Informationsfreiheit: Beauftragte fordern Veraktung von Chatnachrichten

Die Informationsfreiheitsbeauftragten Deutschlands stellen fest: SMS- und Chatnachrichten sollen veraktet werden - und somit via IFG anfragbar sein.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Beauftragte fordern: Auch SMS sollen via IFG anfragbar sein.
Beauftragte fordern: Auch SMS sollen via IFG anfragbar sein. (Bild: Jonas Leupe/Maarten van den Heuvel/Unsplash-Lizenz)

Die Konferenz der Informationsfreiheitsbeauftragten fordern: "SMS in die Akte". Die Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit haben in einer gemeinsamen Presserklärung vom 30. Juni 2022 festgestellt, dass offizielle Kommunikation von Regierungsmitgliedern immer mehr in SMS- und Chatnachrichten stattfindet. Somit solle diese Kommunikation auch veraktet werden und über das Informationsfreiheitsgesetz (IFG) anfragbar sein. Netzpolitik.org berichtete darüber zuerst.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Team Client-Management
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg
  2. Testingenieur Automotive (m/w/d)
    tacho Deutschland GmbH Ingenieurgesellschaft, Stuttgart
Detailsuche

So sagen die Beauftragten in ihrer Presserklärung: "Behördliche Kommunikation erfolgt nicht mehr nur in Papierform oder per E-Mail. Viele Behörden nutzen vermehrt Kommunikationsformen wie Kurznachrichtendienste, Messenger-Dienste, soziale Medien, aber auch SMS. Auch diese Behördenkommunikation kann eine amtliche Information sein."

Nach erfolgloser Verfassungs- und Verwaltungsklage

Die Datenschützer beziehen sich auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, das zuletzt vom Bundesverfassungsgericht bestätigt wurde. Grundsätzlich gilt, dass alle wesentlichen Vorgänge, die ersichtlich für eine Entscheidung von Bedeutung sein können, zu den Akten zu nehmen sind. In der Verwaltungsklage versuchte die Transparenzplattform FragdenStaat, an die Twitter-Direktnachrichten des Bundesinnenministerium via IFG-Anfrage zu gelangen. Gegen dieses Scheitern der Herausgabe stellen sich nun die Informationsfreiheitsbeauftragten.

Die Konferenz stellt in der Presseerklärung klar: "Grundsätzlich gilt, dass alle wesentlichen Vorgänge, die ersichtlich für eine Entscheidung von Bedeutung sein können, zu den Akten zu nehmen sind." Und: "Der Staat muss bei der Nutzung von Kommunikationsmedien stets seine Dokumentations- und Informationspflichten erfüllen." Mittels IFG-Anfragen kann jeder Mensch unabhängig seines Status von Regierungen Dokumente und Auskünfte verlangen. Das IFG schreibt dabei gewisse Fristen und Ausschlusskriterien vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Clop: Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk
    Clop
    Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk

    Eine Ransomwaregruppe hat sich nach einem Hack eines Wasserversorgungsunternehmens in Großbritannien offenbar vertan und ein anderes Werk erpresst.

  3. Einstieg in Microsoft Azure
     
    Einstieg in Microsoft Azure

    Microsoft Azure gehört zu den am stärksten verbreiteten Cloudlösungen für Unternehmen. Mit dem Workshop der Golem Karrierewelt gelingt der Einstieg auf die komplexe Plattform.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /