• IT-Karriere:
  • Services:

Informationsfreiheitsgesetz: Bundestag muss Ufo-Dokumente herausgeben

Was weiß der Bundestag über außerirdisches Leben? Er muss es jetzt offenlegen - wie alle anderen Dokumente, die seine Dienste erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestag muss seine Erkenntnisse über Ufos herausgeben.
Der Bundestag muss seine Erkenntnisse über Ufos herausgeben. (Bild: Andrés Nieto Porras/CC BY-SA 2.0)

Gibt es fliegende Untertassen in Deutschland? Gute Frage. Immerhin hat sich der wissenschaftliche Dienst des Bundestages mit dem Thema beschäftigt - und muss seine Erkenntnisse der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig entschieden (Aktenzeichen 7 C 1.14 und 7 C 2.14).

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Das Gericht urteilte am 25. Juni 2015, der Bundestag sei eine informationspflichtige Behörde. Deshalb gelte das Informationsfreiheitsgesetz, das Bürgern das Recht auf Zugang zu amtlichen Informationen einräume. Die Erstellung von Dokumenten durch einen Dienst des Bundestages sei somit ein Verwaltungsakt. Insofern bestehe ein Anspruch auf Einsicht in Dokumente, die der wissenschaftliche Dienste und der Sprachendienst erstellten. Das Bundesverwaltungsgericht hob damit Entscheidungen des Bundestages sowie des Oberverwaltungsgerichts in Berlin auf.

Kläger will Ufo-Gutachten sehen

Ein Kläger hatte unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz die Herausgabe des Dokuments "Die Suche nach außerirdischem Leben und die Umsetzung der UN-Resolution zur Beobachtung unidentifizierter Flugobjekte und extraterrestrischer Lebensformen" verlangt. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hatte es auf Anforderung einer namentlich nicht genannten Abgeordneten erstellt.

Zudem wollte ein Journalist die Dokumente einsehen, die der Wissenschaftliche Dienst und der Sprachendienst zwischen 2003 und 2005 für Karl-Theodor zu Guttenberg erstellt hatten. Der CSU-Politiker hatte diese Dokumente für seine Dissertation verwendet. 2011 wurde bekannt, dass zu Guttenberg in der Doktorarbeit Passagen ungekennzeichnet aus anderen Werken übernommen hatte. Die Universität Bayreuth erkannte ihm daraufhin seinen Doktortitel ab, zu Guttenberg musste von seinem Amt als Verteidigungsminister zurücktreten.

Ufo-Einsicht verletzt das Urheberrecht

Der Bundestag lehnte beide Anträge ab. Das Informationsfreiheitsgesetz greife bei den Untertassen und den Dokumenten, die für zu Guttenberg erstellt wurden, nicht, weil sie der Mandatsausübung der Abgeordneten dienten. Deshalb gebe es in diesem Fall keinen Anspruch auf Herausgabe der Dokumente, begründete die Bundestagsverwaltung. Außerdem erklärte sie, eine Einsicht in die Dokumente verletze das Urheberrecht. Das Berliner Oberverwaltungsgericht sah das ebenso und wies die Klagen in zweiter Instanz ab.

Eine Urheberrechtsverletzung erkannte das Bundesverwaltungsgericht nicht: Die Mitarbeiter hätten der Bundestagsverwaltung die Nutzungsrechte für die Dokumente, die sie erstellen, an den Bundestag abgegeben. Da das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die letzte Instanz ist, sind die beiden Urteile rechtskräftig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

HerrKules 30. Jun 2015

Armut und Reichtum sind Potentialunterschiede im Lebensstandard. Potentialunterschiede...

tadela 29. Jun 2015

Schon wieder? Ich hab so das gefühl die Welt geht alle paar Jahre wieder mal unter, also...

cry88 29. Jun 2015

Schöner Text, nur zum Glück unmöglich. Egal was du oder andere sagen oder erklären...

mfeldt 29. Jun 2015

Wieso sollte ausgerechnet die irgendwas über Außerirdische wissen? Woher denn? Und wozu...

Rainer Wahnsinn 29. Jun 2015

Wer also wissen möchte, ob Aliens schon unter uns sind und ob es tatsächlich UFOs gibt...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /