Infrastruktur: Google baut Unterseekabel nach Brasilien

Google baut weiter an eigener Infrastruktur für die Datenübertragung: Das Unternehmen beteiligt sich an einem Unterseekabel von den USA nach Brasilien. Es ist nicht das erste Projekt dieser Art, bei dem Google mitmacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelleger (Symbolbild): Datenbestand nach Brasilien spiegeln
Kabelleger (Symbolbild): Datenbestand nach Brasilien spiegeln (Bild: Stephan Agostini/AFP/Getty Images))

Google will ein Unterwasserkabel von den USA nach Brasilien verlegen. Das Kabel ist nicht öffentlich. Es ist das zweite Unterseekabelprojekt in diesem Jahr, an dem sich Google beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Anwendungsentwicklung (Prozessdesign)
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg v. d. Höhe
  2. Softwareentwickler Backend m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
Detailsuche

Das Kabel besteht aus sechs Glasfaserpaaren und ermöglicht eine Datendurchsatzrate von 64 TBit/s. Das Kabel soll 2016 fertig sein. Die Kosten belaufen sich auf rund 60 Millionen US-Dollar.

Zwei Landepunkte in Brasilien

Startpunkt ist Boca Raton im US-Bundesstaat Florida. Es wird zwei Landepunkte haben: einen in Fortaleza im Bundesstaat Ceará im Nordosten Brasiliens. Der zweite liegt in Santos im Bundesstaat São Paulo im Süden. An dem Projekt sind neben Google die Telekommunikationsanbieter Algar Telecom aus Brasilien und Antel aus Uruguay sowie Angola Cables beteiligt.

Angola Cables ist ein Gemeinschaftsunternehmen der größten Telekommunikationsunternehmen und Netzbetreiber aus Angola. Es will das Kabel mit dem South Atlantic Cable System zusammenbringen, das ab 2016 Ostafrika mit Brasilien verbinden soll.

Dienste sicherstellen

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Vorteil eines eigenen Kabels sei, dass der Besitzer selbst frei über das Kabel und die Übertragungskapazität verfügen könne, sagte Tim Stronge vom Marktforschungsunternehmen Telegeography dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Über das Kabel könne Google beispielsweise den Datenbestand seiner Rechenzentren in den USA nach Brasilien spiegeln. So könne Google sicherstellen, dass seine Dienste wie Gmail reibungslos nutzbar sind.

Google ist auch beim Projekt Faster dabei. Der Bau des Unterwasserkabels nach Asien hat im Sommer begonnen. Es soll ebenfalls 2016 fertiggestellt werden.

Von USA nach Japan

Faster soll die USA mit Japan verbinden und ist ein Gemeinschaftsprojekt von China Mobile International, China Telecom, Global Transit, Google, KDDI und Singapore Telecommunications. Das Kabel wird eine Datenrate von 60 TBit/s haben und ist ebenfalls nicht öffentlich.

Nach Angaben von Telegeography läuft etwa ein Viertel des weltweiten Datenvolumens durch solche nicht öffentlichen Netze. Im transatlantischen Datenverkehr sind es sogar 40 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für die Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /