Abo
  • Services:
Anzeige
Mit 'Verklag den Staat' will die OKFN für mehr Klagen gegen abgelehnte IFG-Bescheide sorgen.
Mit 'Verklag den Staat' will die OKFN für mehr Klagen gegen abgelehnte IFG-Bescheide sorgen. (Bild: VerklagdenStaat.de/Screenshot: Golem.de)

Informationsfreiheit: Nach Frag den Staat kommt Verklag den Staat

Mit 'Verklag den Staat' will die OKFN für mehr Klagen gegen abgelehnte IFG-Bescheide sorgen.
Mit 'Verklag den Staat' will die OKFN für mehr Klagen gegen abgelehnte IFG-Bescheide sorgen. (Bild: VerklagdenStaat.de/Screenshot: Golem.de)

Regierung und Behörden soll die Blockade von Anfragen zur Informationsfreiheit schwerer gemacht werden. Ein neues Portal eröffnet Bürgern einen leichteren Klageweg.

Die Open Knowledge Foundation Deutschland wird künftig neben dem Informationsfreiheitsportal Frag den Staat auch die Plattform Verklag den Staat betreiben. Das kündigte Arne Semsrott, Projektleiter von Frag den Staat, am Dienstag auf dem Hackerkongress 32C3 in Hamburg an.

Anzeige

Die neue Plattform soll transparent über aktuelle Verfahren informieren, bei denen einzelne Antragsteller oder Organisationen gegen Ablehnungsbescheide von IFG-Anfragen oder überhöhte Gebührenforderungen vorgehen. Außerdem sollen mit der Zeit immer mehr Informationen bereitgestellt werden, um auch einzelnen Nutzern Klagen zu ermöglichen. Denn nur so komme man an die richtig interessanten Informationen, sagte Semsrott. Eine einfache Klage vor einem Verwaltungsgericht würde ungefähr 400 bis 500 Euro Kosten, wenn man einen Anwalt einschalte, rund 1.000 Euro mehr, hieß es in der Präsentation. Auf der Plattform soll es künftig auch möglich sein, ein Crowdfunding für Klagen zu starten.

Bundestag war Intransparenz rund 100.000 Euro wert

Semsrott schilderte außerdem erfolgreiche IFG-Anfragen des Jahres 2015. Zum einen wurde nach einer Klage geregelt, dass der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages Gutachten auf Anfrage herausgeben müsse, etwa das Gutachten zur Suche nach außerirdischen Lebensformen. In einer separaten Informationsfreiheitsanfrage fand die NGO Abgeordnetenwatch heraus, dass der Bundestag allein in diesem Verfahren mehr als 80.000 Euro an Steuergeldern ausgab, um eine Herausgabe der Gutachten zu verhindern. Im Verfahren um die Herausgabe der Lobbyausweise investierte der Bundestag weitere 20.000 Euro für die Dienste der Anwaltskanzlei Redeker, Sellner, Dahs. Der eigenen Rechtsabteilung traute der Bundestag in diesen Fällen offenbar nicht.

Einige der Bundesministerien weigern sich nach wie vor beharrlich, auf Anfragen über Frag den Staat zu antworten, vor allem das für den Bereich federführende Innenministerium. Zwischenzeitlich hatte die OKFN daher den E-Mail-Anbieter EchtEmail gegründet, doch innerhalb weniger Tage blockierte das Innenministerium auch diesen Anfrageweg. Aber nicht alle Ministerien sind so wählerisch. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie antwortete sogar auf eine Informationsfreiheitsanfrage via Tweet.


eye home zur Startseite
ReneWelz 30. Dez 2015

Jop, hab ich schon verschickt. ;-)

Hanmac 30. Dez 2015

Ich mag es wenn der Staat und Ministerien metaphorish gesehen "eins in die Fresse...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. über Jobware Personalberatung, Hamburg
  3. St.-Clemens-Hospital Geldern, Geldern / Niederrhein
  4. ADAC e.V., München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Harmony Elite 174,99€, kabellose Mäuse ab 27,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Kuhl

    Neuro-Chef | 23:31

  2. Re: Arschbombe war ein Fehlschlag

    HabeHandy | 23:30

  3. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    amagol | 23:28

  4. Re: Ganz toll

    Quantium40 | 23:28

  5. Hab seit mehreren Jahren nichts mehr mit...

    XoGuSi | 23:26


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel