Infotainmentsystem: Warum Apple Carplay noch nicht die Autos übernimmt

Das neue Carplay von Apple wird als Vorstufe für ein eigenes Auto-Betriebssystem gesehen. Doch noch evaluieren die Hersteller, wie sie die Funktionen integrieren können - und wollen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Das neue Apple Carplay soll sämtliche Auto-Displays bespielen können.
Das neue Apple Carplay soll sämtliche Auto-Displays bespielen können. (Bild: Apple)

Mit seiner Ankündigung zu neuen Carplay-Funktionen hat Apple auf der jüngsten Entwicklerkonferenz WWDC für viel Aufsehen gesorgt. In manchen Medien war davon die Rede, dass Apple damit ein komplettes Betriebssystem für Autos plane. Auf Anfrage von Golem.de teilten deutsche Autohersteller mit, dass sie die neuen Funktionen zunächst "evaluieren" wollen. Inwieweit sich diese technisch integrieren lassen, ist jedoch noch offen.

Inhalt:
  1. Infotainmentsystem: Warum Apple Carplay noch nicht die Autos übernimmt
  2. Autohersteller sind noch am Evaluieren
  3. Welche Daten bekommt Apple?

Apple will demnach die bisherigen Funktionen der Auto-Software deutlich erweitern. Bislang ermöglichen Systeme wie Carplay oder Android Auto, dass Nutzer bestimmte Apps ihres Smartphones auf dem Infotainmentbildschirm darstellen und bedienen können. Die Integration erfolgt je nach Fahrzeug dabei über ein USB-Kabel oder WLAN. Die Eingabemöglichkeiten sind dabei gegenüber der Smartphone-Version teilweise eingeschränkt, damit der Fahrer nicht zu sehr durch die Bedienung abgelenkt wird.

Dennoch sind solche Dienste durchaus attraktiv. Wer gewohnt ist, mit Google Maps zu navigieren, kann die Anzeige dadurch auf das größere Infotainmentdisplay bringen. Auch lassen sich Musikdienste wie Spotify direkt über die Autoanzeige nutzen.

Komfortfunktionen mit Carplay steuern

Apple kündigte nun an: "Carplay wird Inhalte für mehrere Displays im Auto bereitstellen und so für ein einheitliches und konsistentes Erlebnis sorgen". Durch eine tiefere Integration im Fahrzeug würden Nutzer zum Beispiel das Radio oder die Klimaanlage direkt über Carplay steuern können. "Mit den Fahrzeugdaten bringt Carplay Geschwindigkeit, Tankfüllung, Temperatur und mehr nahtlos auf die Instrumentenanzeige", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Nutzer sollen künftig "ihr Fahrerlebnis personalisieren können, indem sie unterschiedliche Designs für ihre Instrumentenanzeige auswählen". Da die Unterstützung für Widgets hinzukomme, werde man Informationen von Wetter bis Musik direkt auf Fahrerdisplay des Autos sehen können.

Was aus dieser Ankündigung allerdings schon hervorgehen sollte: Die neuen Funktionen haben nur wenig mit einem Autobetriebssystem zu tun, wie es Mercedes-Benz mit seinem MB.OS oder VW mit VW.OS entwickeln. Schließlich umfassen diese Systeme sämtliche Fahrzeugdomänen wie den Antriebsstrang, das Fahrwerk, die Karosserie sowie Multimedia und Infotainment. Ein Sprecher von Mercedes-Benz sagte jedoch: "Eine gewisse Überdeckung zu einem Betriebssystem ist hierbei sicherlich zu erkennen."

Das betrifft neben dem Infotainment auch das sogenannte Zentrale Karosseriesteuergerät (Body Control), das beispielsweise die Klimaanlage regelt. Künftig müsste Carplay auf dieses Steuergerät zugreifen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Autohersteller sind noch am Evaluieren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


alpinlol 21. Jun 2022 / Themenstart

Man munkelt auch Android Auto arbeitet auf selbiges Ziel hinaus. Bleibt also weiterhin...

Hans Meier 21. Jun 2022 / Themenstart

Touchscreen gehört nicht ins Auto, das merkt jeder der mal versucht hat so etwas während...

AIM-9 Sidewinder 19. Jun 2022 / Themenstart

Kann ja dann nicht ernst zu nehmen sein.

AIM-9 Sidewinder 19. Jun 2022 / Themenstart

Das trifft dann zum Glück nur auf die armen Krücken zu. Die dann 30 Kilometer zu Fuß zur...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /