• IT-Karriere:
  • Services:

Influencer: Neue Regeln und Werkzeuge bei Facebook Gaming

Die Influencer auf Facebook Gaming können mit neuen Moderationswerkzeugen wirkungsvoller gegen Trolle sowie gegen Mobbing und Beleidigungen vorgehen. Das soziale Netzwerk hat dabei mit der Fair Play Alliance zusammengearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Influencer bei der Arbeit
Influencer bei der Arbeit (Bild: Facebook)

Bei Facebook Gaming bekommen Influencer überarbeitete Moderationswerkzeuge und Regeln für den Umgang mit störenden Beiträgen etwa im Chat. Die neuen Möglichkeiten werden derzeit mit einer kleinen Gruppe von Streamern und Let's Playern getestet. In den kommenden Monaten sollen die Tools und Regeln weltweit verfügbar gemacht werden, schreibt Facebook in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg

Bei dem Maßnahmenpaket geht es um Beleidigung, Mobbing, Hassrede und ähnliches innerhalb des Chats - etwa während der Übertragung von Spielszenen eines Influencers. Wer diese anschauen und auch mitreden möchte, bekommt eine Auswahl von acht einfachen Regeln wie "Respektiere Grenzen", "Nicht kritisieren" und "Akzeptiere andere" gezeigt, denen er ausdrücklich zustimmen muss.

Gleichzeitig haben es die Moderatoren des Chats einfacher, problematische Beiträge zu löschen - sie sollen dann tatsächlich sofort nicht mehr für andere sichtbar sein. Dem Absender kann ein Hinweis angezeigt werden, gegen welche der zuvor akzeptierten Regeln er verstoßen hat.

Facebook hat die neuen Möglichkeiten für das Management der Community zusammen mit der Fair Play Alliance entwickelt. Das ist ein im März 2018 gegründeter Verband, in dem neben sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitch vor allem Spielepublisher und -entwickler vertreten sind.

Unternehmen wie Blizzard, Epic, CCP Games, Riot Games und Microsoft wollen über die Fair Play Alliance gemeinsam daran arbeiten, dass Spieler bei der Ausübung ihres Hobbys fair und freundlich miteinander umgehen.

Problematisches Sozialverhalten von Gamern sorgt immer wieder für Diskussionen. Frauen müssen darunter besonders oft leiden, viele verzichten deshalb etwa auf Onlinespiele oder zumindest auf die Beteiligung am Sprachchat, um nicht als Spielerin erkannt zu werden. Das hat auch Folgen für die Betreiber der Spiele, die dadurch weniger Kunden und somit auch weniger Umsatz haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Muhaha 31. Jan 2020

Lol, Differenzieren ist doof. Rausbrüllen only


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /