Abo
  • Services:

Infinity Flex: Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Samsung hat auf einer Entwicklerkonferenz nicht wie erwartet ein fertiges faltbares Smartphone, sondern lediglich ein faltbares Display namens Infinity Flex vorgestellt. Bis Samsung ein faltbares Smartphone auf den Markt bringt, wird es noch einige Monate dauern.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung zeigt sein Infinity Flex Display.
Samsung zeigt sein Infinity Flex Display. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Auf Samsungs Entwicklerkonferenz SDC in San Francisco hat Samsung statt des erwarteten faltbaren Smartphones den Prototyp eines faltbaren Displays gezeigt. In den kommenden Monaten will Samsung mit der Massenfertigung des faltbaren Displays beginnen. Näher wurde der Zeitraum nicht eingeschränkt. Es bleibt unklar, wann Samsung sein erstes faltbares Smartphone auf den Markt bringt. Auch gibt es noch keine technischen Details zum Gerät, sondern nur zum Displaytyp, das Samsung Infinity Flex nennt.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Der gezeigte Prototyp besteht aus zwei verschiedenen Displays. Im Smartphone-Formfaktor gibt es ein Außendisplay mit einer Bilddiagonalen von 4,58 Zoll und einem Seitenverhältnis von 21:9 sowie einer Auflösung von 1.960 x 840 Pixeln. Sobald das Gerät aufgeklappt wird, zeigt sich das faltbare Innendisplay, das ausgeklappt eine Größe von 7,3 Zoll besitzt. Die Auflösung des faltbaren Displays beträgt 2.152 x 1.536 Pixel. Inhalte sollten zwar scharf dargestellt werden, aber mit einer Pixeldichte von 420 ppi werden keine Rekorde aufgestellt.

Samsung zufolge wird das fertige Smartphone mit einer neuen Oberfläche namens One UI laufen. So soll ein nahtloser Wechsel zwischen beiden Displays möglich sein. Eine auf dem kleinen Display laufende App soll direkt auf dem aufgeklappten Display weiter genutzt werden können. Zudem sollen sich bis zu drei Apps gleichzeitig auf dem Innendisplay anzeigen lassen.

  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Google kündigte an, dass die kommende Android-Version Falt-Smartphones direkt unterstützen werde. Üblicherweise kommen neue Android-Versionen im Herbst. Demnach wird es wohl noch rund ein Jahr dauern, bis erste Falt-Smartphones mit einer darauf abgestimmten Android-Version erscheinen werden. Die entsprechende Gerätegattung nennt Google Foldables.

Samsung will bis Ende Dezember 2018 für Entwickler einen Falt-Smartphone-Emulator anbieten. Dieser soll über die Entwickler-Webseite des Unternehmens zu haben sein.

Die Konkurrenz steht bereit

Der chinesische Hersteller Royole will sein Flexpai Ende Dezember 2018 auf den Markt bringen. Es wäre das erste verfügbare faltbare Smartphone. Das Konzept unterscheidet sich erheblich von Samsungs Ansatz: Es gibt nur ein Display, das in der Mitte zusammengeklappt werden kann. Der Außenbereich ist dann das Display.

Auch Hersteller wie Huawei, Lenovo, LG und Xiaomi sollen an faltbaren Smartphones arbeiten. Lenovo hatte erste Prototypen von Geräten mit flexiblen Displays bereits im Sommer 2016 der Öffentlichkeit präsentiert. Es bleibt spannend, welcher der großen Smartphone-Hersteller zuerst mit Geräten mit flexiblen Displays auf dem Markt vertreten sein wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)

deefens 09. Nov 2018 / Themenstart

Ersetze Diagonale durch Seitenlänge. Besser?

masel99 08. Nov 2018 / Themenstart

Viel mehr als ein unbekannter Prototyp der da eine Minute lang in die Kameras gehalten...

Palerider 08. Nov 2018 / Themenstart

Ein/zwei LEDs für Akku fast leer oder Nachricht/Anruf in Abwesenheit reichen mir. Sobald...

mwo (Golem.de) 08. Nov 2018 / Themenstart

Das Video ist jetzt gefixt, eventuell muss der Browsercache geleert werden.

logged_in 08. Nov 2018 / Themenstart

Endlich mal was wirklich Windows-Artiges im Sinne eines echten Tiling Window Manager (ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /