Abo
  • IT-Karriere:

Infinity Flex: Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Samsung hat auf einer Entwicklerkonferenz nicht wie erwartet ein fertiges faltbares Smartphone, sondern lediglich ein faltbares Display namens Infinity Flex vorgestellt. Bis Samsung ein faltbares Smartphone auf den Markt bringt, wird es noch einige Monate dauern.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung zeigt sein Infinity Flex Display.
Samsung zeigt sein Infinity Flex Display. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Auf Samsungs Entwicklerkonferenz SDC in San Francisco hat Samsung statt des erwarteten faltbaren Smartphones den Prototyp eines faltbaren Displays gezeigt. In den kommenden Monaten will Samsung mit der Massenfertigung des faltbaren Displays beginnen. Näher wurde der Zeitraum nicht eingeschränkt. Es bleibt unklar, wann Samsung sein erstes faltbares Smartphone auf den Markt bringt. Auch gibt es noch keine technischen Details zum Gerät, sondern nur zum Displaytyp, das Samsung Infinity Flex nennt.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. über Hays AG, München

Der gezeigte Prototyp besteht aus zwei verschiedenen Displays. Im Smartphone-Formfaktor gibt es ein Außendisplay mit einer Bilddiagonalen von 4,58 Zoll und einem Seitenverhältnis von 21:9 sowie einer Auflösung von 1.960 x 840 Pixeln. Sobald das Gerät aufgeklappt wird, zeigt sich das faltbare Innendisplay, das ausgeklappt eine Größe von 7,3 Zoll besitzt. Die Auflösung des faltbaren Displays beträgt 2.152 x 1.536 Pixel. Inhalte sollten zwar scharf dargestellt werden, aber mit einer Pixeldichte von 420 ppi werden keine Rekorde aufgestellt.

Samsung zufolge wird das fertige Smartphone mit einer neuen Oberfläche namens One UI laufen. So soll ein nahtloser Wechsel zwischen beiden Displays möglich sein. Eine auf dem kleinen Display laufende App soll direkt auf dem aufgeklappten Display weiter genutzt werden können. Zudem sollen sich bis zu drei Apps gleichzeitig auf dem Innendisplay anzeigen lassen.

  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Google kündigte an, dass die kommende Android-Version Falt-Smartphones direkt unterstützen werde. Üblicherweise kommen neue Android-Versionen im Herbst. Demnach wird es wohl noch rund ein Jahr dauern, bis erste Falt-Smartphones mit einer darauf abgestimmten Android-Version erscheinen werden. Die entsprechende Gerätegattung nennt Google Foldables.

Samsung will bis Ende Dezember 2018 für Entwickler einen Falt-Smartphone-Emulator anbieten. Dieser soll über die Entwickler-Webseite des Unternehmens zu haben sein.

Die Konkurrenz steht bereit

Der chinesische Hersteller Royole will sein Flexpai Ende Dezember 2018 auf den Markt bringen. Es wäre das erste verfügbare faltbare Smartphone. Das Konzept unterscheidet sich erheblich von Samsungs Ansatz: Es gibt nur ein Display, das in der Mitte zusammengeklappt werden kann. Der Außenbereich ist dann das Display.

Auch Hersteller wie Huawei, Lenovo, LG und Xiaomi sollen an faltbaren Smartphones arbeiten. Lenovo hatte erste Prototypen von Geräten mit flexiblen Displays bereits im Sommer 2016 der Öffentlichkeit präsentiert. Es bleibt spannend, welcher der großen Smartphone-Hersteller zuerst mit Geräten mit flexiblen Displays auf dem Markt vertreten sein wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

deefens 09. Nov 2018

Ersetze Diagonale durch Seitenlänge. Besser?

masel99 08. Nov 2018

Viel mehr als ein unbekannter Prototyp der da eine Minute lang in die Kameras gehalten...

Palerider 08. Nov 2018

Ein/zwei LEDs für Akku fast leer oder Nachricht/Anruf in Abwesenheit reichen mir. Sobald...

mwo (Golem.de) 08. Nov 2018

Das Video ist jetzt gefixt, eventuell muss der Browsercache geleert werden.

logged_in 08. Nov 2018

Endlich mal was wirklich Windows-Artiges im Sinne eines echten Tiling Window Manager (ist...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

    •  /