• IT-Karriere:
  • Services:

Infoscreen: Google will in Deutschland Außenwerbung machen

Digital Signage und digitale Außenwerbung sind ein wachsender Markt. Google will wohl in Deutschland, in den USA und in Großbritannien den Bereich mit seinem Doubleclick-Werbenetzwerk verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ströer Infoscreen
Ströer Infoscreen (Bild: Ströer)

Google plant, sein Doubleclick-Werbenetzwerk auf digitale Außenwerbung in Deutschland zu erweitern. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Branchenkreise. Demnach gibt es deutschlandweit mehr als 110.000 dieser Bildschirme auf Bahnhöfen, an Straßenkreuzungen und in Einkaufszentren. Diese heißen bei Ströer Infoscreen, Roadside Screen oder Station Video und spielen Nachrichten, Informationen und Werbung aus.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Der US-Konzern sucht dem Bericht zufolge derzeit in Deutschland nach Partnern in dem Bereich Digital Signage, die bereits digitale Werbebildschirme betreiben. Google will bei der Vermarktung auch seine Nutzerdaten einbeziehen.

Google wollte sich auf Anfrage der Wirtschaftswoche nicht dazu äußern.

Ende April hatte ein Google-Manager vor Vertretern von Agenturen und Medienunternehmen eine Technologie vorgestellt, mit deren Hilfe Chrome Enterprise für die Vermarktung von Außenwerbung genutzt werden kann. Neben Deutschland plant Google den Einsatz dieser Software wohl auch in den USA und in Großbritannien.

Laut einer älteren Studie von Goldmedia aus dem Jahr 2009 war Großbritannien bei der Entwicklung von Digital Signage-Projekten in Europa führend. Die großen digitalen Installationen von CBS Outdoor in der Londoner U-Bahn oder im Einkaufszentrum Westfield zeugten ebenso davon wie die Displays von JC Decaux im neuen Terminal T5 am Flughafen Heathrow oder Clear Channels große LED-Screens an zentralen und stark frequentierten Plätzen in Londons City. Goldmedia Consultant Marcel Piopiunik erklärte: "Die Vernetzung digitaler Displays ermöglicht dynamische und flexible Kampagnen ganz neuen Stils. Werbebotschaften sind schnell aktualisiert und können tageszeitabhängig, ortsspezifisch und zielgruppengerecht eingesetzt werden." Nötig sei der weitere Ausbau flächendeckender Digital-Signage-Netzwerke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

deadjoe 11. Aug 2018

ich muss grad daran denken dass politiker oft kaufhäuser eröffnen, wenn die werbeteile...

ikhaya 10. Aug 2018

Ich wollte grade https://mirror.netcologne.de/CCC/events/fusion/2018/h264-hd/fusion18-52...

GerryK 10. Aug 2018

+1 Werbung ist Belästigung und erreicht bei mir genau das Gegenteil von dem, was es soll...

PerilOS 10. Aug 2018

Gerade wo ich froh war das in Berlin diese ganze Werbetafeln massiv weniger geworden sind...

mxcd 10. Aug 2018

Ist ja wohl eine Frage der Zeit bis die Werbung um uns herum auf uns zugeschnitten wird.


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /