Abo
  • Services:

Infrastruktur: Deutsche Firmen haben selten mehr als 30 MBit/s

Nur ein Viertel der deutschen Unternehmen hat einen Festnetzzugang mit einer Datenrate von über 30 MBit/s. Damit sind die Firmen schlechter mit Internet versorgt als private Haushalte.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet in Unternehmen
Internet in Unternehmen (Bild: Statistisches Bundesamt)

Nur 25 Prozent der Unternehmen in Deutschland mit zehn und mehr Beschäftigten hatten im Jahr 2014 einen Internetzugang mit mindestens 30 MBit/s. Das gab das Statistische Bundesamt am 24. April 2015 bekannt. Der Internetzugang musste zudem im Festnetz sein.

Stellenmarkt
  1. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  2. über duerenhoff GmbH, Augsburg

Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, lag Deutschland damit im europäischen Vergleich nur geringfügig über dem Durchschnitt aller EU-28-Staaten (23 Prozent).

Mehr private Haushalte haben Zugang zu 50 MBit pro Sekunde

Den Spitzenplatz in der Europäischen Union belegte das Land Dänemark. Dort verfügten 53 Prozent der Unternehmen über mindestens 30 MBit/s im Festnetz. Auch in den Nachbarländern Niederlande und Belgien (jeweils 43 Prozent) sowie in Schweden (41 Prozent) waren schnelle Internetzugänge weit verbreitet. Kaum vorhanden waren schnelle Zugänge in Unternehmen in Zypern (5 Prozent), Griechenland, Kroatien (jeweils 10 Prozent) und Italien (12 Prozent).

Ob die Firmen aus Preisgründen keinen schnelleren Internetzugang hatten oder ob keine leistungsfähigeren Anbindungen verfügbar sind, war nicht Gegenstand der Erhebung. In Deutschland haben nach Angaben des Verkehrsministeriums mittlerweile zwei Drittel aller Haushalte Zugang zu besonders schnellem Internet mit mehr als 50 MBit pro Sekunde. Das seien elf Prozent mehr als im Vorjahr, sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) im März 2015 auf der Cebit. Wirtschaft und Regierung würden ab diesem Jahr mehr als zehn Milliarden Euro in den Breitbandausbau investieren. Für das Breitbandpaket sollen in diesem Jahr acht Milliarden Euro von den Konzernen der Telekom-Branche kommen, eine Milliarde Euro soll aus dem Investitionspaket der Regierung fließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

brainDotExe 27. Apr 2015

Was auch vollkommen in Ordnung ist. Für 3 Firmen wird sich ein Ausbau in...

Unix_Linux 25. Apr 2015

Omg, wtf? Lol. Das ist ja voll die verarsche

Eve666 25. Apr 2015

Das ist so nicht ganz richtig ich musste einmal mit einer It-Bude im Ruhgebiert...

LinuxMcBook 24. Apr 2015

Toll, Privatwirtschaft indirekt finanziert über den Bildungshaushalt der Länder...

M. 24. Apr 2015

Das ist aber eher ein Peering-Problem und insbesondere von der Telekom hausgemacht. Ich...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /