Informatik: Githubs Copilot könnte Programmierausbildung unterminieren

Ein Informatik-Professor warnt vor den Veränderungen, die Werkzeuge wie Githubs Copilot für Programmierübungen in der IT-Ausbildung bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verfügbarkeit von Githubs Copilot könnte die Lehre von Informatik deutlich verändern.
Die Verfügbarkeit von Githubs Copilot könnte die Lehre von Informatik deutlich verändern. (Bild: Github)

Das KI-Werkzeug Copilot von Github könnte dafür sorgen, dass die Art und Weise, wie Informatik und Programmierung an Universitäten derzeit gelehrt wird, mittelfristig verändert werden muss. Das geht zumindest aus Ausführungen des Professors Emery Berger hervor, über die The Register berichtet. Berger lehrt Informatik an der University of Massachusetts Amherst und schreibt, dass Studierende mit Copilot "Uzis zu einem Messerkampf" bringen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
Detailsuche

Mit diesem Hinweis kehrt Berger eine geläufige englische Redewendung um und überspitz diese, um auf die metaphorische Waffenungleichheit hinzuweisen, die sich aus der Nutzung von Copilot ergibt. Denn Berger zufolge dürfte die klassische Ausbildung für die Programmierung mittels Übungen wegen Copilot wohl nicht mehr so funktionieren wie bisher.

Die Idee des KI-Werkzeugs Copilot ist dabei relativ einfach: Der Bot soll zum Beispiel Code aus dem entsprechenden Kontext heraus vervollständigen können. So könnte etwa das eigentliche Programm von Copilot aus einer lediglich vorhandenen Deklaration erstellt werden oder gar die gesamte Methode aus einem Kommentar beziehungsweise aus einer Beschreibung dessen, was umgesetzt werden soll - also auch die Lösung einer Übungsaufgabe.

Copilot ist dabei nicht nur generell auf die Vereinfachung der Programmierung ausgerichtet, sondern laut Berger auch explizit für die Beantwortung typischer Probleme für Übungen zur Einführung in die Programmierung trainiert worden.

Probleme für Lehrkräfte

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Berger schreibt dazu: "Also ja, liebe Informatiklehrende, Copilot ist uns überlegen." Widerstand gegen diese Entwicklung sei zwecklos. Sarkastisch kommentiert Berger darüber hinaus, dass den Studierenden ja einfach der Verzicht auf Copilot nahegelegt werden könnte. Oder für die Kurse könnten einfach ständig neue Programmiersprachen designt werden, die Copilot nicht kenne. Berger zählt weitere unrealistische Optionen auf, die er abfällig kommentiert und direkt wieder verwirft.

Eine realistischere Einordnung der Situation schildert Berger dem Magazin The Register. So könnten für Prüfungen in ihrer Funktion sehr stark eingeschränkte Rechner genutzt werden oder Stift und Papier. Auch mündliche Prüfungen seien denkbar, so Berger.

Für Berger sei das Auswendiglernen aber nicht zielführend und intellektuell nicht interessant. Wenn sich Lösungen googlen, auf Stack Overflow finden oder per Copilot lösen ließen, sei dies okay. Dennoch sei es weiter wichtig, dass Studierende die eigentlichen Inhalte tatsächlich lernten. Die Lehrkräfte müssten hier mit Blick auf Copilot aber umdenken. Das könnte bedeuten, dass die Lehre und die Aufgaben deutlich anders gestaltet werden müssten, als bisher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 24. Aug 2022 / Themenstart

sondern die Struktur der Ausbildung. Bei den zentralen Prüfungen für den Master oder...

koki 24. Aug 2022 / Themenstart

Wieso? Ich weiss was das Wort bedeutet.

Dakkaron 23. Aug 2022 / Themenstart

Ja, natürlich hast du. Du hast gesagt, dass du denkst, dass Open Source-Software...

Dakkaron 23. Aug 2022 / Themenstart

Du hast hier nur zwei Optionen: unbenotete Hausaufgabe und benotete Prüfung. Gerade für...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /