Abo
  • Services:
Anzeige
Die Informationstechnik nutzt Licht zur digitalen Übertragung von Daten.
Die Informationstechnik nutzt Licht zur digitalen Übertragung von Daten. (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

Informationstechnik: Wenn Lichtmuster Informationen übertragen

Die Informationstechnik nutzt Licht zur digitalen Übertragung von Daten.
Die Informationstechnik nutzt Licht zur digitalen Übertragung von Daten. (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

Wie Licht verdreht wird: Wiener Forscher schaffen bei der Informationsübertragung per Licht einen zusätzlichen Kanal, indem sie den Wellen räumliche Muster einprägen. Das könnte es Geheimdiensten erschweren, mitzuhören.

Anzeige

Die Informationstechnik nutzt Licht zur digitalen Übertragung von Daten. Lichtwellen haben gegenüber Elektronen viele Vorteile - zum einen natürlich ihre nicht zu übertreffende Geschwindigkeit, zum anderen sind sie aber auch weit weniger störanfällig als elektrische Ladungsträger.

Dass sich Licht hervorragend zur Übertragung von Informationen eignet, haben schon unsere Urahnen entdeckt. Vor allem nachts kann das menschliche Auge Lichtquellen aus enormer Entfernung wahrnehmen. Leuchtfeuer warnten in der Antike vor feindlichen Angriffen. Leuchttürme sind trotz der Existenz von Radar, GPS und Satellitenfunk noch immer ein wichtiger Teil der See-Navigation.

Verdoppelung der Kapazität durch getrennte Modulierung

Die heutige Technik bleibt bewundernswert simpel: Selbst in den Glasfaserkabeln, die die ganze Welt verknüpfen, nutzt man im Grunde noch das alte An-Aus-Verfahren, oder besser gesagt: Informationen werden in der aktuellen Intensität des Strahls kodiert. Zusätzlich lässt sich, um die Übertragungskapazität zu steigern, mit unterschiedlichen Lichtfarben arbeiten (Wellenlängen-Multiplex) - das ist der aktuelle Stand der Technik.

Für den Kommunikationsbedarf der Zukunft ist aber wichtig, weitere Technologien zur Verfügung zu haben, die den Durchsatz einer Glasfaser-Leitung verbessern. Statt ein zweites Kabel zu legen, lassen sich etwa die beiden Polarisationsrichtungen des Lichtes getrennt voneinander modulieren - das verdoppelt die Kapazität. Noch interessanter ist das Orbital angular momentum, das sich ungefähr mit Raumwinkel-Impuls übersetzen lässt. Zu jeder bewegten Masse gehört ein Impuls, sagt die Physik. Das gilt auch für Photonen, deren Energie ein Massenäquivalent hat. Raumschiff-Antriebe über Solarsegel nutzen diesen Impuls des Sonnenwinds für die Fortbewegung. Normalerweise zeigt der Impuls in Richtung des Lichtstrahls. Gibt man ihm aber einen kleinen Drall in eine andere Richtung, dann verdreht sich der Strahl in sich selbst - was in Form eines optischen Musters zu beobachten ist. Dabei könnte man theoretisch auf beliebig viele verschiedene Raumwinkel setzen. Damit die Ergebnisse noch gut unterscheidbar sind, beschränken sich die Forscher aber auf acht oder 16. Wie stabil ist dieser Übertragungsmodus gegenüber Störungen? Das haben Wiener Physiker des IQOQI jetzt in der Praxis getestet.

Ein offen zugängliches Paper im New Journal of Physics beschreibt, wie die Forscher dabei vorgegangen sind: Sie ließen von einem Teleskop in einer befreundeten Forschungseinrichtung einen derart modulierten Laserstrahl über eine Strecke von drei Kilometern an einen Empfänger in ihrem Institut schicken. Es zeigte sich, dass trotz atmosphärischer Störungen ein sauberer Empfang damit kodierter Informationen möglich ist.

Die Physiker hoffen, ihre Technik auch zur Quantenkommunikation einsetzen zu können. Trüge ein Photon nicht nur einen bestimmten Spin-Zustand als Information, sondern auch noch einen räumlichen Impuls, würde das die Abhörsicherheit weiter verbessern: Durch die höhere Informationsdichte hätte ein Spion in derselben Zeit weitaus mehr Messungen durchzuführen.


eye home zur Startseite
Jossele 13. Nov 2014

naja, sonnensegel sind nicht grad stand der technik aber immerhin schon realität. haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 389,99€
  3. (-75%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    __destruct() | 21:43

  2. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 21:41

  3. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    ML82 | 21:33

  4. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    SanderK | 21:21

  5. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    Mixermachine | 21:13


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel