Abo
  • Services:
Anzeige
Kabelleger (Symbolbild): Datenbestand nach Brasilien spiegeln
Kabelleger (Symbolbild): Datenbestand nach Brasilien spiegeln (Bild: Stephan Agostini/AFP/Getty Images))

Infrastruktur: Google baut Unterseekabel nach Brasilien

Kabelleger (Symbolbild): Datenbestand nach Brasilien spiegeln
Kabelleger (Symbolbild): Datenbestand nach Brasilien spiegeln (Bild: Stephan Agostini/AFP/Getty Images))

Google baut weiter an eigener Infrastruktur für die Datenübertragung: Das Unternehmen beteiligt sich an einem Unterseekabel von den USA nach Brasilien. Es ist nicht das erste Projekt dieser Art, bei dem Google mitmacht.

Anzeige

Google will ein Unterwasserkabel von den USA nach Brasilien verlegen. Das Kabel ist nicht öffentlich. Es ist das zweite Unterseekabelprojekt in diesem Jahr, an dem sich Google beteiligt.

Das Kabel besteht aus sechs Glasfaserpaaren und ermöglicht eine Datendurchsatzrate von 64 TBit/s. Das Kabel soll 2016 fertig sein. Die Kosten belaufen sich auf rund 60 Millionen US-Dollar.

Zwei Landepunkte in Brasilien

Startpunkt ist Boca Raton im US-Bundesstaat Florida. Es wird zwei Landepunkte haben: einen in Fortaleza im Bundesstaat Ceará im Nordosten Brasiliens. Der zweite liegt in Santos im Bundesstaat São Paulo im Süden. An dem Projekt sind neben Google die Telekommunikationsanbieter Algar Telecom aus Brasilien und Antel aus Uruguay sowie Angola Cables beteiligt.

Angola Cables ist ein Gemeinschaftsunternehmen der größten Telekommunikationsunternehmen und Netzbetreiber aus Angola. Es will das Kabel mit dem South Atlantic Cable System zusammenbringen, das ab 2016 Ostafrika mit Brasilien verbinden soll.

Dienste sicherstellen

Der Vorteil eines eigenen Kabels sei, dass der Besitzer selbst frei über das Kabel und die Übertragungskapazität verfügen könne, sagte Tim Stronge vom Marktforschungsunternehmen Telegeography dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Über das Kabel könne Google beispielsweise den Datenbestand seiner Rechenzentren in den USA nach Brasilien spiegeln. So könne Google sicherstellen, dass seine Dienste wie Gmail reibungslos nutzbar sind.

Google ist auch beim Projekt Faster dabei. Der Bau des Unterwasserkabels nach Asien hat im Sommer begonnen. Es soll ebenfalls 2016 fertiggestellt werden.

Von USA nach Japan

Faster soll die USA mit Japan verbinden und ist ein Gemeinschaftsprojekt von China Mobile International, China Telecom, Global Transit, Google, KDDI und Singapore Telecommunications. Das Kabel wird eine Datenrate von 60 TBit/s haben und ist ebenfalls nicht öffentlich.

Nach Angaben von Telegeography läuft etwa ein Viertel des weltweiten Datenvolumens durch solche nicht öffentlichen Netze. Im transatlantischen Datenverkehr sind es sogar 40 Prozent.


eye home zur Startseite
Casandro 18. Okt 2014

Naja, dazu muss man sagen, dass die Backboneinfrastruktur kein Problem ist. Wenn sich...

catreaper 17. Okt 2014

Guckst du hier :) http://builtvisible.com/messages-in-the-deep/ und hier: http://www...

trust 17. Okt 2014

Wenn man ein Haus baut, entscheidet man auch wer drin wohnt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. twocream, Wuppertal
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen
  2. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und
  3. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Nachtrag zur Haltbarkeit

    as (Golem.de) | 23:13

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    CptSparky | 23:13

  3. Re: Vaporware

    as (Golem.de) | 23:09

  4. Re: Naive Frage: Cloudzwang ?

    onkel hotte | 23:07

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    masel99 | 23:06


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel