Abo
  • Services:
Anzeige
Was hinter der Glasfassade des Bundesinnenministeriums vermerkt wird, soll nicht dem Urheberrecht unterliegen.
Was hinter der Glasfassade des Bundesinnenministeriums vermerkt wird, soll nicht dem Urheberrecht unterliegen. (Bild: Manfred Brückels/Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Informationsfreiheitsbeauftragte: Staat darf Urheberrecht nicht missbrauchen

Um brisante Dokumente zurückzuhalten, beruft sich die Regierung auch auf das Urheberrecht. Mit Steuermitteln finanzierte Vermerke dürfen nach Ansicht der Informationsfreiheitsbeauftragten auf diesem Weg jedoch nicht zurückgehalten werden.

Anzeige

Die Informationsfreiheitsbeauftragten in Deutschland warnen vor einem Missbrauch des Urheberrechts durch staatliche Stelle. "Das Urheberrecht darf nicht dazu eingesetzt werden, staatliche Informationen zurückzuhalten", heißt es in einer Entschließung, die die Beauftragten auf einer Konferenz am Dienstag in Hamburg verabschiedeten. Man betrachte "mit Sorge die Entwicklung, dass sich auskunftspflichtige Stellen zur Ablehnung von Anfragen auf das Urheberrecht oder andere Rechte des 'Geistigen Eigentums' berufen".

Hintergrund der Entschließung ist ein Streit zwischen dem Bundesinnenministerium und der Open Knowledge Foundation, die das Portal Frag den Staat betreibt. Die Bundesregierung hatte auf Anfrage des Portals zwar ein internes Dokument herausgegeben, dessen Veröffentlichung jedoch mit Verweis auf das Urheberrecht untersagt. Die Regierung scheiterte unterdessen mit dem Versuch, ihre Auffassung juristisch durchzusetzen.

Urheberrecht gilt nur in Ausnahmefällen

Die Informationsfreiheitsbeauftragten teilen die Argumentation des Gerichts, das der viereinhalbseitigen juristischen Studie keine ausreichende Schöpfungshöhe attestiert hatte. "Amtliche Vermerke sind in aller Regel nicht urheberrechtlich geschützt", heißt es. Gedankliche Inhalte könnten in ihrer politischen, wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Aussage nicht über das Urheberrecht monopolisiert werden, sondern müssten vielmehr Gegenstand der freien geistigen Auseinandersetzung bleiben. "Mit Steuermitteln finanzierte und für die Erfüllung einer öffentlichen Aufgabe erstellte Vermerke dürfen nicht unter Berufung auf Rechte des 'Geistigen Eigentums' zurückgehalten werden", schreiben die Beauftragten. Die angemessene Vergütung von Urhebern sei nicht bedroht, "wenn Werke betroffen sind, die in Erfüllung dienstlicher Pflichten erstellt wurden".

Lediglich in Ausnahmefällen könne es sein, dass von Dritten für staatliche Stellen erstellte Gutachten tatsächlich dem Urheberrecht unterlägen. Wer mit der Verwaltung Verträge schließe, müsse wissen, dass diese an gesetzliche Transparenzpflichten gebunden sei. Was mit staatlichen Mitteln für die Verwaltung von staatlichen Stellen oder Dritten hergestellt werde, müsse grundsätzlich zugänglich sein.

Die Open Knowledge Foundation will sich weiter juristisch und politisch für das Recht zur Veröffentlichung staatlicher Dokumente einsetzen. Dazu hat sie zum einen Anfang Mai eine negative Feststellungsklage gegen die Bundesregierung eingereicht, um auf diesem Wege über die Rechtmäßigkeit der Veröffentlichung entscheiden zu lassen. Zum anderen fordert die Stiftung eine politische Lösung, falls eine gerichtliche Klärung scheitern sollte. Über eine Reform von Paragraf 5 des Urheberrechtsgesetzes sollten staatliche Werke generell vom Urheberrechtsschutz ausgenommen werden.

Nachtrag vom 18. Juni 2014, 16:10 Uhr

Die Open Knowledge Foundation hat ihre Klageschrift gegen das Innenministerium inzwischen veröffentlicht. Zur Begründung der Klage heißt es: Der Sachverhalt stehe "paradigmatisch für eine bedenkliche Entwicklung, die die urheberrechtliche Praxis in jüngster Zeit eingeschlagen hat". Das Urheberrecht werde mehr und mehr zweckentfremdet, um Ziele außerhalb des eigentlichen Zweckes zu verfolgen. Es gehe darum, missliebige Publikationen zu unterbinden und das bei der Schaffung des Informationsfreiheitsgesetzes verfolgte Ziel zu konterkarieren, heißt es in dem 29-seitigen Papier.


eye home zur Startseite
janitor 18. Jun 2014

Das Volk finanziert zwar den Bund, aber der Bund ist nicht angestellt, sondern hat von...

golam 18. Jun 2014

Wo steht sowas ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. equensWorldline GmbH, Aachen
  4. twocream, Wuppertal


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. ab 486,80€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel