Abo
  • Services:

Infinity Ward: Der Code von Call of Duty

Mehrere kleine Teams mit Programmierern, die parallel arbeiten und dreimal pro Woche ihren Code zusammenfügen: Paul Haile von Infinity Ward hat über die Arbeitsabläufe hinter Call of Duty gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Paul Haile von Infinity Ward hat auf der GDC 2018 über den Workflow von Call of Duty gesprochen.
Paul Haile von Infinity Ward hat auf der GDC 2018 über den Workflow von Call of Duty gesprochen. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Es soll ja Spötter geben, die behaupten, dass Activision jedes Jahr das gleiche Call of Duty mit etwas anderem Szenario veröffentlicht. Für die Entwickler fühlt sich das offensichtlich ganz anders an: Zwar haben die drei Studios, die abwechselnd arbeiten, inzwischen jeweils drei Jahre Zeit für einen Serienteil - aber trotzdem müssen sich die Teams ordentlich ins Zeug legen, ihren Job schnell und pünktlich zu erledigen. Wie das bei den eigentlichen Programmierern abläuft, darüber hat Projektmanager Paul Haile von Infinity Ward auf der Spielentwicklermesse GDC 2018 in San Francisco gesprochen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das dort selbstverständlich nur in Grundzügen präsentierte System kommt seit dem Ende 2016 produzierten Infinite Warfare zum Einsatz. Weil es sich dort bewährt hat, verwendet es das Studio aber nahezu unverändert auch für sein aktuelles, noch nicht vorgestelltes Projekt, so Haile.

Die wichtigste Basis ist ein von Activision programmiertes, webbasiertes Tool zum Projektmanagement namens Compass, in das zum einen der eigentliche Programmcode und zum anderen Inhalte wie Animationsdateien oder Texturen eingepflegt werden. Letztere würden alle 15 Minuten automatisch so zusammengefügt, dass sich der Gesamtinhalt auf dem aktuellen Stand befinde, sagt Paul Haile.

Die Coder arbeiten in kleinen Teams, die schlicht aus Effizienzgründen von der Assetterstellung und dem Design getrennt sind. Ihre Arbeit wird dreimal pro Woche zusammengefügt und - wo nötig - kompiliert, um den Zwischenstand sofort zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren. Eigentlich wollte Infinity Ward dieses Zusammenfügen sogar täglich durchführen, das sei dann aber laut Haile doch zu aufwendig gewesen.

Immerhin würden bei dem Prozess teils sieben Streams mit jeweils mehr als 700.000 Dateien zusammengeführt. Das Studio verwendet dazu Server, in denen jeweils zwei Xeon E5-2630 mit einer Taktrate von 2,2 GHz arbeiten, dazu kommen jeweils 256 GByte RAM und SSDs mit 16 TByte Speicherplatz. Für die Versionsverwaltung ist Perforce zuständige - eine Standardsoftware, die bei vielen Studios zum Einsatz kommt.

Haile erzählt, dass Infinity Ward sehr viel mehr Wert als früher darauf lege, Fehler sehr schnell zu finden und zu korrigieren. Eigens für diese Arbeit gebe es kleine Teams, die sich genau auf diese Arbeit spezialisiert hätten. Dafür habe das Studio viele überflüssige Testphasen inzwischen gestrichen, um das eigentliche Quality-Assurance-Team zu entlasten.

Überhaupt sei ein Großteil der Arbeitsstrukturen - etwa die vielen kleinen Einheiten, die parallel arbeiteten - darauf ausgelegt, Zeit zu sparen, damit am Ende der Projektphase, also vor der Veröffentlichung des nächsten Call of Duty, möglichst viel Zeit für Feintuning und Ähnliches sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 1.299,00€

Aluz 20. Mär 2018

Tatsächlich geht es auf der GDC meist weniger um Marketing und mehr um den kreativen...

DeathMD 20. Mär 2018

Er spielt CoD... vermutlich haben sie Satzzeichen noch nicht durch. ;)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /