Abo
  • IT-Karriere:

Influencer: IG Metall will bessere Arbeitsbedingungen für Youtuber

Drohung mit Klagen wegen Scheinselbständigkeit sowie fehlender Mitsprache und Transparenz: Die IG Metall will gemeinsam mit der Initiative Youtubers Union gegen das Videoportal von Google vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Youtube
Artwork von Youtube (Bild: Youtube)

Ausgerechnet in einem Video auf Youtube erheben Christiane Benner, zweite Vorsitzende der IG Metall, und der Aktivist Jörg Sprave massive Vorwürfe gegen Youtube. Es gehe darum, dass die Arbeit von Influencern auf der Plattform inzwischen wegen mangelnder Transparenz und Mitsprache ein "Alptraumjob" sei, sagt Sprave. "Seinen Lebensunterhalt mit Youtube zu verdienen, ist heute eigentlich gar nicht mehr möglich", findet Sprave - der selbst einen Kanal mit rund 2,2 Millionen Abonnenten hat, in dem er unter anderem selbstgebastelte Waffen vorführt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. MorphoSys AG, Planegg Raum München

Sprave ist außerdem Aktivist und Sprecher der Youtuber Union, einer Gruppe auf Facebook mit knapp 20.000 Mitgliedern, die ebenfalls Änderungen bei Youtube verlangen. Gemeinsam mit der IG Metall hat er nun einen weiteren, ebenfalls informellen Verbund namens Fairtube gegründet.

Sprave und Brenner erheben in ihrem Video und in einer fast gleichzeitig offiziell von der IG Metall verbreiteten Pressemitteilung schwere Vorwürfe gegen Youtube. Sie beklagen, dass die Plattform nicht ausreichend für Transparenz über ihre Regeln sorge, dass Videos mehr oder weniger willkürlich gelöscht würden, dass kleine Kanäle kaum noch Geld mit Werbung verdienen könnten und dass es bei Problemen keine menschlichen Ansprechpartner gebe.

Stattdessen setze Youtube erkennbar auf Kanäle von Prominenten und TV-Kanälen, weil diese besser bei Anzeigenkunden vermarktbar seien. "Lieber Will Smith als LeFloid", drückt es Sprave aus. Selbst wenn einige der Punkte im Video sehr zugespitzt wirken: Auch andere Youtuber äußern sich seit einiger Zeit ganz ähnlich. Kleine und mittlere Kanäle haben schon länger mit Einnahmerückgängen zu kämpfen - nicht nur in Deutschland, sondern auch in den USA.

Ungewöhnlich ist allerdings, mit welchen Methoden die IG Metall und Sprave die Videoplattform unter Druck setzen wollen: Sie drohen mit Klagen, weil die Youtuber angeblich scheinselbständig sind. Im Video tritt ein Arbeitsrechtler auf, der diese Sichtweise unterstützt: Es spreche "viel dafür, dass die Youtuber Scheinselbständige sind", und dass ihnen eigentlich mit ordentlichen Arbeitsverträgen auch Sozialversicherungsrechte, Urlaubsrechte und Kündigungsschutz zustünden.

Für Scheinselbständigkeit spricht laut dem Anwalt, dass die Youtuber ständig kontrolliert würden, dass die Akquisition der Anzeigen über das Videoportal erfolge und dass sie "als Partner nach genauen Regeln und Weisungen" arbeiteten. Entscheidend dürfte vor allem das letzte Wort sein: Weisungen - denn bei Gerichten wird Scheinselbständigkeit oft über die Weisungsgebundenheit definiert, und die dürfte trotz aller Vorgaben dann doch nicht gegeben sein.

Wenn ein Youtuber keine Lust auf eine Videoproduktion hat oder wenn ein Let's Player statt über Computerspiele lieber über Kochrezepte reden möchte, dann kann er das natürlich. Youtube hat sich bislang nicht öffentlich zu den Forderungen und Vorwürfen von Sprave und der IG Metall geäußert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. (-80%) 5,99€

jacki 02. Aug 2019

1) Es gibt keinen Arbeitsvertrag, keine Arbeitsleistung und keine Arbeitszeit die man dem...

Aki-San 02. Aug 2019

Sag ich doch auch..? Falschen Post zitiert oder reden wir aneinander vorbei..? :)

JackIsBlack 01. Aug 2019

Gut, dann wurde das verbessert.

crazypsycho 01. Aug 2019

Man hat ja zwei Seiten am Verhandlungstisch. Auftraggeber und Auftragnehmer. Bei...

crazypsycho 01. Aug 2019

Oder man arbeitet gar nicht für Youtube, wie bspw die Influencer.


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /