Influencer: Facebook bietet Spiele-Streamern mehr Einnahmeoptionen

Bessere Videoauflösungen und Verdienstoptionen: Einige der bekannteren Spiele-Streamer auf Facebook haben im Rahmen eines Versuchsprogramms nun neue Möglichkeiten. Konkurrenzfähig mit Youtube und Twitch ist das soziale Netzwerk im sehr speziellen Markt der Gamer aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Streamer bei der Arbeit
Streamer bei der Arbeit (Bild: Facebook)

Facebook drängt weiter in den lukrativen Markt mit Übertragungen von Spielevideos. Das soziale Netzwerk hat jetzt das Gaming Creator Pilot Program vorgestellt, das den Teilnehmern höhere Auflösungen bei ihren Streams bietet: Sie können in 1080p (1.920 x 1.080 Pixel) mit einer Bildrate von 60 fps übertragen; normalerweise laufen Videos bei Facebook nur mit 720p (1.280 x 720 Pixel) und einer Bildrate von 30 fps - was für schnelle Actionspiele tatsächlich in vielen Fällen nicht mehr ausreicht.

Stellenmarkt
  1. Projektbetreuer Digitalisierung (m/w/d)
    Kessler & Co. GmbH & Co.KG, Abtsgmünd
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

Außerdem können die Streamer bei Liveübertragungen künftig Spenden von ihrer Community bekommen - ab 3 US-Dollar aufwärts. Es sollen nach und nach weitere Monetarisierungsoptionen dazukommen, etwa Monatsabos für den Kanal. Welchen Anteil der Einnahmen Facebook für sich behält, ist unklar.

Trotz aller Anstrengungen dürfte es Facebook bis auf weiteres sehr schwer im Konkurrenzkampf mit Youtube und besonders Twitch haben. Vor allem die Amazon-Tochter Twitch bietet neben besserer Videotechnologie auch die deutlich umfangreicheren Einnahmemöglichkeiten - unter anderem gibt es Programme, mit denen Streamer am Verkauf von Spielen beteiligt werden können.

Außerdem ist es bei Facebook mit seinem Focus auf die Timeline nicht ganz einfach, neue Streamer zu entdecken. Das größte Plus des sozialen Netzwerks ist derzeit wohl seine enorme Reichweite mit mehr als zwei Milliarden Mitgliedern weltweit. Das Gaming Creator Pilot Program wird zusätzlich über Instagram und Oculus Home vermarktet.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch beim Image in der Spiele-Community gibt es für Facebook noch Verbesserungspotenzial. In den vergangenen Tagen gab es viel Kritik, nachdem es bei der gemeinsam mit dem E-Sport-Veranstalter ESL durchgeführten Übertragung eines Turniers vielfältige Probleme gab. Trotzdem sollte sich keiner täuschen: Wenn Facebook am Thema Spielestreaming dranbleibt und weiter sinnvoll investiert, dürfte die Plattform eher bald zu ihren Konkurrenten aufschließen.

Bis es so weit ist, setzen die Streamer aber noch auf die gute, alte Multiplattformstrategie. Der von Facebook in der Ankündigung des Gaming Creator Pilot Program mit mehr als einer Million Abonnenten besonders herausgestellte Influencer StoneMountain64 ist auch auf Youtube aktiv - dort hat sein Kanal derzeit sogar rund 1,5 Millionen Abonnenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /