Abo
  • Services:

Influencer: Medienanstalten empfehlen #Werbung

"#Sponsored" oder "#ad" reicht nicht, stattdessen sollte etwa unter Bildern oder Videos ausdrücklich "#Werbung" stehen: Die Medienanstalten der Länder haben ihren Leitfaden für Youtuber und andere Influencer überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Caroline Daur (22) bei einer Veranstaltung im März 2017
Caroline Daur (22) bei einer Veranstaltung im März 2017 (Bild: Jeff Spicer/Getty Images For Montblanc)

Wenn Influencerinnen wie Bianca "Bibi" Heinicke oder Caro Daur im sozialen Netz gegen Bezahlung für Produkte werben, kennzeichnen sie dies meist mit Hashtags wie #sponsored, #ad oder #powered by. Nach Auffassung der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) reicht das nicht aus: Die staatlichen Medienwächter sind der Ansicht, dass die Hinweise auf bezahlte Reklame mit eindeutigen Begriffen wie #Werbung oder #Anzeige gekennzeichnet gehören.

Stellenmarkt
  1. VEDA GmbH, Alsdorf
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Im aktualisierten Leitfaden der Medienanstalten (PDF) ist zu lesen: "Kennzeichnungen wie #ad, #sponsored by, #powered by können wir euch derzeit nicht empfehlen." Außerdem gehörten die Hinweise nach "vorne in deinen Post, nicht irgendwo nach hinten und schon gar nicht versteckt in einen anderen Link".

"Verbraucher nicht in die Irre führen"

Der DLM-Vorsitzende Siegfried Schneider begründet die Empfehlungen damit, dass die Zuschauer möglichst klar und transparent über die Veröffentlichungen der Influencer im sozialen Netz informiert sein sollen. "Wer nicht ausreichend kennzeichnet, führt den Verbraucher in die Irre. Das ist offline wie online gesetzeswidrig", so Schneider Ende Juni 2017 in einer Pressemitteilung. "An das werberechtliche Trennungs- und Kennzeichnungsgebot müssen sich daher Sender, Printmedien und Youtuber halten."

Laut dem Medienmagazin Meedia geht der Direktor der Medienanstalt Hamburg, Thomas Fuchs, sogar noch einen Schritt weiter. Er möchte, dass Influencer sowohl deutsche wie englischsprachige Kennzeichnungen verwenden - also #Werbung und gleichzeitig #ad. Schließlich würden viele der Stars durchaus auch Follower in anderen Ländern erreichen.

Die Kennzeichnungen sind derzeit in der Werbewirtschaft, aber auch bei Influencern und den Fans ein größeres Thema. Für Diskussionen hatte unter anderem die auf Fashion- und Beauty-Themen spezialisierte Caroline "Caro" Daur gesorgt, die in einem Interview mit dem Manager Magazin alle Fragen zu bezahlten Posts, Honoraren und Kennzeichnungen unbeantwortet ließ.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,69€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein oder 30€ Barprämie)
  4. (u. a. ASUS VP28UQG 28"-UHD-Monitor für 259€)

t1m0 18. Jul 2017

War das Ironie? Falls nicht, kann ich dir den folgenden Ratgeber-Artikel zum Thema "Was...

Akaruso 13. Jul 2017

Aber ein Politiker der in eigener Sache also für sich und seiner Partei Werbung macht...

Akaruso 12. Jul 2017

Sei mal nicht albern. Die Bedeutung von vielen Wörtern hängt doch vom Kontext ab. Ich...

OhYeah 11. Jul 2017

Das fände aber Bibi gar nicht nett!

gamesartDE 11. Jul 2017

Wie bei Raab früher - da stand 3 Stunden lang "Dauerwerbesendung" zu lesen


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /