Infinity Ward: Der Code von Call of Duty

Mehrere kleine Teams mit Programmierern, die parallel arbeiten und dreimal pro Woche ihren Code zusammenfügen: Paul Haile von Infinity Ward hat über die Arbeitsabläufe hinter Call of Duty gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Paul Haile von Infinity Ward hat auf der GDC 2018 über den Workflow von Call of Duty gesprochen.
Paul Haile von Infinity Ward hat auf der GDC 2018 über den Workflow von Call of Duty gesprochen. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Es soll ja Spötter geben, die behaupten, dass Activision jedes Jahr das gleiche Call of Duty mit etwas anderem Szenario veröffentlicht. Für die Entwickler fühlt sich das offensichtlich ganz anders an: Zwar haben die drei Studios, die abwechselnd arbeiten, inzwischen jeweils drei Jahre Zeit für einen Serienteil - aber trotzdem müssen sich die Teams ordentlich ins Zeug legen, ihren Job schnell und pünktlich zu erledigen. Wie das bei den eigentlichen Programmierern abläuft, darüber hat Projektmanager Paul Haile von Infinity Ward auf der Spielentwicklermesse GDC 2018 in San Francisco gesprochen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Das dort selbstverständlich nur in Grundzügen präsentierte System kommt seit dem Ende 2016 produzierten Infinite Warfare zum Einsatz. Weil es sich dort bewährt hat, verwendet es das Studio aber nahezu unverändert auch für sein aktuelles, noch nicht vorgestelltes Projekt, so Haile.

Die wichtigste Basis ist ein von Activision programmiertes, webbasiertes Tool zum Projektmanagement namens Compass, in das zum einen der eigentliche Programmcode und zum anderen Inhalte wie Animationsdateien oder Texturen eingepflegt werden. Letztere würden alle 15 Minuten automatisch so zusammengefügt, dass sich der Gesamtinhalt auf dem aktuellen Stand befinde, sagt Paul Haile.

Die Coder arbeiten in kleinen Teams, die schlicht aus Effizienzgründen von der Assetterstellung und dem Design getrennt sind. Ihre Arbeit wird dreimal pro Woche zusammengefügt und - wo nötig - kompiliert, um den Zwischenstand sofort zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren. Eigentlich wollte Infinity Ward dieses Zusammenfügen sogar täglich durchführen, das sei dann aber laut Haile doch zu aufwendig gewesen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Immerhin würden bei dem Prozess teils sieben Streams mit jeweils mehr als 700.000 Dateien zusammengeführt. Das Studio verwendet dazu Server, in denen jeweils zwei Xeon E5-2630 mit einer Taktrate von 2,2 GHz arbeiten, dazu kommen jeweils 256 GByte RAM und SSDs mit 16 TByte Speicherplatz. Für die Versionsverwaltung ist Perforce zuständige - eine Standardsoftware, die bei vielen Studios zum Einsatz kommt.

Haile erzählt, dass Infinity Ward sehr viel mehr Wert als früher darauf lege, Fehler sehr schnell zu finden und zu korrigieren. Eigens für diese Arbeit gebe es kleine Teams, die sich genau auf diese Arbeit spezialisiert hätten. Dafür habe das Studio viele überflüssige Testphasen inzwischen gestrichen, um das eigentliche Quality-Assurance-Team zu entlasten.

Überhaupt sei ein Großteil der Arbeitsstrukturen - etwa die vielen kleinen Einheiten, die parallel arbeiteten - darauf ausgelegt, Zeit zu sparen, damit am Ende der Projektphase, also vor der Veröffentlichung des nächsten Call of Duty, möglichst viel Zeit für Feintuning und Ähnliches sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  2. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /