Influencer: Bekannte Youtuber berichten über Burn-out

Gesunkene Auszahlungen durch Youtube, aber hoher Erwartungsdruck durch die Community und viel Konkurrenz: In den USA berichten derzeit auffällig viele Influencer über Burn-out.

Artikel veröffentlicht am ,
Bobby Burns erzählt im Video vom Druck auf Youtuber.
Bobby Burns erzählt im Video vom Druck auf Youtuber. (Bild: Bobby Burns)

"Auf Youtube aktiv zu sein, bedeutet einen irrsinnigen Stress", erzählt der amerikanische Influencer Bobby Burns - in einem Video auf Youtube, das sich mittlerweile rund 400.000 Zuschauer angesehen haben. Er habe zuletzt wegen des hohen Veröffentlichungsdrucks immer mehr Filme hochgeladen, die er zwar selbst ganz gut finde, die aber nicht mehr viel mit ihm zu tun hätten. Außerdem leide er unter Depressionen und Angstattacken, weil sich sein Leben nur noch um die Plattform drehe und er seit eineinhalb Jahren keine Pause gemacht habe.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) Sales Systems (eCommerce)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
  2. SAP ABAP Developer Job (w/m/x) - SAP ABAP Consultant
    über duerenhoff GmbH, Münster
Detailsuche

Der Fall ist laut einem Bericht auf Polygon durchaus typisch dafür, wie es derzeit vielen Youtubern geht. Das Magazin stellt Fälle wie die Entertainerin Elle Mills vor, die in Videos auf der Plattform über ihre Probleme und den hohen Druck sprechen, ständig neues Material zu produzieren und gleichzeitig immer für die Community auf sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Twitter verfügbar zu sein. Aber auch Stars melden sich laut Polygon zu Wort, etwa Ruben 'El Rubius' Gundersen - ein aus Norwegen stammender, aber aus Spanien streamender Influencer mit knapp 30 Millionen Zuschauern.

Sie alle leiden mehr oder weniger auch darunter, dass Youtube die Regeln für die Monetarisierung ihrer Videos in den vergangenen Monaten drastisch verschärft hat und generell weniger Geld an Influencer auszahlt, um sich stärker auf Kanäle etwa von Firmen und klassischen TV-Anbietern zu konzentrieren. Bei denen ist das Risiko niedriger, dass es Probleme mit Krawall- und Skandalfilmen gibt. Auslöser war vor allem, dass sich große Werbekunden über die Platzierung ihrer Reklameclips in Videos mit gewalthaltigen, rassistischen oder sonst wie anstößigen Beiträgen beschwert und Aufträge storniert hatten.

Betroffene hatten teils von Umsatzrückgängen von mehr als 30 Prozent berichtet. Viele mittlere und kleine Influencer verdienen durch Streams nur noch ein paar Euro oder US-Dollar im Monat, wenn überhaupt. Dazu kommt, dass vor allem etwas größere Streamer und Influencer weniger oft auf der Startseite zu finden sind, was ihnen die Gewinnung neuer Zuschauer erschwert. Auf Twitch und Facebook gibt es immerhin neue Verdienstmöglichkeiten, etwa direkt über die Plattform mögliche Spenden durch die Community.

Deutsche Streamer haben sich bislang nicht mit Berichten über Burn-outs zu Wort gemeldet. Aber auch hier gibt es gewisse Ermüdungserscheinungen: Die eigentlich für den Sommer 2018 geplanten Video Days in Köln und Berlin wurden vom Veranstalter wegen schlechter Ticketverkäufe und mangelnder Unterstützung durch Sponsoren abgesagt - in den vergangenen Jahren hatte es bei den Festivals noch Massenaufläufe von Fans gegeben, die ihre Idole endlich mal live sehen wollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

lottikarotti 11. Jun 2018

Na weil ich das Gefühl hatte du willst die Diskussion damit in irgendeine Richtung...

lottikarotti 07. Jun 2018

Mag sein, aber nur weil das doof ist, heißt das nicht dass das alle "YouTuber" machen...

lottikarotti 06. Jun 2018

Immerhin wissen wir jetzt, dass du keine Ahnung hast wie der YouTube-Hase läuft :-)

lottikarotti 06. Jun 2018

Wieso muss man denn immer belastbar sein? Ich will gar nicht belastet werden. Ich will...

berritorre 06. Jun 2018

Richtig, deswegen habe ich das ja auch auf die Antwort von "nachgefragt" geschrieben. Die...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /