• IT-Karriere:
  • Services:

Influencer: Neue Regeln und Werkzeuge bei Facebook Gaming

Die Influencer auf Facebook Gaming können mit neuen Moderationswerkzeugen wirkungsvoller gegen Trolle sowie gegen Mobbing und Beleidigungen vorgehen. Das soziale Netzwerk hat dabei mit der Fair Play Alliance zusammengearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Influencer bei der Arbeit
Influencer bei der Arbeit (Bild: Facebook)

Bei Facebook Gaming bekommen Influencer überarbeitete Moderationswerkzeuge und Regeln für den Umgang mit störenden Beiträgen etwa im Chat. Die neuen Möglichkeiten werden derzeit mit einer kleinen Gruppe von Streamern und Let's Playern getestet. In den kommenden Monaten sollen die Tools und Regeln weltweit verfügbar gemacht werden, schreibt Facebook in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Bei dem Maßnahmenpaket geht es um Beleidigung, Mobbing, Hassrede und ähnliches innerhalb des Chats - etwa während der Übertragung von Spielszenen eines Influencers. Wer diese anschauen und auch mitreden möchte, bekommt eine Auswahl von acht einfachen Regeln wie "Respektiere Grenzen", "Nicht kritisieren" und "Akzeptiere andere" gezeigt, denen er ausdrücklich zustimmen muss.

Gleichzeitig haben es die Moderatoren des Chats einfacher, problematische Beiträge zu löschen - sie sollen dann tatsächlich sofort nicht mehr für andere sichtbar sein. Dem Absender kann ein Hinweis angezeigt werden, gegen welche der zuvor akzeptierten Regeln er verstoßen hat.

Facebook hat die neuen Möglichkeiten für das Management der Community zusammen mit der Fair Play Alliance entwickelt. Das ist ein im März 2018 gegründeter Verband, in dem neben sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitch vor allem Spielepublisher und -entwickler vertreten sind.

Unternehmen wie Blizzard, Epic, CCP Games, Riot Games und Microsoft wollen über die Fair Play Alliance gemeinsam daran arbeiten, dass Spieler bei der Ausübung ihres Hobbys fair und freundlich miteinander umgehen.

Problematisches Sozialverhalten von Gamern sorgt immer wieder für Diskussionen. Frauen müssen darunter besonders oft leiden, viele verzichten deshalb etwa auf Onlinespiele oder zumindest auf die Beteiligung am Sprachchat, um nicht als Spielerin erkannt zu werden. Das hat auch Folgen für die Betreiber der Spiele, die dadurch weniger Kunden und somit auch weniger Umsatz haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  2. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...
  3. 48,39€
  4. (u. a. Apacer AS340 120GB SATA-SSD für 19,99€, Apacer AS350 256GB SATA-SSD für 28,99€, Tefal...

Muhaha 31. Jan 2020

Lol, Differenzieren ist doof. Rausbrüllen only


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /