• IT-Karriere:
  • Services:

Informatik: Pioniere für neuronale Netze bekommen Turing Award

Die Forscher Yann LeCun, Geoffrey Hinton und Yoshua Bengio gelten als Pioniere der Erforschung neuronaler Netzwerke und des sogenannten Deep Learnings. Die ACM hat die drei Informatiker mit dem Turing Award ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Geoffrey Hinton, Yoshua Bengio und Yann LeCun (v. l. n. r.) bekommen den Turing Award.
Geoffrey Hinton, Yoshua Bengio und Yann LeCun (v. l. n. r.) bekommen den Turing Award. (Bild: Mark Blinch/Reuters, J. Barande/Ecole polytechnique/Flickr.com - CC-BY-SA 2.0, Facebook (v. l. n. r.) - Montage/Golem.de)

Sogenannte neuronale Netzwerke sind mittlerweile eine "kritische Komponente" in der IT, für ihre Arbeiten zur Erforschung dieser Technik hat die Association for Computing Machinery (ACM) den Informatikern Yann LeCun, Geoffrey Hinton und Yoshua Bengio deshalb den renommierten Turing Award verliehen, der mit einem Preisgeld von einer Million US-Dollar dotiert ist.

Stellenmarkt
  1. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  2. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam

Seit einigen Jahren erlebt die Verwendung neuronaler Netze einen regelrechten Boom und trägt massiv zu den Fortschritten spezieller Anwendungsbereiche bei. Dazu gehören etwa Bild- und Spracherkennung, die Verarbeitung natürlicher Sprache oder auch die Robotik. Die Funktion neuronaler Netze und des Deep Learnings hat Golem.de bereits vor einigen Jahren in einem ausführlichen Hintergrundartikel betrachtet.

Jahrzehnte Arbeit an neuronalen Netzen

Die drei Forscher LeCun, Hinton und Bengio haben teils gemeinsam, aber auch unabhängig voneinander viele wichtige Grundlagen der Technik erforscht. Die drei Forscher gehörten laut ACM Anfang der 2000er Jahre zu einer nur noch kleinen Gruppe von Akademikern, die den Ansatz weiterverfolgt und ihr damit zum Durchbruch verholfen hat.

Mitte der 80er Jahre zeigte Hinton gemeinsam mit anderen, dass die sogenannte Backpropagation den neuronalen Netzwerken ermöglicht, ihren eigenen Zustand zu erkennen und so zu verbessern. LeCun hat in den 80er Jahren unter anderem die Convolutional Neural Networks (CNN) entwickelt, die zu den aktuell wichtigsten Vertretern künstlicher neuronaler Netze zählen. Bengio hat in den 90er Jahren die Idee neuronaler Netze mit stochastischen Modellen wie Hidden-Markow-Modellen kombiniert.

Die drei Forscher haben mit ihren akademischen Arbeiten nicht nur die aktuelle IT-Industrie massiv beeinflusst, sondern wirken auch selbst in der Industrie. So ist Hinton neben seiner Arbeit an der University of Toronto Fellow bei Google, Bengio ist Professor an der Universität Montreal und hat Deep-Learning-Startups mitgegründet, und LeCun ist nicht nur Professor an der New York University, sondern auch KI-Chef bei Facebook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /