will man sich in einer neuen strategischen Ausrichtung verstärkt auf die Cloud Application Platform konzentrieren, die auf der Cloud Foundry Platform sowie auf der CaaS-Platform basiert. Diese Container-Plattform von Suse baut auf Kubernetes auf.

Michael Miller, Strategie- und Marketingchef bei Suse, schreibt in einem Blogbeitrag, dass die Neuausrichtung auf dynamischere Hybrid- und Multi-Cloud-Anwendungslandschaften sowie Dev-Ops-Prozesse den Anforderungen der Kunden entspreche.

Zu der weiteren Verbindung zur Openstack-Community teilt das Unternehmen mit: "Suse wird weiterhin eng mit der Openstack Foundation zusammenarbeiten und wir werden unser Engagement in diesem Projekt an unsere Zukunftspläne anpassen. Suse wird sich mit der Foundation abstimmen, um unsere Vorstandsposition und die Sponsoring-Ebene ebenfalls anzupassen. Die Suse-Entwickler werden weiterhin an der Upstream-Entwicklung von Openstack beteiligt sein, da wir unsere bestehenden Kunden weiter unterstützen werden. Darüber hinaus wird Suse neben Openstack auch weiterhin spezifische OSF-Projekte evaluieren und diese gegebenenfalls mit einbeziehen, wenn sie mit den Bedürfnissen unserer Kunden und Partner übereinstimmen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 0,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 47,49€

Frostwind 10. Okt 2019 / Themenstart

Es gibt noch Ansible von Red Head mit der grässlichsten Doku, die die Menschheit je...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /