Infrafibre Germany: Deutsche Telekom "will keine Zusammenarbeit" auf dem Land

Die Telekom setzt nach Aussagen eines Investors alles daran, Konkurrenten auszuschalten, statt die Zusammenarbeit zu suchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jürgen Hansjosten (links), Chef des Infrastrukturfonds Infrafibre Germany, im Gespräch mit Golem.de
Jürgen Hansjosten (links), Chef des Infrastrukturfonds Infrafibre Germany, im Gespräch mit Golem.de (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom will laut Aussage eines Investors ihre Konkurrenten auf dem Land offenbar gezielt ausschalten. "Wegen der Telekom werden viele ländliche FTTH-Projekte gestoppt, die schon kurz vor dem Ausbau stehen." Das sagte Jürgen Hansjosten, Chef des Infrastrukturfonds Infrafibre Germany, am 10. Mai 2022 im Gespräch mit Golem.de auf der Branchenmesse Anga Com.

Stellenmarkt
  1. Beschäftigte*r mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung (d/m/w) (SAP-Anwendungsbetreuung)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT Projektleiter (m/w/d) interne Digitalisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

In Bayern kündigte die Telekom vor einigen Monaten im Digitalpakt an, allen 2.300 Gemeinden ein Ausbauangebot zu machen. "Für Projekte, wo schon Kooperationsvereinbarungen existieren und man Geld für die Vorvermarktung ausgegeben hat, ist das der absolute Totschlag. Wir haben schon Bagger in der Gemeinde stehen und bekommen dann vom Bürgermeister keine Genehmigung mehr", betonte Hansjosten.

Bauunternehmen zögen sich bei so viel Unsicherheit komplett zurück und der Glasfaserausbau der Gemeinde verschiebe sich "um mehrere Jahre". Es gebe Gemeinden, in die die Telekom ihre Vermarkter hereinschicke, "die dann die Kunden auffordern, die Aufträge bei uns zu stornieren".

Telekom und Vodafone wollen keine Zusammenarbeit

Infrafibre kaufte im Jahr 2020 den Glasfaserbetreiber BBV Deutschland und zuvor Leonet. "Wir bauen im Süden Deutschlands Glasfasernetze", erklärte Hansjosten. Dabei bezieht man sich auf den ländlichen Raum: mit der BBV und der Marke Toni in Baden-Württemberg, BBV in Rhein-Neckar und Thüringen und mit Leonet in Bayern. "Wir sind ein relativ kleiner Provider und haben das Ziel, vielleicht eine Million Homes Passed zu bauen." Man habe gegenwärtig 30.000 Kunden und 150.000 Homes Passed. Wenn eine Gemeinde ausgebaut werde, dann immer flächendeckend.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Mit der Telekom verhandeln wir schon anderthalb Jahre ein Wholesale Agreement und wir werden nicht fertig, weil die kein Interesse haben", sagte Hansjosten. Mit Vodafone habe man ähnliche Erfahrungen gemacht, betonte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 14. Mai 2022 / Themenstart

Natürlich muss es das. Aber gerade auf dem Land könnte man das durchaus auch auf Masten...

Faksimile 12. Mai 2022 / Themenstart

Schön, das Du das einsiehst. Denn genau dahin will die Telekom wohl wieder. Sonst würde...

Bonarewitz 11. Mai 2022 / Themenstart

Dass die Telekom nach einem Hochlauf 2.000.000 Haushalte pro Jahr mit FTTH ausbauen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Ubisoft Blue Byte: Entwicklung von Die Siedler geht weiter
    Ubisoft Blue Byte
    Entwicklung von Die Siedler geht weiter

    Trotz harscher Kritik an einer Vorabversion geben die Entwickler nicht auf: Nun soll Die Siedler zusammen mit der Community entstehen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /