• IT-Karriere:
  • Services:

Informationsfreiheit: Wikipedia übernimmt Kosten für Behördenanfragen

Für Akteneinsicht bei Behörden werden zum Teil hohe Gebühren fällig. Nun will das Onlinelexikon Wikipedia diese Kosten übernehmen. Unter bestimmten Bedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikimedia Deutschland und FragDenStaat.de kooperieren für das neue Projekt.
Wikimedia Deutschland und FragDenStaat.de kooperieren für das neue Projekt. (Bild: Wikipedia)

Der Verein Wikimedia Deutschland übernimmt künftig in bestimmten Fällen die Kosten für Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG). Die Gebühren für Akteneinsicht bei Behörden könnten ab sofort erstattet werden, "sofern die Informationen für Wikipedia, Wikidata oder andere Wikimedia-Projekte relevant sind und dort eingepflegt werden", teilte der Verein mit. Ein formloser Antrag über eine neu eingerichtete Projektseite genüge. Zunächst stehe ein Budget in Höhe von 5.000 Euro bereit.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Bahn Connect GmbH, Berlin

Hintergrund des Pilotprogramms sind laut Wikimedia Deutschland die zum Teil hohen Gebühren, die von Behörden verlangt würden. So können Bundesbehörden bis zu 500 Euro nach der Gebührenordnung des IFG pro Anfrage berechnen, Landesbehörden teilweise noch mehr. Obwohl die Gebühren nicht "abschreckend" wirken dürften, sei dies trotzdem häufig der Fall. Das liege unter anderem daran, dass sie oft zu hoch angesetzt würden und "kaum jemand Hunderte Euro für die Arbeit von Behörden bezahlen will oder kann, die ohnehin schon durch Steuergelder finanziert worden sind". Laut Wikimedia Deutschland werden 75 Prozent aller Anfragen, für die Gebühren angesetzt werden, zurückgezogen. Dies gelte vor allem bei Auskunftsersuchen bei Jobcentern oder Schulen.

Projektantrag kann erforderlich sein

Interessenten müssen zunächst eine IFG-Anfrage über das Portal FragDenStaat.de stellen. Wenn die Behörde dann einen Gebührenbescheid stellt, können die Kosten von Wikimedia übernommen werden. Bei Gebühren in Höhe von 500 Euro muss allerdings ein eigener Projektplan eingereicht werden. Zudem kann der Verein die Kosten für einen Widerspruch gegen den Gebührenbescheid übernehmen. Eine mögliche Unterstützung bei Gerichtsverfahren müsse im Einzelfall geprüft werden.

Als Beispiel für IFG-Anfragen, die auch für die Wikipedia genutzt werden könnten, wird eine "Anfrage an das Statistikamt Nord nach georeferenzierten Daten der Baublocks inklusive Bewohnerzahlen für Hamburg" genannt. Dies kostete 55 Euro.

Das Interesse an staatlichen Informationen hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. So gingen in den Jahren 2014 und 2015 bei den Bundesbehörden 18.049 Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) ein. Das entspricht einem Anstieg von 66 Prozent im Vergleich zu den Jahren 2012/2013, als 10.813 Anfragen gezählt wurden. Auch die Zahl der Klagen nimmt zu. Während 2014 nur 514 Klagen gegen eine Auskunftsverweigerung eingereicht wurden, waren es im vergangenen Jahr schon 945. Um Klagen zu erleichtern, gibt es inzwischen das Portal Verklag den Staat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u. a. Transport Fever 2 für 22,99€, Project CARS 2 Delux für 15,99€)
  3. (u. a. PS4 Pro Naughty Dog Bundle für 399,99€, PS4 VR Megapack Ed. 2 für 279,99€, Death...
  4. (Samsung Galaxy A51 128 GB für 299,00€)

Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Energieversorgung: Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung
Energieversorgung
"Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung"

Die Coronakrise ist auch für die deutschen Energieversorger eine völlig neue Situation. Wie kommen sie zurecht? Wir haben nachgefragt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten
  2. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  3. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    •  /