Informationsfreiheit: Regierung muss Direktnachrichten nicht herausgeben

Zwar könnten auch Twitter-Direktnachrichten der Regierung auch unter die Informationsfreiheit fallen. Konkret gibt es aber Hürden.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenminister Horst Seehofer muss die Twitter-DMs seines Ministeriums nicht herausgeben.
Innenminister Horst Seehofer muss die Twitter-DMs seines Ministeriums nicht herausgeben. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass nach dem Informationsfreiheitsgesetz "kein Anspruch auf Einsicht in Twitter-Direktnachrichten, die das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) in den Jahren 2016 bis 2018 erhalten und versandt hat", bestehe. Zu diesem Schluss kam das Gericht in Leipzig am gestrigen Donnerstag.

Stellenmarkt
  1. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Produktdatenmanager (m/w/d) Bereich: Produkt- / Variantenkonfiguration
    ROMA KG, Burgau bei Ulm
Detailsuche

Auf die Herausgabe der Twitter-Direktnachrichten geklagt hatten die Betreiber der Seite Frag den Staat, die sich eben für die Informationsfreiheit einsetzen. Hintergrund der Klage ist die Diskussion darüber, ob und inwiefern staatliche Behörden oder auch die Bundesregierung Nachrichten, die per SMS, Whatsapp oder eben Twitter versandt werden, herausgeben müssen. Bei E-Mails ist das inzwischen routinemäßig der Fall, da diese eben wie normale Akten behandelt werden.

Laut Gericht handelt es sich bei den Nachrichten, die die Klage behandelt, unter anderem um "Terminabsprachen, Danknachrichten für Bürgeranfragen etwa betreffend Tipp- und Verlinkungsfehler oder Fragen von Journalisten nach zuständigen Personen". Darüber hinaus beschreibt das Gericht die Nachrichten als informelle Kommunikation.

Grenzen für Informationsfreiheit

In erster Instanz vor dem Verwaltungsgericht haben die Kläger von Frag den Staat noch gewonnen. Das Bundesverwaltungsgericht sieht die Lage nun aber anders. Dazu heißt es: "Nicht nur die Information selbst muss amtlichen Zwecken dienen, sondern gerade ihre Aufzeichnung. Dies ist bei Twitter-Direktnachrichten nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Bei Nachrichten, die wie hier aufgrund ihrer geringfügigen inhaltlichen Relevanz keinen Anlass geben, einen Verwaltungsvorgang anzulegen, ist dies jedoch nicht der Fall."

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Initiative kritisiert, dass das Gericht die Klage mit Verweis auf eine inhaltlich nicht gegebene Relevanz entschieden habe, ohne die Nachrichten selbst zu kennen. Für Frag den Staat folgt aus der Entscheidung: "Letztlich bleibt die Gefahr, dass Behörden künftig alle möglichen wichtigen Informationen, die sich nicht in klassischen Akten befinden, als nicht relevant einstufen, um sie dann nicht herausgeben zu müssen".

Damit könnte die Idee des Informationsfreiheitsgesetzes wohl grundsätzlich umgangen werden. Hinzu kommt, dass inzwischen das Regierungshandeln selbst oft über Kanäle wie private Nachrichten besprochen wird. Solche Vorgänge könnten der Öffentlichkeit künftig also weiter verborgen bleiben.

Dennoch schreibt die Initiative dazu: "Welche genauen Auswirkungen das Urteil auf Anfragen etwa nach den SMS auf Angela Merkels Handy oder privaten Whatsapp-Gruppen von Verkehrsminister Scheuer hat, ist derzeit jedoch noch nicht abzusehen". Zunächst will das Team die genaue Urteilsbegründung abwarten und "dann prüfen, wie wir die Entscheidungsgründe für weitere Verfahren nutzen können - und ob wir Verfassungsbeschwerde gegen das Urteil einreichen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /