Abo
  • Services:
Anzeige
Inform: Gegenstand manipulieren, ohne diesen zu berühren
Inform: Gegenstand manipulieren, ohne diesen zu berühren (Bild: MIT)

Inform Display aus Stäben stellt 3D-Inhalte dar

Display besteht aus einem Tisch mit 900 beweglichen Stäben sowie einer Kinect als Eingabegerät und dient zum Herstellen von 3D-Inhalten. Entwickelt wurde es am Massachusetts Institute of Technology.

Anzeige

Display, das Forscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt haben, arbeitet ähnlich wie die bekannten 3D-Nagelbretter, auch Pin Art genannt: eine Anordnung von beweglichen Metallstiften, mit denen sich ein dreidimensionales Abbild eines Objekts erzeugen lässt, indem es hineingedrückt wird.

Inform nennen die Entwickler der Tangible Media Group des MIT ihr System. Es besteht aus 900 Kunststoffstäben, die in einen Tisch eingelassen sind. Sie sind allerdings nicht wie die Metallpins rund, sondern viereckig und deutlich länger. Jeder Stab kann von einem Aktor um etwa zehn Zentimeter angehoben werden.

Kinect als Eingabegerät

Als Eingabegerät dient eine Kinect, die die Bewegungen eines Nutzers aufnimmt. Die Daten werden an einen Computer weitergegeben, der sie in Steuerbefehle für die Aktoren des Displays umsetzt. Das Dynamic Shape Display ist also ein animiertes Pin Art. Über dem Tisch ist ein Projektor angebracht, der es ermöglicht, die 3D-Gebilde farbig erscheinen zu lassen.

  • Schemazeichnung des Inform (Grafik: MIT)
  • Die Kinect erkennt Bewegungen, der Computer setzt sie in Steuerbefehle an das Display um. (Foto: MIT)
  • So kann der Nutzer Gegenstände manipulieren, ...  (Foto: MIT)
  • ... ohne sie anzufassen. (Foto: MIT)
  • Das System stellt auch 3D-Inhalte dar, etwa das Modell eines Autos ... (Foto: MIT)
  • ... oder den Graph einer mathematischen Funktion. (Foto: MIT)
  • Inform lässt sich auch gut zur Telepräsenz nutzen. (Foto: MIT)
Schemazeichnung des Inform (Grafik: MIT)

Bewegt der Nutzer seine Arme und Hände vor der Kinect, überträgt das System diese auf das Display. Der Nutzer kann so einen Gegenstand manipulieren, etwa mit einem Ball spielen, ohne diesen zu berühren. Das System kann also als Telepräsenzsystem genutzt werden.

3D-Modelle

Das Display kann aber auch dazu dienen, 3D-Inhalte zu visualisieren: topographische Landkarten, Schaubilder für mathematische Funktionen, medizinische 3D-Scans oder Architekturmodelle. Diese sind auch interaktiv: Es könnten beispielsweise mehrere Nutzer in einer Telekonferenz am Modell eines Hauses arbeiten.

2009 hatte das deutsche Projekt Hyperbraille einen Bildschirm für Sehbehinderte vorgestellt, der auf eine ähnliche Weise funktioniert: Er besteht aus einer Matrix aus 120 x 60 Stiften, die von sogenannten Piezo-Biegewandlern angehoben werden. So stellen die Stifte Braille-Buchstaben, aber auch Grafiken oder Tabellen dar.


eye home zur Startseite
E4est 17. Nov 2013

Ich hatte schon vor ca. 3 Jahren so eine Idee. Als ich mein erstes Touchscreen-Handy...

Sebbi 17. Nov 2013

Deshalb ja die Ansteuerung der Pins auf diese Weise. Die können nichts durchstechen.

greenhorn 16. Nov 2013

Der Artikel suggeriert, dass diese Erfindung schon sehr reif ist. Ich habe das Gerät...

awgher 16. Nov 2013

Die Schwierigkeiten gibt es auch bei wesentlich teureren Sensoren. Der Hauptgrund warum...

igor37 16. Nov 2013

Du möchtest also einem "haptischen Modell", das nur flach liegen kann etwas abgewinnen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HORIBA Europe GmbH, Oberursel
  2. CITYCOMP Service GmbH, deutschlandweit
  3. EschmannStahl GmbH & Co. KG, Reichshof
  4. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Betriebssystem

    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

  2. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  3. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  4. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  5. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  6. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  7. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  8. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  9. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  10. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Es gibt im Wettbewerb kein Vakuum

    Genie | 00:02

  2. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    nachgefragt | 26.09. 23:59

  3. Re: Ruin durch übertriebene Rendite-Erwartungen

    Deff-Zero | 26.09. 23:58

  4. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    User_x | 26.09. 23:55

  5. Re: Verstehe ich nicht

    LIGHTSABER96 | 26.09. 23:54


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel