Unerwünschtes U2-Album: So wird man Apples Geschenk wieder los

Apples Idee, das U2-Album "Songs of Innocence" zu verschenken, wurde nicht von allen mit Freude begrüßt. Eine von Apple eingerichtete Infoseite erklärt nun, wie man das Album wieder loswird.

Artikel veröffentlicht am ,
U2-Album-Cover während der Apple-Präsentation
U2-Album-Cover während der Apple-Präsentation (Bild: Apple)

Als Reaktion auf viele verärgerte iTunes-Nutzer hat Apple eine Serviceseite eingerichtet, auf der erklärt wird, wie das verschenkte U2-Album wieder entfernt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend Java Online-Games (m/w/d)
    BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH, Berlin-Tempelhof
  2. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
Detailsuche

Im Rahmen von Apples Präsentation vergangene Woche war das Album Songs of Innocence der Band U2 an alle iTunes-Nutzer verschenkt worden und tauchte automatisch in deren iTunes-Bibliotheken auf - ohne dass sie darum gebeten hatten. Nun ist nicht jeder ein U2-Fan, und die Aktion entwickelte sich nicht in die Richtung, die sich Apple erhofft hatte. Viele iTunes-Nutzer waren irritiert, einige reagierten verärgert.

Daraufhin hat Apple auf seinen Serviceseiten einen eigenen Bereich eingerichtet, über den das Album komplett entfernt werden kann. Dazu muss lediglich eine Schaltfläche angeklickt werden.

Wer einzelne Titel des Albums auf seinen Rechner oder das iPhone, iPad oder den iPod Touch geladen hat, muss sie manuell entfernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ekelpack 17. Sep 2014

Vermutlich ist es schon aus Selbstschutz besser nicht zu Fragen was für Musik du statt...

TC 16. Sep 2014

naja, dann versteh ich die Aufregung nicht wenns einem kostbares Datenvolumen oder...

DrWatson 16. Sep 2014

http://xkcd.com/1386/

Himmerlarschund... 16. Sep 2014

Das eine hat mit dem anderen nix zu tun. Meinetwegen kann dir Apple jeden Tag einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /