• IT-Karriere:
  • Services:

Influencer: IG Metall will bessere Arbeitsbedingungen für Youtuber

Drohung mit Klagen wegen Scheinselbständigkeit sowie fehlender Mitsprache und Transparenz: Die IG Metall will gemeinsam mit der Initiative Youtubers Union gegen das Videoportal von Google vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Youtube
Artwork von Youtube (Bild: Youtube)

Ausgerechnet in einem Video auf Youtube erheben Christiane Benner, zweite Vorsitzende der IG Metall, und der Aktivist Jörg Sprave massive Vorwürfe gegen Youtube. Es gehe darum, dass die Arbeit von Influencern auf der Plattform inzwischen wegen mangelnder Transparenz und Mitsprache ein "Alptraumjob" sei, sagt Sprave. "Seinen Lebensunterhalt mit Youtube zu verdienen, ist heute eigentlich gar nicht mehr möglich", findet Sprave - der selbst einen Kanal mit rund 2,2 Millionen Abonnenten hat, in dem er unter anderem selbstgebastelte Waffen vorführt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Berlin

Sprave ist außerdem Aktivist und Sprecher der Youtuber Union, einer Gruppe auf Facebook mit knapp 20.000 Mitgliedern, die ebenfalls Änderungen bei Youtube verlangen. Gemeinsam mit der IG Metall hat er nun einen weiteren, ebenfalls informellen Verbund namens Fairtube gegründet.

Sprave und Brenner erheben in ihrem Video und in einer fast gleichzeitig offiziell von der IG Metall verbreiteten Pressemitteilung schwere Vorwürfe gegen Youtube. Sie beklagen, dass die Plattform nicht ausreichend für Transparenz über ihre Regeln sorge, dass Videos mehr oder weniger willkürlich gelöscht würden, dass kleine Kanäle kaum noch Geld mit Werbung verdienen könnten und dass es bei Problemen keine menschlichen Ansprechpartner gebe.

Stattdessen setze Youtube erkennbar auf Kanäle von Prominenten und TV-Kanälen, weil diese besser bei Anzeigenkunden vermarktbar seien. "Lieber Will Smith als LeFloid", drückt es Sprave aus. Selbst wenn einige der Punkte im Video sehr zugespitzt wirken: Auch andere Youtuber äußern sich seit einiger Zeit ganz ähnlich. Kleine und mittlere Kanäle haben schon länger mit Einnahmerückgängen zu kämpfen - nicht nur in Deutschland, sondern auch in den USA.

Ungewöhnlich ist allerdings, mit welchen Methoden die IG Metall und Sprave die Videoplattform unter Druck setzen wollen: Sie drohen mit Klagen, weil die Youtuber angeblich scheinselbständig sind. Im Video tritt ein Arbeitsrechtler auf, der diese Sichtweise unterstützt: Es spreche "viel dafür, dass die Youtuber Scheinselbständige sind", und dass ihnen eigentlich mit ordentlichen Arbeitsverträgen auch Sozialversicherungsrechte, Urlaubsrechte und Kündigungsschutz zustünden.

Für Scheinselbständigkeit spricht laut dem Anwalt, dass die Youtuber ständig kontrolliert würden, dass die Akquisition der Anzeigen über das Videoportal erfolge und dass sie "als Partner nach genauen Regeln und Weisungen" arbeiteten. Entscheidend dürfte vor allem das letzte Wort sein: Weisungen - denn bei Gerichten wird Scheinselbständigkeit oft über die Weisungsgebundenheit definiert, und die dürfte trotz aller Vorgaben dann doch nicht gegeben sein.

Wenn ein Youtuber keine Lust auf eine Videoproduktion hat oder wenn ein Let's Player statt über Computerspiele lieber über Kochrezepte reden möchte, dann kann er das natürlich. Youtube hat sich bislang nicht öffentlich zu den Forderungen und Vorwürfen von Sprave und der IG Metall geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. 4,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 19.95€

jacki 02. Aug 2019

1) Es gibt keinen Arbeitsvertrag, keine Arbeitsleistung und keine Arbeitszeit die man dem...

Aki-San 02. Aug 2019

Sag ich doch auch..? Falschen Post zitiert oder reden wir aneinander vorbei..? :)

JackIsBlack 01. Aug 2019

Gut, dann wurde das verbessert.

crazypsycho 01. Aug 2019

Man hat ja zwei Seiten am Verhandlungstisch. Auftraggeber und Auftragnehmer. Bei...

crazypsycho 01. Aug 2019

Oder man arbeitet gar nicht für Youtube, wie bspw die Influencer.


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /