Abo
  • Services:

Infrastruktur: Netzallianz eiert um Gigabit-Internet in Deutschland herum

Die Netzallianz konnte sich wie erwartet nicht auf ein Gigabitnetz für Deutschland bis zum Jahr 2025 einigen. Stattdessen versuchen Dobrindt und die Telekom sich in Ausreden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Netzallianz stellt Ziele auf.
Die Netzallianz stellt Ziele auf. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Deutschland soll "bis 2025 eine gigabitfähige Infrastruktur aufbauen". Das gab Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) am 8. November 2016 im Anschluss an die Sitzung der Netzallianz bekannt. Von "weitgehend flächendeckend" wie in dem internen Entwurf war nicht mehr die Rede.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zuvor war bekannt geworden, dass die Deutsche Telekom eine Festlegung auf die Formulierung für einen "weitgehend flächendeckenden Ausbau von gigabitfähigen Anschlüssen bis zum Jahr 2025" verhindert hatte. Die Konkurrenten hätten "in den Beratungen der Netzallianz nicht aufzeigen können, wie sie die Ziele erreichen wollen und auch keine höheren Investitionen in Aussicht gestellt", hatte ein Sprecher Golem.de gesagt.

Bitkom eiert mit

Der Bitkom-Sprecher sprach von einer "sehr kontroversen Diskussion", trug aber den Kompromiss vollständig mit. Telekom-Chef Timotheus Höttges sagte, dass Deutschland beim Netzausbau massiv aufhole. Da das Land kaum FTTH-Anschlüsse hat, ist ein "Aufholen" allerdings auch einfach. Höttges: "Wir haben ein exzellentes 4G-Netz. Einfach eine Zahl auszuloben, bringt uns nicht weiter". Der "genaue Bedarf" in den einzelnen Bereichen müsse festgestellt werden. Deutschland müsse die beste Infrastruktur erhalten.

Höttges sagte Golem.de, ein Ziel für einen Gigabitausbau bis zum Jahr 2025 auszuloben, sei "populistisch". FTTH sei "nicht allein selig machend".

Der flächendeckende Breitbandausbau mit 50 MBit/s bis zum Jahr 2018 war Ziel der großen Koalition, ist aber nach vorliegenden Angaben kaum noch zu erreichen.

Bundesminister Dobrindt sagte Golem.de auf Nachfrage: "Wir werden die Lücke, die sich da noch ergibt, bis 2018 geschlossen haben." Es brauche "viel, viel mehr als Bandbreite. Latenz, Kommunikationsdichte und Verfügbarkeit" seien wichtig. "Wir sind hier auf einem exzellenten Weg. Dies hat uns zur höchsten Dynamik in Europa verholfen."

Professor Manfred Hauswirth vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fokus) betonte, "Bandbreite ist nicht allein ausschlaggebend". Wichtig seien die Kommunikationsdichte, Geräteverfügbarkeit, Latenzzeit und vieles mehr. 5G sei dabei sehr wichtig als Konvergenz aller Netze, nicht nur der Luftschnittstelle.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Ovaron 09. Nov 2016

Du hast also mein Posting nicht verstanden. Das ist natürlich schade für Dich. Aber doch...

TodesBrote 09. Nov 2016

Schön gesagt und perfekt auf den Punkt gebracht!

Prinzeumel 09. Nov 2016

Genau. Wo kommen wir denn da hin wenn man sich an schriftlich vereinbartes halten würde...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /