Abo
  • Services:

Infrastruktur: Deutsche Firmen haben selten mehr als 30 MBit/s

Nur ein Viertel der deutschen Unternehmen hat einen Festnetzzugang mit einer Datenrate von über 30 MBit/s. Damit sind die Firmen schlechter mit Internet versorgt als private Haushalte.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet in Unternehmen
Internet in Unternehmen (Bild: Statistisches Bundesamt)

Nur 25 Prozent der Unternehmen in Deutschland mit zehn und mehr Beschäftigten hatten im Jahr 2014 einen Internetzugang mit mindestens 30 MBit/s. Das gab das Statistische Bundesamt am 24. April 2015 bekannt. Der Internetzugang musste zudem im Festnetz sein.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover

Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, lag Deutschland damit im europäischen Vergleich nur geringfügig über dem Durchschnitt aller EU-28-Staaten (23 Prozent).

Mehr private Haushalte haben Zugang zu 50 MBit pro Sekunde

Den Spitzenplatz in der Europäischen Union belegte das Land Dänemark. Dort verfügten 53 Prozent der Unternehmen über mindestens 30 MBit/s im Festnetz. Auch in den Nachbarländern Niederlande und Belgien (jeweils 43 Prozent) sowie in Schweden (41 Prozent) waren schnelle Internetzugänge weit verbreitet. Kaum vorhanden waren schnelle Zugänge in Unternehmen in Zypern (5 Prozent), Griechenland, Kroatien (jeweils 10 Prozent) und Italien (12 Prozent).

Ob die Firmen aus Preisgründen keinen schnelleren Internetzugang hatten oder ob keine leistungsfähigeren Anbindungen verfügbar sind, war nicht Gegenstand der Erhebung. In Deutschland haben nach Angaben des Verkehrsministeriums mittlerweile zwei Drittel aller Haushalte Zugang zu besonders schnellem Internet mit mehr als 50 MBit pro Sekunde. Das seien elf Prozent mehr als im Vorjahr, sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) im März 2015 auf der Cebit. Wirtschaft und Regierung würden ab diesem Jahr mehr als zehn Milliarden Euro in den Breitbandausbau investieren. Für das Breitbandpaket sollen in diesem Jahr acht Milliarden Euro von den Konzernen der Telekom-Branche kommen, eine Milliarde Euro soll aus dem Investitionspaket der Regierung fließen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

brainDotExe 27. Apr 2015

Was auch vollkommen in Ordnung ist. Für 3 Firmen wird sich ein Ausbau in...

Unix_Linux 25. Apr 2015

Omg, wtf? Lol. Das ist ja voll die verarsche

Eve666 25. Apr 2015

Das ist so nicht ganz richtig ich musste einmal mit einer It-Bude im Ruhgebiert...

LinuxMcBook 24. Apr 2015

Toll, Privatwirtschaft indirekt finanziert über den Bildungshaushalt der Länder...

M. 24. Apr 2015

Das ist aber eher ein Peering-Problem und insbesondere von der Telekom hausgemacht. Ich...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /