• IT-Karriere:
  • Services:

Influencer: Neue Regeln und Werkzeuge bei Facebook Gaming

Die Influencer auf Facebook Gaming können mit neuen Moderationswerkzeugen wirkungsvoller gegen Trolle sowie gegen Mobbing und Beleidigungen vorgehen. Das soziale Netzwerk hat dabei mit der Fair Play Alliance zusammengearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Influencer bei der Arbeit
Influencer bei der Arbeit (Bild: Facebook)

Bei Facebook Gaming bekommen Influencer überarbeitete Moderationswerkzeuge und Regeln für den Umgang mit störenden Beiträgen etwa im Chat. Die neuen Möglichkeiten werden derzeit mit einer kleinen Gruppe von Streamern und Let's Playern getestet. In den kommenden Monaten sollen die Tools und Regeln weltweit verfügbar gemacht werden, schreibt Facebook in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Allianz Zentrum für Technik GmbH, Ismaning

Bei dem Maßnahmenpaket geht es um Beleidigung, Mobbing, Hassrede und ähnliches innerhalb des Chats - etwa während der Übertragung von Spielszenen eines Influencers. Wer diese anschauen und auch mitreden möchte, bekommt eine Auswahl von acht einfachen Regeln wie "Respektiere Grenzen", "Nicht kritisieren" und "Akzeptiere andere" gezeigt, denen er ausdrücklich zustimmen muss.

Gleichzeitig haben es die Moderatoren des Chats einfacher, problematische Beiträge zu löschen - sie sollen dann tatsächlich sofort nicht mehr für andere sichtbar sein. Dem Absender kann ein Hinweis angezeigt werden, gegen welche der zuvor akzeptierten Regeln er verstoßen hat.

Facebook hat die neuen Möglichkeiten für das Management der Community zusammen mit der Fair Play Alliance entwickelt. Das ist ein im März 2018 gegründeter Verband, in dem neben sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitch vor allem Spielepublisher und -entwickler vertreten sind.

Unternehmen wie Blizzard, Epic, CCP Games, Riot Games und Microsoft wollen über die Fair Play Alliance gemeinsam daran arbeiten, dass Spieler bei der Ausübung ihres Hobbys fair und freundlich miteinander umgehen.

Problematisches Sozialverhalten von Gamern sorgt immer wieder für Diskussionen. Frauen müssen darunter besonders oft leiden, viele verzichten deshalb etwa auf Onlinespiele oder zumindest auf die Beteiligung am Sprachchat, um nicht als Spielerin erkannt zu werden. Das hat auch Folgen für die Betreiber der Spiele, die dadurch weniger Kunden und somit auch weniger Umsatz haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 12,99€
  4. (-53%) 27,99€

Muhaha 31. Jan 2020 / Themenstart

Lol, Differenzieren ist doof. Rausbrüllen only

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /