Abo
  • Services:
Anzeige
Caroline Daur (22) bei einer Veranstaltung im März 2017
Caroline Daur (22) bei einer Veranstaltung im März 2017 (Bild: Jeff Spicer/Getty Images For Montblanc)

Influencer: Medienanstalten empfehlen #Werbung

Caroline Daur (22) bei einer Veranstaltung im März 2017
Caroline Daur (22) bei einer Veranstaltung im März 2017 (Bild: Jeff Spicer/Getty Images For Montblanc)

"#Sponsored" oder "#ad" reicht nicht, stattdessen sollte etwa unter Bildern oder Videos ausdrücklich "#Werbung" stehen: Die Medienanstalten der Länder haben ihren Leitfaden für Youtuber und andere Influencer überarbeitet.

Wenn Influencerinnen wie Bianca "Bibi" Heinicke oder Caro Daur im sozialen Netz gegen Bezahlung für Produkte werben, kennzeichnen sie dies meist mit Hashtags wie #sponsored, #ad oder #powered by. Nach Auffassung der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) reicht das nicht aus: Die staatlichen Medienwächter sind der Ansicht, dass die Hinweise auf bezahlte Reklame mit eindeutigen Begriffen wie #Werbung oder #Anzeige gekennzeichnet gehören.

Anzeige

Im aktualisierten Leitfaden der Medienanstalten (PDF) ist zu lesen: "Kennzeichnungen wie #ad, #sponsored by, #powered by können wir euch derzeit nicht empfehlen." Außerdem gehörten die Hinweise nach "vorne in deinen Post, nicht irgendwo nach hinten und schon gar nicht versteckt in einen anderen Link".

"Verbraucher nicht in die Irre führen"

Der DLM-Vorsitzende Siegfried Schneider begründet die Empfehlungen damit, dass die Zuschauer möglichst klar und transparent über die Veröffentlichungen der Influencer im sozialen Netz informiert sein sollen. "Wer nicht ausreichend kennzeichnet, führt den Verbraucher in die Irre. Das ist offline wie online gesetzeswidrig", so Schneider Ende Juni 2017 in einer Pressemitteilung. "An das werberechtliche Trennungs- und Kennzeichnungsgebot müssen sich daher Sender, Printmedien und Youtuber halten."

Laut dem Medienmagazin Meedia geht der Direktor der Medienanstalt Hamburg, Thomas Fuchs, sogar noch einen Schritt weiter. Er möchte, dass Influencer sowohl deutsche wie englischsprachige Kennzeichnungen verwenden - also #Werbung und gleichzeitig #ad. Schließlich würden viele der Stars durchaus auch Follower in anderen Ländern erreichen.

Die Kennzeichnungen sind derzeit in der Werbewirtschaft, aber auch bei Influencern und den Fans ein größeres Thema. Für Diskussionen hatte unter anderem die auf Fashion- und Beauty-Themen spezialisierte Caroline "Caro" Daur gesorgt, die in einem Interview mit dem Manager Magazin alle Fragen zu bezahlten Posts, Honoraren und Kennzeichnungen unbeantwortet ließ.


eye home zur Startseite
t1m0 18. Jul 2017

War das Ironie? Falls nicht, kann ich dir den folgenden Ratgeber-Artikel zum Thema "Was...

Akaruso 13. Jul 2017

Aber ein Politiker der in eigener Sache also für sich und seiner Partei Werbung macht...

Akaruso 12. Jul 2017

Sei mal nicht albern. Die Bedeutung von vielen Wörtern hängt doch vom Kontext ab. Ich...

OhYeah 11. Jul 2017

Das fände aber Bibi gar nicht nett!

gamesartDE 11. Jul 2017

Wie bei Raab früher - da stand 3 Stunden lang "Dauerwerbesendung" zu lesen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. softwareinmotion gmbh, Schorndorf
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. Gemeinde St. Leon-Rot, St. Leon-Rot


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Betriebssystem

    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

  2. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  3. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  4. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  5. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  6. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  7. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  8. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  9. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  10. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Es gibt im Wettbewerb kein Vakuum

    Genie | 00:02

  2. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    nachgefragt | 26.09. 23:59

  3. Re: Ruin durch übertriebene Rendite-Erwartungen

    Deff-Zero | 26.09. 23:58

  4. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    User_x | 26.09. 23:55

  5. Re: Verstehe ich nicht

    LIGHTSABER96 | 26.09. 23:54


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel