Abo
  • Services:
Anzeige
Das Opensuse-Projekt hat mit den Folgen eines Einbruchs in die Infrastruktur zu kämpfen.
Das Opensuse-Projekt hat mit den Folgen eines Einbruchs in die Infrastruktur zu kämpfen. (Bild: Oliver Ruhm, flickr.com/CC-BY 2.0)

Infrastruktur: Opensuse-Projekt meldet Einbruch

Das Opensuse-Projekt hat mit den Folgen eines Einbruchs in die Infrastruktur zu kämpfen.
Das Opensuse-Projekt hat mit den Folgen eines Einbruchs in die Infrastruktur zu kämpfen. (Bild: Oliver Ruhm, flickr.com/CC-BY 2.0)

Unbekannte haben offenbar das Authentifizierungssystem von Micro Focus gehackt, das auch verschiedene Dienste der Linux-Distribution Opensuse schützt. Auswirkungen sind derzeit noch nicht bekannt.

Die Sicherheitssysteme der Authentifizierungsdienste von Micro Focus sind offenbar von Angreifern umgangen worden. Das berichtet das Vorstandsmitglied der Opensuse-Community Richard Brown auf der Mailingliste des Projekts. Micro Focus ist nach der Übernahme von Attachmate das Mutterunternehmen von Opensuse-Hauptsponsor Suse und stellt unter anderem Teile der Infrastruktur für die Linux-Distribution Opensuse bereit.

Anzeige

Potenziell betroffen von dem Einbruch sind laut Brown unter anderem der Open Suse Build Service (OBS), Bugzilla, das Wiki und die Foren, die allesamt die kompromittierte Authentifizierung verwenden. Man habe die entsprechenden Dienste sofort auf Read-only umgestellt.

Systeme gestört, Auswirkungen noch nicht bekannt

Die Auswirkungen des Einbruchs auf die Authentifizierungsdienste sind noch unklar, laut Brown könnten sie sich auch auf Nutzer außerhalb der Opensuse-Systeme beschränken. Zudem vermutet Brown, dass die Download-Infrastruktur des Projekts nicht betroffen sei, da diese nicht die Micro-Focus-Authentifizierung verwende.

Dennoch fordert Brown in der Ankündigung die Nutzer der verschiedenen Dienste auf, vorsichtshalber ihr Passwort zu ändern. Der Status der einzelnen Dienste lasse sich über status.opensuse.org verfolgen. Diese Statusseite zeigt derzeit noch an, dass sowohl die Authentifizierungsdienste, der OBS zum Bauen von Paketen sowie die Webseite zum Suchen von Paketen und zum Verteilen von ISO-Abbildern der Distribution weiterhin offline sind.

Das Opensuse-Projekt hat damit derzeit nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, seine Nutzer mit Updates von Software oder auch mit neuen Paketen zu versorgen. Updates zum Einbruch sollten folgen, sobald das Projekt mehr wisse, versichert Brown.

Nachtrag vom 16. Mai 2017, 11:20 Uhr

Die Systeme von Opensuse seien inzwischen alle wieder online, schreibt Brown. Der Vorfall sei allein auf Sicherheitsvorkehrungen auf der Seite von Suse zurückzuführen. Nach "umfangreicher Überprüfung und Audit der beteiligten Systeme" sei das Opensuse-Team überzeugt davon, dass keines der Systeme kompromittiert worden sei.


eye home zur Startseite
charlemagne 20. Mai 2017

Der Login erfolgt über die Mutterfirma: login.microfocus.com

M.P. 16. Mai 2017

Oder ob da eine Micro-Focus Jurist den Opensuse-Leuten die Folterwerkzeuge gezeigt hat?

M.P. 16. Mai 2017

Von Micro Focus kann man man Authentifizierungslösungen für alle gängigen Betriebssysteme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen
  2. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  3. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. erinnert alles zu sehr an...

    McFly | 07:12

  2. Re: "Günstige" Alternative zur tag heuer connected

    bplhkp | 07:10

  3. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    DetlevCM | 07:03

  4. Re: zum Glück nur leicht paradox

    AllDayPiano | 07:02

  5. Re: nächste Hololens, wo ist die momentane Hololens?

    Emulex | 06:53


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel