Abo
  • Services:

Influencer Marketing: EA verlangt Kennzeichnung von Let's-Play-Videos

Aber sofort müssen deutsche Let's Player, die auf Youtube oder Twitch über Spiele von Electronic Arts berichten und dabei von der Firma unterstützt wurden, mit sichtbaren Logos auf die Kooperation hinweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von EA
Logo von EA (Bild: Electronic Arts)

Eigentlich ist die Sache klar: Wenn etwa ein Let's Player ein Spielevideo auf Youtube oder Twitch veröffentlicht oder live Gameplay streamt und dabei vom Hersteller unterstützt wird, müsste irgendwo gut sichtbar ein Hinweis wie "Dauerwerbesendung" oder "Produktplatzierung" eingeblendet werden. In der Praxis wird das aber längst nicht so oft gemacht, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Als erster Publisher in Deutschland nimmt nun Electronic Arts seine Influencer - wie Let's Player oder Youtuber immer öfter genannt werden - in die Pflicht. Sie müssen bei Videos oder Streams vorgegebene Wasserzeichen einblenden, oder die Zusammenarbeit mit EA zu Beginn des Videos ausdrücklich erwähnen.

Dabei gibt es jeweils zwei unterschiedliche Arten der Kennzeichnung. "#supportedbyEA" muss dann verwendet werden, wenn EA "die Erstellung oder Realisierung unterstützt hat, beispielsweise durch Einladungen zu EA-Events und Veranstaltungen und gegebenenfalls die Übernahme von Reisekosten." Die Zuschauer oder Leser können bei dieser Kennzeichnung sicher sein, dass EA keinen Einfluss auf die Inhalte genommen habe, so die Firma in ihrem Blog.

Anders sieht es aus, wenn das Hashtag "#advertisement" zum Einsatz kommt. Damit müssen Beiträge markiert sein, bei denen "EA auch redaktionellen Einfluss nehmen konnte", oder die EA selbst erstellt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

thecrew 16. Nov 2016

Ach, nicht mal eins die Woche.. Wenn ich halt mal Lust habe. Ist halt ein Hobby. Ich...

oxygenx_ 16. Nov 2016

Ich schaue Let's Play Videos nicht um gerettet zu werden, sondern wegen des...

oxygenx_ 16. Nov 2016

Sehe ich genauso, man kann viel über EA sagen (sprich viel schlechtes) aber diese...

plastikschaufel 16. Nov 2016

Das sehen die Leute teilweise anders. Ich mag Steam hauptsächlich, weil ich es bereits...

Schattenwerk 15. Nov 2016

Laut deutschem Recht auch.


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /