Abo
  • IT-Karriere:

Inform: Display aus Stäben stellt 3D-Inhalte dar

Display besteht aus einem Tisch mit 900 beweglichen Stäben sowie einer Kinect als Eingabegerät und dient zum Herstellen von 3D-Inhalten. Entwickelt wurde es am Massachusetts Institute of Technology.

Artikel veröffentlicht am ,
Inform: Gegenstand manipulieren, ohne diesen zu berühren
Inform: Gegenstand manipulieren, ohne diesen zu berühren (Bild: MIT)

Display, das Forscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt haben, arbeitet ähnlich wie die bekannten 3D-Nagelbretter, auch Pin Art genannt: eine Anordnung von beweglichen Metallstiften, mit denen sich ein dreidimensionales Abbild eines Objekts erzeugen lässt, indem es hineingedrückt wird.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Inform nennen die Entwickler der Tangible Media Group des MIT ihr System. Es besteht aus 900 Kunststoffstäben, die in einen Tisch eingelassen sind. Sie sind allerdings nicht wie die Metallpins rund, sondern viereckig und deutlich länger. Jeder Stab kann von einem Aktor um etwa zehn Zentimeter angehoben werden.

Kinect als Eingabegerät

Als Eingabegerät dient eine Kinect, die die Bewegungen eines Nutzers aufnimmt. Die Daten werden an einen Computer weitergegeben, der sie in Steuerbefehle für die Aktoren des Displays umsetzt. Das Dynamic Shape Display ist also ein animiertes Pin Art. Über dem Tisch ist ein Projektor angebracht, der es ermöglicht, die 3D-Gebilde farbig erscheinen zu lassen.

  • Schemazeichnung des Inform (Grafik: MIT)
  • Die Kinect erkennt Bewegungen, der Computer setzt sie in Steuerbefehle an das Display um. (Foto: MIT)
  • So kann der Nutzer Gegenstände manipulieren, ...  (Foto: MIT)
  • ... ohne sie anzufassen. (Foto: MIT)
  • Das System stellt auch 3D-Inhalte dar, etwa das Modell eines Autos ... (Foto: MIT)
  • ... oder den Graph einer mathematischen Funktion. (Foto: MIT)
  • Inform lässt sich auch gut zur Telepräsenz nutzen. (Foto: MIT)
Schemazeichnung des Inform (Grafik: MIT)

Bewegt der Nutzer seine Arme und Hände vor der Kinect, überträgt das System diese auf das Display. Der Nutzer kann so einen Gegenstand manipulieren, etwa mit einem Ball spielen, ohne diesen zu berühren. Das System kann also als Telepräsenzsystem genutzt werden.

3D-Modelle

Das Display kann aber auch dazu dienen, 3D-Inhalte zu visualisieren: topographische Landkarten, Schaubilder für mathematische Funktionen, medizinische 3D-Scans oder Architekturmodelle. Diese sind auch interaktiv: Es könnten beispielsweise mehrere Nutzer in einer Telekonferenz am Modell eines Hauses arbeiten.

2009 hatte das deutsche Projekt Hyperbraille einen Bildschirm für Sehbehinderte vorgestellt, der auf eine ähnliche Weise funktioniert: Er besteht aus einer Matrix aus 120 x 60 Stiften, die von sogenannten Piezo-Biegewandlern angehoben werden. So stellen die Stifte Braille-Buchstaben, aber auch Grafiken oder Tabellen dar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

E4est 17. Nov 2013

Ich hatte schon vor ca. 3 Jahren so eine Idee. Als ich mein erstes Touchscreen-Handy...

Sebbi 17. Nov 2013

Deshalb ja die Ansteuerung der Pins auf diese Weise. Die können nichts durchstechen.

greenhorn 16. Nov 2013

Der Artikel suggeriert, dass diese Erfindung schon sehr reif ist. Ich habe das Gerät...

awgher 16. Nov 2013

Die Schwierigkeiten gibt es auch bei wesentlich teureren Sensoren. Der Hauptgrund warum...

igor37 16. Nov 2013

Du möchtest also einem "haptischen Modell", das nur flach liegen kann etwas abgewinnen...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /