Abo
  • Services:

Influencer: Fortnite schlägt Minecraft

Allein auf Youtube gibt es über 234 Millionen Videos mit Gaming als Inhalt, immer mehr beschäftigen sich mit Fortnite Battle Royale. Auch sonst tut sich viel in der Szene der Streamer, berichtet Jiri Kupiainen von der Agentur Matchmade.

Artikel veröffentlicht am ,
Jiri Kupiainen von Matchmaker auf der Quo Vadis 2018 in Berlin
Jiri Kupiainen von Matchmaker auf der Quo Vadis 2018 in Berlin (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Von PewDiePie und ähnlichen Superstars der Streamingszene hält Jiri Kupiainen wenig. Er setzt mit seiner Agentur Matchmade, die von Berlin und Helsinki aus arbeitet, eher auf die mittelgroßen Influencer - damit meint er solche, die 100.000 bis eine Million Abonnenten haben. "Die sind noch nicht arrogant, sondern meistens richtig nett und sie helfen unseren Kunden beim Marketing, weil sie noch wachsen wollen." Vor allem aber kann er gezielt Influencer auswählen, die sich wirklich für das jeweilige Spiel interessieren und die bei den Fans als entsprechend authentisch gelten.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. d.velop AG, Gescher, Bocholt, Münster, Sulzbach

Das Geschäft rund ums Streaming wächst derzeit weiter stark: Mittlerweile gibt es nach Angaben von Kupiainen allein auf Youtube rund 234 Millionen Videos mit Games als Inhalt. Die Anzahl der einschlägigen Kanäle ist auf 2,5 Millionen gewachsen (1,64 Millionen auf Youtube Gaming), denen insgesamt mittlerweile mehr als 215 Millionen Abonnenten folgen.

Eigentlich könnte man bei solchen Marktverhältnissen davon ausgehen, dass nun eine Phase der Konsolidierung bevorsteht. Davon sei aber nichts zu spüren, sagt Kupiainen. Ständig würde sich alles ändern. Derzeit seien speziell die Spiele-Influencer auf Youtube von Einschränkungen bei den Werbeeinnahmen (Demonetizing heißt das in der Branche) betroffen, weil viele Großkonzerne und Markenhersteller ihre Clips nur vor eindeutig familienfreundlichen Inhalten schalten wollen und Youtube auf diese Wünsche eingeht.

Das wiederum habe dazu geführt, dass eine Zeit lang auch kaum noch Streams mit Spielen auf den Startseiten der Nutzer vorgestellt wurden, was sich inzwischen aber weitgehend erledigt habe. Gleichzeitig würde nicht nur Twitch immer weiter wachsen, sondern auch Plattformen wie das von Microsoft betriebene Mixer oder das von ehemaligen Apple-Mitarbeitern gegründete Coffeine.

Interessant werde es nach Ansicht von Kupiainen, wenn Facebook richtig durchstartet: Derzeit bekommen die Mitglieder die Streams nur dann in ihrer Timeline angezeigt, wenn sie von sich aus nach Influencern mit Games-Bezug gesucht haben. Im Spätsommer - Kupiainen nennt September 2018 als wahrscheinlichen Termin - werde das soziale Netzwerk die Testphase aber abgeschlossen haben und sich dann wohl sehr schnell im Markt breitmachen.

Auch bei den Spielen selbst tue sich derzeit viel. Jahrelang war Minecraft das am meisten per Stream übertragene und online gespielte Game. Jetzt ist es nach den Daten von Matchmade eindeutig Fortnite Battle Royale - das übrigens Pubg klar hinter sich gelassen habe, auch wenn das "Original" immerhin auf Platz 3 der Beliebtheitsliste liege. Knapp dahinter folgen dann fast gleichauf Mobile Legends und Clash Royale.

Das könnte sich aber auch alles schnell wieder ändern, vermutet Kupiainen. Er beobachtet, dass vor allem kleine Entwicklerstudios für ihre Projekte von vornherein einen Influencer Marketing Manager mit in ihre Teams aufnehmen. Dessen Aufgabe sei es, darauf zu achten, dass die Games perfekt auf die Bedürfnisse von kleinen und großen Streamern ausgerichtet sind: schöne Grafik, sehr gute Übersicht und schnelle Schnitte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

slemme 26. Apr 2018

Ohh, ein Jim Pickens Freund Ich glaube das Verständnisproblem kommt daher, dass manche...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /