Abo
  • Services:
Anzeige
Wikimedia Deutschland und FragDenStaat.de kooperieren für das neue Projekt.
Wikimedia Deutschland und FragDenStaat.de kooperieren für das neue Projekt. (Bild: Wikipedia)

Informationsfreiheit: Wikipedia übernimmt Kosten für Behördenanfragen

Wikimedia Deutschland und FragDenStaat.de kooperieren für das neue Projekt.
Wikimedia Deutschland und FragDenStaat.de kooperieren für das neue Projekt. (Bild: Wikipedia)

Für Akteneinsicht bei Behörden werden zum Teil hohe Gebühren fällig. Nun will das Onlinelexikon Wikipedia diese Kosten übernehmen. Unter bestimmten Bedingungen.

Der Verein Wikimedia Deutschland übernimmt künftig in bestimmten Fällen die Kosten für Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG). Die Gebühren für Akteneinsicht bei Behörden könnten ab sofort erstattet werden, "sofern die Informationen für Wikipedia, Wikidata oder andere Wikimedia-Projekte relevant sind und dort eingepflegt werden", teilte der Verein mit. Ein formloser Antrag über eine neu eingerichtete Projektseite genüge. Zunächst stehe ein Budget in Höhe von 5.000 Euro bereit.

Anzeige

Hintergrund des Pilotprogramms sind laut Wikimedia Deutschland die zum Teil hohen Gebühren, die von Behörden verlangt würden. So können Bundesbehörden bis zu 500 Euro nach der Gebührenordnung des IFG pro Anfrage berechnen, Landesbehörden teilweise noch mehr. Obwohl die Gebühren nicht "abschreckend" wirken dürften, sei dies trotzdem häufig der Fall. Das liege unter anderem daran, dass sie oft zu hoch angesetzt würden und "kaum jemand Hunderte Euro für die Arbeit von Behörden bezahlen will oder kann, die ohnehin schon durch Steuergelder finanziert worden sind". Laut Wikimedia Deutschland werden 75 Prozent aller Anfragen, für die Gebühren angesetzt werden, zurückgezogen. Dies gelte vor allem bei Auskunftsersuchen bei Jobcentern oder Schulen.

Projektantrag kann erforderlich sein

Interessenten müssen zunächst eine IFG-Anfrage über das Portal FragDenStaat.de stellen. Wenn die Behörde dann einen Gebührenbescheid stellt, können die Kosten von Wikimedia übernommen werden. Bei Gebühren in Höhe von 500 Euro muss allerdings ein eigener Projektplan eingereicht werden. Zudem kann der Verein die Kosten für einen Widerspruch gegen den Gebührenbescheid übernehmen. Eine mögliche Unterstützung bei Gerichtsverfahren müsse im Einzelfall geprüft werden.

Als Beispiel für IFG-Anfragen, die auch für die Wikipedia genutzt werden könnten, wird eine "Anfrage an das Statistikamt Nord nach georeferenzierten Daten der Baublocks inklusive Bewohnerzahlen für Hamburg" genannt. Dies kostete 55 Euro.

Das Interesse an staatlichen Informationen hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. So gingen in den Jahren 2014 und 2015 bei den Bundesbehörden 18.049 Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) ein. Das entspricht einem Anstieg von 66 Prozent im Vergleich zu den Jahren 2012/2013, als 10.813 Anfragen gezählt wurden. Auch die Zahl der Klagen nimmt zu. Während 2014 nur 514 Klagen gegen eine Auskunftsverweigerung eingereicht wurden, waren es im vergangenen Jahr schon 945. Um Klagen zu erleichtern, gibt es inzwischen das Portal Verklag den Staat.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München
  4. KLINGELNBERG GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sonic Collection 22,99€ und diverse Titel ab 0,62€)
  2. (u. a. Das Boot, Memento, Ohne Limit und No Escape)
  3. 159,00€ (Vergleichspreis 185€)

Folgen Sie uns
       


  1. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  2. Skylake und Kaby-Lake

    Debian warnt vor "Alptraum-Bug" in Intel-CPUs

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Täglich 100.000 einsame Überlebende

  4. Google Wifi im Test

    Google mischt mit im Mesh

  5. United-Internet-Übernahme

    Drillisch will weg von Billigangeboten

  6. Video

    Facebook will teure und "saubere" Serien

  7. Wegen Wanna Cry

    Australische Polizei nimmt Strafen gegen Raser zurück

  8. Gaming-Bildschirme

    Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  9. Umfrage

    Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt

  10. Mobile-Games-Auslese

    Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

  1. Die ganzen Billigangebote der Drillisch-Gruppe...

    DY | 14:05

  2. Re: Technologiefrage

    Tipp | 14:04

  3. Re: Unerwünschte Küsse?

    Dwalinn | 14:03

  4. Re: AHA!!!!

    Schattenwerk | 14:00

  5. Re: Einseitig..

    johnripper | 14:00


  1. 14:13

  2. 13:33

  3. 13:17

  4. 12:04

  5. 12:03

  6. 11:30

  7. 11:10

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel