Infrastructure-as-a-Service: Große Clouds legen zu, Interesse an Gaia-X vorhanden

Die fünf größten Anbieter von Infrastructure-as-a-Service-Clouds dominieren, aber 46 Prozent der Unternehmen sind an Gaia-X interessiert.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Die Zukunft der EU-Cloud steht in den Wolken.
Die Zukunft der EU-Cloud steht in den Wolken. (Bild: Engin Akyurt/Unsplash)

Die fünf größten IAAS-Betreiber Amazon, Microsoft, Alibaba, Google und Huawei decken zusammen 80 Prozent des Marktes ab. Die beiden Unternehmen an der Spitze machen zusammen sogar mehr als die Hälfte aus: Microsoft Azure hat einen Marktanteil von 21 Prozent, AWS fast 39 Prozent. Das geht aus aktuellen Zahlen der Marktforscher von Gartner hervor.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Direct Line Marketing und Kommunikation GmbH, Hamburg
  2. IT-Spezialist (w/m/d) Kommunikation / Kollaboration
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Daraus ergibt sich für Kunden praktisch ein Oligopol aus wenigen großen Anbietern. Noch dominieren die US-Unternehmen Microsoft, Google und Amazon. Auch die chinesischen Konkurrenten Alibaba und Tencent wachsen aber weiter. Forscher der Universität Bonn beurteilten europäische Investitionen, um Europa digitale Souveränität zu ermöglichen, in einer im Mai 2022 veröffentlichten Studie als "um Größenordnungen zu klein". Aus dem Bundeshaushalt 2022 fiel die Förderung von Gaia-X-Projekten zuletzt gänzlich heraus. "Erst mit Beschluss des Bundestages wird die Entscheidung über die Verfügbarkeit von Haushaltsmitteln für die zweite Tranche des Gaia-X Förderwettbewerbs getroffen", hieß es aus dem Wirtschaftsministerium.

Derweil investieren die großen Anbieter auch in Europa. Microsoft will in den nächsten drei Jahren eine Milliarde Euro laut Berichten in drei neue Cloud-Rechenzentren in Österreich investieren. 2021 machte Microsoft laut Gartner mit seinen Infrastructure-as-a-Service-Geschäft 19 Milliarden US-Dollar Umsatz, mit allen Server- und Cloud-Produkten laut Geschäftsbericht 52,5 Milliarden US-Dollar.

Start von Gaia-X verzögert sich

Schon seit 2019 plant die EU die europäische Alternative Gaia-X. Im Februar wurden die ersten Aufträge für eine konkrete Implementierung vergeben, nachdem sich der Start des Projekts immer wieder verschoben hatte.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang Juni hat der Branchenverband Bitkom deutsche Unternehmen befragt, ob sie sich vorstellen könnten, "künftig Gaia-X-konforme Dienste zu nutzen". Vorstellen können es sich demnach 46 Prozent der Unternehmen, 14 hätten den Einsatz von Gaia-X-Angeboten sogar schon geplant.

Dazu gehören die 96 Mitglieder des Netzwerks Catena-X, die auf Basis der europäischen Cloud einen einheitlichen Standard für den Informationsfluss in der Automobil-Wertschöpfungskette etablieren wollen. "Catena-X ist ein erster großer Baustein der Initiative Gaia-X zur Schaffung einer wettbewerbsfähigen Dateninfrastruktur in Europa", sagte Andreas Mundt, der Präsident des Bundeskartellamts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


minnime 09. Jun 2022

Sind denn schon Gaia-X Angebote verfügbar? Außer diesem Catena Projekt welches quasi eine...

bitproject 09. Jun 2022

Die Leute müssten endlich mal kapieren, dass as-a-service Modelle für kritische...

notuf 09. Jun 2022

gleich eine Gottheit dann ein X... wer sich das nur wieder ausgedacht hat. Vom Namen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /