Abo
  • Services:

Influencer: Gamigo kauft Onlinevermarkter Mediakraft

Der deutsche Browsergamesanbieter Gamigo (Fiesta Online) kauft Mediakraft Networks. Das Kölner Unternehmen ist vor allem für die Vermarktung von Let's Playern und anderen Youtubern bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Mediakraft Networks.
Logo von Mediakraft Networks. (Bild: Mediakraft Networks)

Auf den ersten Blick ist es eine ganz normale Übernahme: Das Hamburger Unternehmen Gamigo kauft den Kölner Onlinevermarkter Mediakraft Networks, und zwar vollständig. Informationen zu den finanziellen Details der Transaktion liegen nicht vor. Mediakraft soll künftig unter anderem zusammen mit der ebenfalls auf Onlinemarketing spezialisierten Gamigo-Tochter Adspree zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München

Eine gewisse Brisanz hat die Akquisition, weil sich nun Wachstum durch eine "Kombination aus einem hochklassigen Spieleportfolio, technischen Lösungen und vielseitigen Vermarktungskanälen" ergeben soll, wie es in der Pressemitteilung von Gamigo heißt. Ob das für die von Mediakraft Networks betreuten Influencer (so heißen Let's Player und Streamer im Marketingjargon) bedeutet, dass sie künftig um besondere Beachtung von Fiesta Online, Last Chaos, Twin Saga und anderen Produkten von Gamigo gebeten werden ist unklar, aber wohl nicht ganz ausgeschlossen.

Streit um Verträge

Allerdings hat Mediakraft sein Geschäftsmodell in den letzten Monaten bereits umgestellt. Nachdem es vor rund zwei Jahren wegen der Vertragsbedingungen teils zu öffentlichem Zoff mit damals bekannten Youtubern wie Le Floid, Ungespielt oder Apecrime und anschließender Trennung kam, konzentriert sich die Firma verstärkt auf B2B-Aktivitäten. Unter anderem berät sie Unternehmen bei deren Onlinekampagnen; außerdem führt sie Videoproduktionen und Auftragsproduktionen durch.

"Das Management und die Förderung von Online-Video-Künstlern" gehören laut Pressemitteilung allerdings weiterhin zum Kerngeschäft. Insgesamt erreichen Videos des Netzwerkes täglich durchschnittlich 1,8 Millionen Zuschauer und monatlich rund 600 Millionen Abrufe, so Mediakraft.

Gamigo wurde 2000 gegründet, zeitweise gehörte die Firma zum Axel Springer Verlag. Seit Ende 2012 ist sie eigenständig. Zu der Gruppe gehören mehrere Tochterunternehmen, unter anderen Aeria Games, Infernum und Intenium. Gamigo hat nach eigenen Angaben über 100 Millionen registrierte Nutzer im Bestand und bietet Free-to-Play-Spiele auf mobilen Plattformen und im Browser an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Rulf 07. Jul 2017

einer dieser 100kk bin ich...seit jahren aber nur noch karteileiche, weil die games nicht...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /