• IT-Karriere:
  • Services:

Infrastruktur: Netzallianz eiert um Gigabit-Internet in Deutschland herum

Die Netzallianz konnte sich wie erwartet nicht auf ein Gigabitnetz für Deutschland bis zum Jahr 2025 einigen. Stattdessen versuchen Dobrindt und die Telekom sich in Ausreden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Netzallianz stellt Ziele auf.
Die Netzallianz stellt Ziele auf. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Deutschland soll "bis 2025 eine gigabitfähige Infrastruktur aufbauen". Das gab Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) am 8. November 2016 im Anschluss an die Sitzung der Netzallianz bekannt. Von "weitgehend flächendeckend" wie in dem internen Entwurf war nicht mehr die Rede.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Zuvor war bekannt geworden, dass die Deutsche Telekom eine Festlegung auf die Formulierung für einen "weitgehend flächendeckenden Ausbau von gigabitfähigen Anschlüssen bis zum Jahr 2025" verhindert hatte. Die Konkurrenten hätten "in den Beratungen der Netzallianz nicht aufzeigen können, wie sie die Ziele erreichen wollen und auch keine höheren Investitionen in Aussicht gestellt", hatte ein Sprecher Golem.de gesagt.

Bitkom eiert mit

Der Bitkom-Sprecher sprach von einer "sehr kontroversen Diskussion", trug aber den Kompromiss vollständig mit. Telekom-Chef Timotheus Höttges sagte, dass Deutschland beim Netzausbau massiv aufhole. Da das Land kaum FTTH-Anschlüsse hat, ist ein "Aufholen" allerdings auch einfach. Höttges: "Wir haben ein exzellentes 4G-Netz. Einfach eine Zahl auszuloben, bringt uns nicht weiter". Der "genaue Bedarf" in den einzelnen Bereichen müsse festgestellt werden. Deutschland müsse die beste Infrastruktur erhalten.

Höttges sagte Golem.de, ein Ziel für einen Gigabitausbau bis zum Jahr 2025 auszuloben, sei "populistisch". FTTH sei "nicht allein selig machend".

Der flächendeckende Breitbandausbau mit 50 MBit/s bis zum Jahr 2018 war Ziel der großen Koalition, ist aber nach vorliegenden Angaben kaum noch zu erreichen.

Bundesminister Dobrindt sagte Golem.de auf Nachfrage: "Wir werden die Lücke, die sich da noch ergibt, bis 2018 geschlossen haben." Es brauche "viel, viel mehr als Bandbreite. Latenz, Kommunikationsdichte und Verfügbarkeit" seien wichtig. "Wir sind hier auf einem exzellenten Weg. Dies hat uns zur höchsten Dynamik in Europa verholfen."

Professor Manfred Hauswirth vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fokus) betonte, "Bandbreite ist nicht allein ausschlaggebend". Wichtig seien die Kommunikationsdichte, Geräteverfügbarkeit, Latenzzeit und vieles mehr. 5G sei dabei sehr wichtig als Konvergenz aller Netze, nicht nur der Luftschnittstelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 4,99€
  3. 4,96€
  4. 53,99€

Ovaron 09. Nov 2016

Du hast also mein Posting nicht verstanden. Das ist natürlich schade für Dich. Aber doch...

TodesBrote 09. Nov 2016

Schön gesagt und perfekt auf den Punkt gebracht!

Anonymer Nutzer 09. Nov 2016

Genau. Wo kommen wir denn da hin wenn man sich an schriftlich vereinbartes halten würde...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /