Abo
  • IT-Karriere:

Infinitybook Pro 15: Tuxedo Computers bringt Linux-Notebook im neuen Gehäuse

Das neue Infinitybook Pro 15 ist ein Linux-Notebook von Tuxedo Computers in einem relativ leichten und schlanken Gehäuse. Trotzdem ist Platz für mehrere Displayanschlüsse und kabelgebundenes Ethernet vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Infinitybook Pro 15 kommt im neuen Gehäuse auf den Markt.
Das Infinitybook Pro 15 kommt im neuen Gehäuse auf den Markt. (Bild: Tuxedo Computers/Montage: Golem.de)

Der bayerische Notebookhersteller Tuxedo Computers ergänzt sein Angebot um das Infinitybook Pro 15. Es handelt sich dabei um die 15,6-Zoll-Variante des Linux-Laptops. Dabei nutzt das Unternehmen im Vergleich zur aktuellen 14-Zoll-Version ein überarbeitetes Chassis mit relativ schmalen Displayrändern. Es wiegt 1,7 kg und ist etwa 2 cm dick. Eine Gemeinsamkeit mit anderen Notebooks des Herstellers: Auf dem Gerät wird eine eigens angepasste Linux-Distribution vorkonfiguriert. Außerdem sollen Nutzer recht einfach an verschiedene Komponenten herankommen und diese bei Bedarf austauschen können.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Bis zu 64 GByte RAM finden im Notebook Platz. Angaben zum Prozessor und zur Grafikeinheit macht der Hersteller bisher kaum. Es ist aber bekannt, dass mindestens eine integrierte Intel-HD-620-GPU eingesetzt wird. Diesen Chip haben Prozessoren der Kaby-Lake-Refresh-Serie wie der Core i7-8565U. Allerdings nutzt das kleinere 14-Zoll-Modell Core-i5- oder Core-i7-CPUs der Generation Kaby Lake R. Die verfügen über vier Kerne und acht Threads. Eine dedizierte GPU lässt sich sicherlich ebenfalls konfigurieren: etwa eine Nvidia Geforce GTX 1050 oder eine Geforce GTX 1060.

  • Tuxedo Infinitybook Pro 15 (Bild: Tuxedo Computers)
  • Tuxedo Infinitybook Pro 15 (Bild: Tuxedo Computers)
  • Tuxedo Infinitybook Pro 15 (Bild: Tuxedo Computers)
  • Tuxedo Infinitybook Pro 15 (Bild: Tuxedo Computers)
  • Tuxedo Infinitybook Pro 15 (Bild: Tuxedo Computers)
  • Tuxedo Infinitybook Pro 15 (Bild: Tuxedo Computers)
  • Tuxedo Infinitybook Pro 15 (Bild: Tuxedo Computers)
Tuxedo Infinitybook Pro 15 (Bild: Tuxedo Computers)

NVMe-SSD und 2,5-Zoll-Laufwerk

Neben der M.2-NVMe-SSD passt ein 2,5-Zoll-Laufwerk in das Chassis. An den Gehäuseseiten finden Käufer viele Anschlüsse. Dazu zählen Thunderbolt 3, zwei USB-A-3.0-Ports, ein USB-2.0-Anschluss, ein SD-Kartenleser, HDMI, Mini-Displayport und ein RJ45-Anschluss für kabelgebundenes Ethernet. Das Gehäuse besteht aus Aluminium. Das Panel des neuen Notebooks misst 15,6 Zoll und hat eine Full-HD-Auflösung. Die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet. Lediglich der Akku könnte mit den angegebenen 36 Wattstunden recht knapp bemessen sein.

Das Gerät wird es als rote und silberfarbene Variante geben. Ein Preis ist noch nicht bekannt. Das 14-Zoll-Modell beginnt bei einem Preis von etwa 980 Euro. Im Laufe des 31. Januar 2019 will der Hersteller das Produkt auf seiner Seite anbieten, versicherte er Golem.de per E-Mail. Dann wird auch der Preis feststehen.

Nachtrag vom 31. Januar 2019, 16:58 Uhr

Mittlerweile können Nutzer das Infinitybook Pro 15 im Onlineshop des Herstellers in der silbernen Version konfigurieren. Der Preis beginnt bei etwa 980 Euro. Es kann keine dedizierte GPU ausgewählt werden. Stattdessen ist es möglich, einen Core i5-8265U oder einen Core i7-8565U auszuwählen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 144,90€ + Versand
  3. 429,00€
  4. 349,00€

kendon 05. Feb 2019

Ist es echt zuviel verlangt die letzten drei Posts zu lesen? Es geht hier grade darum ob...

FreiGeistler 05. Feb 2019

Der E-Mail Client braucht bei mir 50MB, die IDE 150, Desktop und System um die 400. Das...

Proctrap 03. Feb 2019

Ja ich suche auch seit langem nach Updates fürs Bios. Musste mein XC auch erst 2x...

Proctrap 03. Feb 2019

und meist nicht alle können außerdem sind usb Anschlüsse sowieso meist knapp..

Tuxgamer12 02. Feb 2019

Ne, da liegst du falsch. Tuxedo und Schneker gehören zusammen - sind beide in der...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /