Abo
  • Services:
Anzeige
Inform: Gegenstand manipulieren, ohne diesen zu berühren
Inform: Gegenstand manipulieren, ohne diesen zu berühren (Bild: MIT)

Inform Display aus Stäben stellt 3D-Inhalte dar

Display besteht aus einem Tisch mit 900 beweglichen Stäben sowie einer Kinect als Eingabegerät und dient zum Herstellen von 3D-Inhalten. Entwickelt wurde es am Massachusetts Institute of Technology.

Anzeige

Display, das Forscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt haben, arbeitet ähnlich wie die bekannten 3D-Nagelbretter, auch Pin Art genannt: eine Anordnung von beweglichen Metallstiften, mit denen sich ein dreidimensionales Abbild eines Objekts erzeugen lässt, indem es hineingedrückt wird.

Inform nennen die Entwickler der Tangible Media Group des MIT ihr System. Es besteht aus 900 Kunststoffstäben, die in einen Tisch eingelassen sind. Sie sind allerdings nicht wie die Metallpins rund, sondern viereckig und deutlich länger. Jeder Stab kann von einem Aktor um etwa zehn Zentimeter angehoben werden.

Kinect als Eingabegerät

Als Eingabegerät dient eine Kinect, die die Bewegungen eines Nutzers aufnimmt. Die Daten werden an einen Computer weitergegeben, der sie in Steuerbefehle für die Aktoren des Displays umsetzt. Das Dynamic Shape Display ist also ein animiertes Pin Art. Über dem Tisch ist ein Projektor angebracht, der es ermöglicht, die 3D-Gebilde farbig erscheinen zu lassen.

  • Schemazeichnung des Inform (Grafik: MIT)
  • Die Kinect erkennt Bewegungen, der Computer setzt sie in Steuerbefehle an das Display um. (Foto: MIT)
  • So kann der Nutzer Gegenstände manipulieren, ...  (Foto: MIT)
  • ... ohne sie anzufassen. (Foto: MIT)
  • Das System stellt auch 3D-Inhalte dar, etwa das Modell eines Autos ... (Foto: MIT)
  • ... oder den Graph einer mathematischen Funktion. (Foto: MIT)
  • Inform lässt sich auch gut zur Telepräsenz nutzen. (Foto: MIT)
Schemazeichnung des Inform (Grafik: MIT)

Bewegt der Nutzer seine Arme und Hände vor der Kinect, überträgt das System diese auf das Display. Der Nutzer kann so einen Gegenstand manipulieren, etwa mit einem Ball spielen, ohne diesen zu berühren. Das System kann also als Telepräsenzsystem genutzt werden.

3D-Modelle

Das Display kann aber auch dazu dienen, 3D-Inhalte zu visualisieren: topographische Landkarten, Schaubilder für mathematische Funktionen, medizinische 3D-Scans oder Architekturmodelle. Diese sind auch interaktiv: Es könnten beispielsweise mehrere Nutzer in einer Telekonferenz am Modell eines Hauses arbeiten.

2009 hatte das deutsche Projekt Hyperbraille einen Bildschirm für Sehbehinderte vorgestellt, der auf eine ähnliche Weise funktioniert: Er besteht aus einer Matrix aus 120 x 60 Stiften, die von sogenannten Piezo-Biegewandlern angehoben werden. So stellen die Stifte Braille-Buchstaben, aber auch Grafiken oder Tabellen dar.


eye home zur Startseite
E4est 17. Nov 2013

Ich hatte schon vor ca. 3 Jahren so eine Idee. Als ich mein erstes Touchscreen-Handy...

Sebbi 17. Nov 2013

Deshalb ja die Ansteuerung der Pins auf diese Weise. Die können nichts durchstechen.

greenhorn 16. Nov 2013

Der Artikel suggeriert, dass diese Erfindung schon sehr reif ist. Ich habe das Gerät...

awgher 16. Nov 2013

Die Schwierigkeiten gibt es auch bei wesentlich teureren Sensoren. Der Hauptgrund warum...

igor37 16. Nov 2013

Du möchtest also einem "haptischen Modell", das nur flach liegen kann etwas abgewinnen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf / Krefeld
  4. über Hays AG, Region Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€
  2. 199,00€ (Vergleichspreis ca. 230€)

Folgen Sie uns
       


  1. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  2. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  3. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  4. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  5. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  6. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  7. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Exmitarbeiter verklagen Blackberry

  8. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  9. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  10. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Berner Rösti | 09:37

  2. Re: 30 Sekunden meines Lebens...

    der_wahre_hannes | 09:37

  3. Re: "Smart"-TVs mit Kamera und Mikro

    Anonymouse | 09:36

  4. Re: Wie kann man auch so dumm sein?

    pinki | 09:35

  5. Re: Schöne neue Welt

    Kleba | 09:34


  1. 09:07

  2. 07:53

  3. 07:41

  4. 07:22

  5. 14:00

  6. 12:11

  7. 11:29

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel