Infotainmentsystem: Warum Apple Carplay noch nicht die Autos übernimmt

Das neue Carplay von Apple wird als Vorstufe für ein eigenes Auto-Betriebssystem gesehen. Doch noch evaluieren die Hersteller, wie sie die Funktionen integrieren können - und wollen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Das neue Apple Carplay soll sämtliche Auto-Displays bespielen können.
Das neue Apple Carplay soll sämtliche Auto-Displays bespielen können. (Bild: Apple)

Mit seiner Ankündigung zu neuen Carplay-Funktionen hat Apple auf der jüngsten Entwicklerkonferenz WWDC für viel Aufsehen gesorgt. In manchen Medien war davon die Rede, dass Apple damit ein komplettes Betriebssystem für Autos plane. Auf Anfrage von Golem.de teilten deutsche Autohersteller mit, dass sie die neuen Funktionen zunächst "evaluieren" wollen. Inwieweit sich diese technisch integrieren lassen, ist jedoch noch offen.

Inhalt:
  1. Infotainmentsystem: Warum Apple Carplay noch nicht die Autos übernimmt
  2. Autohersteller sind noch am Evaluieren
  3. Welche Daten bekommt Apple?

Apple will demnach die bisherigen Funktionen der Auto-Software deutlich erweitern. Bislang ermöglichen Systeme wie Carplay oder Android Auto, dass Nutzer bestimmte Apps ihres Smartphones auf dem Infotainmentbildschirm darstellen und bedienen können. Die Integration erfolgt je nach Fahrzeug dabei über ein USB-Kabel oder WLAN. Die Eingabemöglichkeiten sind dabei gegenüber der Smartphone-Version teilweise eingeschränkt, damit der Fahrer nicht zu sehr durch die Bedienung abgelenkt wird.

Dennoch sind solche Dienste durchaus attraktiv. Wer gewohnt ist, mit Google Maps zu navigieren, kann die Anzeige dadurch auf das größere Infotainmentdisplay bringen. Auch lassen sich Musikdienste wie Spotify direkt über die Autoanzeige nutzen.

Komfortfunktionen mit Carplay steuern

Apple kündigte nun an: "Carplay wird Inhalte für mehrere Displays im Auto bereitstellen und so für ein einheitliches und konsistentes Erlebnis sorgen". Durch eine tiefere Integration im Fahrzeug würden Nutzer zum Beispiel das Radio oder die Klimaanlage direkt über Carplay steuern können. "Mit den Fahrzeugdaten bringt Carplay Geschwindigkeit, Tankfüllung, Temperatur und mehr nahtlos auf die Instrumentenanzeige", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Consultant Data Governance (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Nutzer sollen künftig "ihr Fahrerlebnis personalisieren können, indem sie unterschiedliche Designs für ihre Instrumentenanzeige auswählen". Da die Unterstützung für Widgets hinzukomme, werde man Informationen von Wetter bis Musik direkt auf Fahrerdisplay des Autos sehen können.

Was aus dieser Ankündigung allerdings schon hervorgehen sollte: Die neuen Funktionen haben nur wenig mit einem Autobetriebssystem zu tun, wie es Mercedes-Benz mit seinem MB.OS oder VW mit VW.OS entwickeln. Schließlich umfassen diese Systeme sämtliche Fahrzeugdomänen wie den Antriebsstrang, das Fahrwerk, die Karosserie sowie Multimedia und Infotainment. Ein Sprecher von Mercedes-Benz sagte jedoch: "Eine gewisse Überdeckung zu einem Betriebssystem ist hierbei sicherlich zu erkennen."

Das betrifft neben dem Infotainment auch das sogenannte Zentrale Karosseriesteuergerät (Body Control), das beispielsweise die Klimaanlage regelt. Künftig müsste Carplay auf dieses Steuergerät zugreifen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Autohersteller sind noch am Evaluieren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


senf.dazu 02. Aug 2022 / Themenstart

Ich geb dir ja recht - für die beim Fahren wirklich essentiellen Bedienfunktionen...

alpinlol 21. Jun 2022 / Themenstart

Man munkelt auch Android Auto arbeitet auf selbiges Ziel hinaus. Bleibt also weiterhin...

AIM-9 Sidewinder 19. Jun 2022 / Themenstart

Kann ja dann nicht ernst zu nehmen sein.

AIM-9 Sidewinder 19. Jun 2022 / Themenstart

Das trifft dann zum Glück nur auf die armen Krücken zu. Die dann 30 Kilometer zu Fuß zur...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /