• IT-Karriere:
  • Services:

Infotainment: ADAC fordert Smartphone-Löschroutinen bei Autovermietern

Infotainment-Systeme von Mietwagen bergen Datensätze der Vormieter, die nicht gelöscht worden sind. Der ADAC sieht die Vermieter in der Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes MBUX Multimediasystem (Symbolfoto)
Mercedes MBUX Multimediasystem (Symbolfoto) (Bild: Mercedes)

Nutzer von Mietwagen und Carsharing sollten vor der Rückgabe des Fahrzeugs auf die Löschung ihrer persönlichen Daten im Wagen achten. Dies empfiehlt der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) allen Fahrern, die ihr Smartphone mit dem Infotainment-System des Autos verbinden. Laut ADAC können diese Daten gelöscht werden. Dies sei mitunter aber gar nicht so einfach, weil sich entsprechende Funktionen tief im Menü versteckten.

App-Zugangsdaten nicht vergessen

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Wer nicht aufpasst, überträgt persönliche Daten wie Telefonbuch-Kontakte ins System. Der ADAC rät, die Funktion Werkseinstellungen zu nutzen. Wer diese nicht findet, sollte zumindest nach einer Funktion zum Entkoppeln des Smartphones Ausschau halten. Teildaten wie gespeicherte Navigationsziele bleiben dann womöglich aber zurück. Anmeldedaten für Apps im Infotainment sollten ebenfalls gelöscht werden, bevor das Fahrzeug zurückgegeben wird. Der ADAC nennt Spotify als Beispiel.

Die Löschungen erfolgen den Angaben zufolge nur teilweise nach jeder Fahrzeugrückgabe - in manchen Fällen erst bei der nächsten Reinigung. Einige Anbieter gaben in einer ADAC-Umfrage sogar an, Nutzerdaten gar nicht vom Fahrzeug zu löschen. Dies deckt sich mit den Erfahrungen von Golem.de im In- und Ausland und gilt nicht nur für Miet- und Carsharing-Fahrzeuge, sondern beispielsweise auch für Smart-TVs in Hotelzimmern, bei denen Netflix-Logindaten der Gäste gespeichert bleiben.

Löschroutinen sollten automatisch laufen

Der ADAC fordert deshalb, dass Verbraucher informiert werden, welche Daten vom Smartphone in das Infotainment-System des Autos übertragen würden. Autovermieter und Carsharing-Anbieter müssten zudem automatische Löschroutinen einführen, die nach der Rückgabe starteten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  2. 159€
  3. 29,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 39,40€ + Versand)
  4. 159€ + 6,99€ Versand (Bestpreis)

MountWalker 26. Mär 2021 / Themenstart

Den Grundsatz deines Vorschlags finde ich gut, aber die Sache mit dem Schlüssel ist nicht...

uschatko 26. Mär 2021 / Themenstart

wie bei den BMWs und Audis von Sixt die für Carsharing vorgesehen sind. Nicht nur das es...

uschatko 26. Mär 2021 / Themenstart

Die gleiche "automatische" Routine habe ich auch.... und wenn man Vielmieter ist und oft...

kellemann 26. Mär 2021 / Themenstart

Vor 5 Jahren? Das ist doch schon seit es diesen Sim-Karten Upload ins Autoradio gibt so...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /