Abo
  • Services:
Anzeige
Logo von Mediakraft Networks.
Logo von Mediakraft Networks. (Bild: Mediakraft Networks)

Influencer: Gamigo kauft Onlinevermarkter Mediakraft

Logo von Mediakraft Networks.
Logo von Mediakraft Networks. (Bild: Mediakraft Networks)

Der deutsche Browsergamesanbieter Gamigo (Fiesta Online) kauft Mediakraft Networks. Das Kölner Unternehmen ist vor allem für die Vermarktung von Let's Playern und anderen Youtubern bekannt.

Auf den ersten Blick ist es eine ganz normale Übernahme: Das Hamburger Unternehmen Gamigo kauft den Kölner Onlinevermarkter Mediakraft Networks, und zwar vollständig. Informationen zu den finanziellen Details der Transaktion liegen nicht vor. Mediakraft soll künftig unter anderem zusammen mit der ebenfalls auf Onlinemarketing spezialisierten Gamigo-Tochter Adspree zusammenarbeiten.

Anzeige

Eine gewisse Brisanz hat die Akquisition, weil sich nun Wachstum durch eine "Kombination aus einem hochklassigen Spieleportfolio, technischen Lösungen und vielseitigen Vermarktungskanälen" ergeben soll, wie es in der Pressemitteilung von Gamigo heißt. Ob das für die von Mediakraft Networks betreuten Influencer (so heißen Let's Player und Streamer im Marketingjargon) bedeutet, dass sie künftig um besondere Beachtung von Fiesta Online, Last Chaos, Twin Saga und anderen Produkten von Gamigo gebeten werden ist unklar, aber wohl nicht ganz ausgeschlossen.

Streit um Verträge

Allerdings hat Mediakraft sein Geschäftsmodell in den letzten Monaten bereits umgestellt. Nachdem es vor rund zwei Jahren wegen der Vertragsbedingungen teils zu öffentlichem Zoff mit damals bekannten Youtubern wie Le Floid, Ungespielt oder Apecrime und anschließender Trennung kam, konzentriert sich die Firma verstärkt auf B2B-Aktivitäten. Unter anderem berät sie Unternehmen bei deren Onlinekampagnen; außerdem führt sie Videoproduktionen und Auftragsproduktionen durch.

"Das Management und die Förderung von Online-Video-Künstlern" gehören laut Pressemitteilung allerdings weiterhin zum Kerngeschäft. Insgesamt erreichen Videos des Netzwerkes täglich durchschnittlich 1,8 Millionen Zuschauer und monatlich rund 600 Millionen Abrufe, so Mediakraft.

Gamigo wurde 2000 gegründet, zeitweise gehörte die Firma zum Axel Springer Verlag. Seit Ende 2012 ist sie eigenständig. Zu der Gruppe gehören mehrere Tochterunternehmen, unter anderen Aeria Games, Infernum und Intenium. Gamigo hat nach eigenen Angaben über 100 Millionen registrierte Nutzer im Bestand und bietet Free-to-Play-Spiele auf mobilen Plattformen und im Browser an.


eye home zur Startseite
Rulf 07. Jul 2017

einer dieser 100kk bin ich...seit jahren aber nur noch karteileiche, weil die games nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  2. Naiv

    Pldoom | 05:17

  3. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel