Abo
  • Services:

Informationsfreiheitsgesetz: Bundestag muss Ufo-Dokumente herausgeben

Was weiß der Bundestag über außerirdisches Leben? Er muss es jetzt offenlegen - wie alle anderen Dokumente, die seine Dienste erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestag muss seine Erkenntnisse über Ufos herausgeben.
Der Bundestag muss seine Erkenntnisse über Ufos herausgeben. (Bild: Andrés Nieto Porras/CC BY-SA 2.0)

Gibt es fliegende Untertassen in Deutschland? Gute Frage. Immerhin hat sich der wissenschaftliche Dienst des Bundestages mit dem Thema beschäftigt - und muss seine Erkenntnisse der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig entschieden (Aktenzeichen 7 C 1.14 und 7 C 2.14).

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Das Gericht urteilte am 25. Juni 2015, der Bundestag sei eine informationspflichtige Behörde. Deshalb gelte das Informationsfreiheitsgesetz, das Bürgern das Recht auf Zugang zu amtlichen Informationen einräume. Die Erstellung von Dokumenten durch einen Dienst des Bundestages sei somit ein Verwaltungsakt. Insofern bestehe ein Anspruch auf Einsicht in Dokumente, die der wissenschaftliche Dienste und der Sprachendienst erstellten. Das Bundesverwaltungsgericht hob damit Entscheidungen des Bundestages sowie des Oberverwaltungsgerichts in Berlin auf.

Kläger will Ufo-Gutachten sehen

Ein Kläger hatte unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz die Herausgabe des Dokuments "Die Suche nach außerirdischem Leben und die Umsetzung der UN-Resolution zur Beobachtung unidentifizierter Flugobjekte und extraterrestrischer Lebensformen" verlangt. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hatte es auf Anforderung einer namentlich nicht genannten Abgeordneten erstellt.

Zudem wollte ein Journalist die Dokumente einsehen, die der Wissenschaftliche Dienst und der Sprachendienst zwischen 2003 und 2005 für Karl-Theodor zu Guttenberg erstellt hatten. Der CSU-Politiker hatte diese Dokumente für seine Dissertation verwendet. 2011 wurde bekannt, dass zu Guttenberg in der Doktorarbeit Passagen ungekennzeichnet aus anderen Werken übernommen hatte. Die Universität Bayreuth erkannte ihm daraufhin seinen Doktortitel ab, zu Guttenberg musste von seinem Amt als Verteidigungsminister zurücktreten.

Ufo-Einsicht verletzt das Urheberrecht

Der Bundestag lehnte beide Anträge ab. Das Informationsfreiheitsgesetz greife bei den Untertassen und den Dokumenten, die für zu Guttenberg erstellt wurden, nicht, weil sie der Mandatsausübung der Abgeordneten dienten. Deshalb gebe es in diesem Fall keinen Anspruch auf Herausgabe der Dokumente, begründete die Bundestagsverwaltung. Außerdem erklärte sie, eine Einsicht in die Dokumente verletze das Urheberrecht. Das Berliner Oberverwaltungsgericht sah das ebenso und wies die Klagen in zweiter Instanz ab.

Eine Urheberrechtsverletzung erkannte das Bundesverwaltungsgericht nicht: Die Mitarbeiter hätten der Bundestagsverwaltung die Nutzungsrechte für die Dokumente, die sie erstellen, an den Bundestag abgegeben. Da das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die letzte Instanz ist, sind die beiden Urteile rechtskräftig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 24,99€

HerrKules 30. Jun 2015

Armut und Reichtum sind Potentialunterschiede im Lebensstandard. Potentialunterschiede...

tadela 29. Jun 2015

Schon wieder? Ich hab so das gefühl die Welt geht alle paar Jahre wieder mal unter, also...

cry88 29. Jun 2015

Schöner Text, nur zum Glück unmöglich. Egal was du oder andere sagen oder erklären...

mfeldt 29. Jun 2015

Wieso sollte ausgerechnet die irgendwas über Außerirdische wissen? Woher denn? Und wozu...

Rainer Wahnsinn 29. Jun 2015

Wer also wissen möchte, ob Aliens schon unter uns sind und ob es tatsächlich UFOs gibt...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /