Informationsfreiheitsbeauftragte: Staat darf Urheberrecht nicht missbrauchen

Um brisante Dokumente zurückzuhalten, beruft sich die Regierung auch auf das Urheberrecht. Mit Steuermitteln finanzierte Vermerke dürfen nach Ansicht der Informationsfreiheitsbeauftragten auf diesem Weg jedoch nicht zurückgehalten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Was hinter der Glasfassade des Bundesinnenministeriums vermerkt wird, soll nicht dem Urheberrecht unterliegen.
Was hinter der Glasfassade des Bundesinnenministeriums vermerkt wird, soll nicht dem Urheberrecht unterliegen. (Bild: Manfred Brückels/Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Die Informationsfreiheitsbeauftragten in Deutschland warnen vor einem Missbrauch des Urheberrechts durch staatliche Stelle. "Das Urheberrecht darf nicht dazu eingesetzt werden, staatliche Informationen zurückzuhalten", heißt es in einer Entschließung, die die Beauftragten auf einer Konferenz am Dienstag in Hamburg verabschiedeten. Man betrachte "mit Sorge die Entwicklung, dass sich auskunftspflichtige Stellen zur Ablehnung von Anfragen auf das Urheberrecht oder andere Rechte des 'Geistigen Eigentums' berufen".

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Hintergrund der Entschließung ist ein Streit zwischen dem Bundesinnenministerium und der Open Knowledge Foundation, die das Portal Frag den Staat betreibt. Die Bundesregierung hatte auf Anfrage des Portals zwar ein internes Dokument herausgegeben, dessen Veröffentlichung jedoch mit Verweis auf das Urheberrecht untersagt. Die Regierung scheiterte unterdessen mit dem Versuch, ihre Auffassung juristisch durchzusetzen.

Urheberrecht gilt nur in Ausnahmefällen

Die Informationsfreiheitsbeauftragten teilen die Argumentation des Gerichts, das der viereinhalbseitigen juristischen Studie keine ausreichende Schöpfungshöhe attestiert hatte. "Amtliche Vermerke sind in aller Regel nicht urheberrechtlich geschützt", heißt es. Gedankliche Inhalte könnten in ihrer politischen, wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Aussage nicht über das Urheberrecht monopolisiert werden, sondern müssten vielmehr Gegenstand der freien geistigen Auseinandersetzung bleiben. "Mit Steuermitteln finanzierte und für die Erfüllung einer öffentlichen Aufgabe erstellte Vermerke dürfen nicht unter Berufung auf Rechte des 'Geistigen Eigentums' zurückgehalten werden", schreiben die Beauftragten. Die angemessene Vergütung von Urhebern sei nicht bedroht, "wenn Werke betroffen sind, die in Erfüllung dienstlicher Pflichten erstellt wurden".

Lediglich in Ausnahmefällen könne es sein, dass von Dritten für staatliche Stellen erstellte Gutachten tatsächlich dem Urheberrecht unterlägen. Wer mit der Verwaltung Verträge schließe, müsse wissen, dass diese an gesetzliche Transparenzpflichten gebunden sei. Was mit staatlichen Mitteln für die Verwaltung von staatlichen Stellen oder Dritten hergestellt werde, müsse grundsätzlich zugänglich sein.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Open Knowledge Foundation will sich weiter juristisch und politisch für das Recht zur Veröffentlichung staatlicher Dokumente einsetzen. Dazu hat sie zum einen Anfang Mai eine negative Feststellungsklage gegen die Bundesregierung eingereicht, um auf diesem Wege über die Rechtmäßigkeit der Veröffentlichung entscheiden zu lassen. Zum anderen fordert die Stiftung eine politische Lösung, falls eine gerichtliche Klärung scheitern sollte. Über eine Reform von Paragraf 5 des Urheberrechtsgesetzes sollten staatliche Werke generell vom Urheberrechtsschutz ausgenommen werden.

Nachtrag vom 18. Juni 2014, 16:10 Uhr

Die Open Knowledge Foundation hat ihre Klageschrift gegen das Innenministerium inzwischen veröffentlicht. Zur Begründung der Klage heißt es: Der Sachverhalt stehe "paradigmatisch für eine bedenkliche Entwicklung, die die urheberrechtliche Praxis in jüngster Zeit eingeschlagen hat". Das Urheberrecht werde mehr und mehr zweckentfremdet, um Ziele außerhalb des eigentlichen Zweckes zu verfolgen. Es gehe darum, missliebige Publikationen zu unterbinden und das bei der Schaffung des Informationsfreiheitsgesetzes verfolgte Ziel zu konterkarieren, heißt es in dem 29-seitigen Papier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /