Abo
  • Services:

Infrastruktur-Automatisierung: Opscode veröffentlicht Chef 11

Opscode hat seine Infrastruktur-Automatisierungslösung Chef in der neuen Version 11 veröffentlicht und bietet dazu erstmals kommerziellen Support an. Zudem gibt es eine neue Version der Unternehmensversion Private Chef.

Artikel veröffentlicht am ,
Chef 11 wurde von Grund auf neu entwickelt.
Chef 11 wurde von Grund auf neu entwickelt. (Bild: Opscode)

Chef gehört zusammen mit Puppet zu den populärsten Lösungen zur Infrastruktur-Automatisierung: Mit der Software lassen sich Server automatisiert mit einem konfigurierten Softwarestack bespielen. Opscode hat Chef in der neuen Version von Grund auf neu entwickelt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Metzingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Dabei kommt als Programmiersprache Erlang zum Einsatz, als Datenbank wird PostgreSQL verwendet. Damit soll Chef besser skalieren, so dass sich mit einem Chef-Server bis zu 10.000 Server einrichten lassen. So soll der Wechsel von Ruby zu Erlang den Speicherbedarf von Chef auf rund ein Zehntel reduziert haben.

Zu den Neuerungen in Chef 11 zählt unter anderem die integrierte Pedant Testing Suite: Mit einem Klick können über 2.000 Tests durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass der Chef-Server korrekt installiert ist und funktioniert. Chef 11 selbst wird dabei mit einem einfachen Installer ausgeliefert und soll besser unter Windows laufen.

Mit der Veröffentlichung von Chef 11 bietet Opscode ab sofort auch kommerziellen Support für Chef an. Dieser deckt sowohl Live-Systeme ab als auch Unterstützung bei Problemen mit den sogenannten Cookbooks, mit denen Chef gesteuert wird.

Auch die kommerzielle Variante von Chef, Private Chef genannt, steht in einer Version zur Verfügung. Private Chef enthält zusätzliche Funktionen für Unternehmen, darunter Management-Konsole, und wird in einem Abomodell angeboten.

Chef 11 selbst ist Open Source und steht im Quelltext auf Github zur Verfügung. Fertige Binarys von Chef-Client und Chef-Server stehen unter opscode.com/chef kostenlos zum Download bereit. Private Chef wird ab 120 US-Dollar pro Monat angeboten und seit kurzem unter anderem von Facebook eingesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. 249,99€
  3. (u. a. G29 Lenkrad 199,99€, G430 Kopfhörer 34,99€)
  4. 299,99€

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /