Abo
  • IT-Karriere:

Infinity Ward: Der Code von Call of Duty

Mehrere kleine Teams mit Programmierern, die parallel arbeiten und dreimal pro Woche ihren Code zusammenfügen: Paul Haile von Infinity Ward hat über die Arbeitsabläufe hinter Call of Duty gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Paul Haile von Infinity Ward hat auf der GDC 2018 über den Workflow von Call of Duty gesprochen.
Paul Haile von Infinity Ward hat auf der GDC 2018 über den Workflow von Call of Duty gesprochen. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Es soll ja Spötter geben, die behaupten, dass Activision jedes Jahr das gleiche Call of Duty mit etwas anderem Szenario veröffentlicht. Für die Entwickler fühlt sich das offensichtlich ganz anders an: Zwar haben die drei Studios, die abwechselnd arbeiten, inzwischen jeweils drei Jahre Zeit für einen Serienteil - aber trotzdem müssen sich die Teams ordentlich ins Zeug legen, ihren Job schnell und pünktlich zu erledigen. Wie das bei den eigentlichen Programmierern abläuft, darüber hat Projektmanager Paul Haile von Infinity Ward auf der Spielentwicklermesse GDC 2018 in San Francisco gesprochen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Das dort selbstverständlich nur in Grundzügen präsentierte System kommt seit dem Ende 2016 produzierten Infinite Warfare zum Einsatz. Weil es sich dort bewährt hat, verwendet es das Studio aber nahezu unverändert auch für sein aktuelles, noch nicht vorgestelltes Projekt, so Haile.

Die wichtigste Basis ist ein von Activision programmiertes, webbasiertes Tool zum Projektmanagement namens Compass, in das zum einen der eigentliche Programmcode und zum anderen Inhalte wie Animationsdateien oder Texturen eingepflegt werden. Letztere würden alle 15 Minuten automatisch so zusammengefügt, dass sich der Gesamtinhalt auf dem aktuellen Stand befinde, sagt Paul Haile.

Die Coder arbeiten in kleinen Teams, die schlicht aus Effizienzgründen von der Assetterstellung und dem Design getrennt sind. Ihre Arbeit wird dreimal pro Woche zusammengefügt und - wo nötig - kompiliert, um den Zwischenstand sofort zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren. Eigentlich wollte Infinity Ward dieses Zusammenfügen sogar täglich durchführen, das sei dann aber laut Haile doch zu aufwendig gewesen.

Immerhin würden bei dem Prozess teils sieben Streams mit jeweils mehr als 700.000 Dateien zusammengeführt. Das Studio verwendet dazu Server, in denen jeweils zwei Xeon E5-2630 mit einer Taktrate von 2,2 GHz arbeiten, dazu kommen jeweils 256 GByte RAM und SSDs mit 16 TByte Speicherplatz. Für die Versionsverwaltung ist Perforce zuständige - eine Standardsoftware, die bei vielen Studios zum Einsatz kommt.

Haile erzählt, dass Infinity Ward sehr viel mehr Wert als früher darauf lege, Fehler sehr schnell zu finden und zu korrigieren. Eigens für diese Arbeit gebe es kleine Teams, die sich genau auf diese Arbeit spezialisiert hätten. Dafür habe das Studio viele überflüssige Testphasen inzwischen gestrichen, um das eigentliche Quality-Assurance-Team zu entlasten.

Überhaupt sei ein Großteil der Arbeitsstrukturen - etwa die vielen kleinen Einheiten, die parallel arbeiteten - darauf ausgelegt, Zeit zu sparen, damit am Ende der Projektphase, also vor der Veröffentlichung des nächsten Call of Duty, möglichst viel Zeit für Feintuning und Ähnliches sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

Aluz 20. Mär 2018

Tatsächlich geht es auf der GDC meist weniger um Marketing und mehr um den kreativen...

DeathMD 20. Mär 2018

Er spielt CoD... vermutlich haben sie Satzzeichen noch nicht durch. ;)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /