• IT-Karriere:
  • Services:

Infinity Ward: Der Code von Call of Duty

Mehrere kleine Teams mit Programmierern, die parallel arbeiten und dreimal pro Woche ihren Code zusammenfügen: Paul Haile von Infinity Ward hat über die Arbeitsabläufe hinter Call of Duty gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Paul Haile von Infinity Ward hat auf der GDC 2018 über den Workflow von Call of Duty gesprochen.
Paul Haile von Infinity Ward hat auf der GDC 2018 über den Workflow von Call of Duty gesprochen. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Es soll ja Spötter geben, die behaupten, dass Activision jedes Jahr das gleiche Call of Duty mit etwas anderem Szenario veröffentlicht. Für die Entwickler fühlt sich das offensichtlich ganz anders an: Zwar haben die drei Studios, die abwechselnd arbeiten, inzwischen jeweils drei Jahre Zeit für einen Serienteil - aber trotzdem müssen sich die Teams ordentlich ins Zeug legen, ihren Job schnell und pünktlich zu erledigen. Wie das bei den eigentlichen Programmierern abläuft, darüber hat Projektmanager Paul Haile von Infinity Ward auf der Spielentwicklermesse GDC 2018 in San Francisco gesprochen.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Das dort selbstverständlich nur in Grundzügen präsentierte System kommt seit dem Ende 2016 produzierten Infinite Warfare zum Einsatz. Weil es sich dort bewährt hat, verwendet es das Studio aber nahezu unverändert auch für sein aktuelles, noch nicht vorgestelltes Projekt, so Haile.

Die wichtigste Basis ist ein von Activision programmiertes, webbasiertes Tool zum Projektmanagement namens Compass, in das zum einen der eigentliche Programmcode und zum anderen Inhalte wie Animationsdateien oder Texturen eingepflegt werden. Letztere würden alle 15 Minuten automatisch so zusammengefügt, dass sich der Gesamtinhalt auf dem aktuellen Stand befinde, sagt Paul Haile.

Die Coder arbeiten in kleinen Teams, die schlicht aus Effizienzgründen von der Assetterstellung und dem Design getrennt sind. Ihre Arbeit wird dreimal pro Woche zusammengefügt und - wo nötig - kompiliert, um den Zwischenstand sofort zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren. Eigentlich wollte Infinity Ward dieses Zusammenfügen sogar täglich durchführen, das sei dann aber laut Haile doch zu aufwendig gewesen.

Immerhin würden bei dem Prozess teils sieben Streams mit jeweils mehr als 700.000 Dateien zusammengeführt. Das Studio verwendet dazu Server, in denen jeweils zwei Xeon E5-2630 mit einer Taktrate von 2,2 GHz arbeiten, dazu kommen jeweils 256 GByte RAM und SSDs mit 16 TByte Speicherplatz. Für die Versionsverwaltung ist Perforce zuständige - eine Standardsoftware, die bei vielen Studios zum Einsatz kommt.

Haile erzählt, dass Infinity Ward sehr viel mehr Wert als früher darauf lege, Fehler sehr schnell zu finden und zu korrigieren. Eigens für diese Arbeit gebe es kleine Teams, die sich genau auf diese Arbeit spezialisiert hätten. Dafür habe das Studio viele überflüssige Testphasen inzwischen gestrichen, um das eigentliche Quality-Assurance-Team zu entlasten.

Überhaupt sei ein Großteil der Arbeitsstrukturen - etwa die vielen kleinen Einheiten, die parallel arbeiteten - darauf ausgelegt, Zeit zu sparen, damit am Ende der Projektphase, also vor der Veröffentlichung des nächsten Call of Duty, möglichst viel Zeit für Feintuning und Ähnliches sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

Aluz 20. Mär 2018

Tatsächlich geht es auf der GDC meist weniger um Marketing und mehr um den kreativen...

DeathMD 20. Mär 2018

Er spielt CoD... vermutlich haben sie Satzzeichen noch nicht durch. ;)


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /