• IT-Karriere:
  • Services:

Infinity Flex: Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Samsung hat auf einer Entwicklerkonferenz nicht wie erwartet ein fertiges faltbares Smartphone, sondern lediglich ein faltbares Display namens Infinity Flex vorgestellt. Bis Samsung ein faltbares Smartphone auf den Markt bringt, wird es noch einige Monate dauern.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung zeigt sein Infinity Flex Display.
Samsung zeigt sein Infinity Flex Display. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Auf Samsungs Entwicklerkonferenz SDC in San Francisco hat Samsung statt des erwarteten faltbaren Smartphones den Prototyp eines faltbaren Displays gezeigt. In den kommenden Monaten will Samsung mit der Massenfertigung des faltbaren Displays beginnen. Näher wurde der Zeitraum nicht eingeschränkt. Es bleibt unklar, wann Samsung sein erstes faltbares Smartphone auf den Markt bringt. Auch gibt es noch keine technischen Details zum Gerät, sondern nur zum Displaytyp, das Samsung Infinity Flex nennt.

Stellenmarkt
  1. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart
  2. Landkreis Stade, Stade

Der gezeigte Prototyp besteht aus zwei verschiedenen Displays. Im Smartphone-Formfaktor gibt es ein Außendisplay mit einer Bilddiagonalen von 4,58 Zoll und einem Seitenverhältnis von 21:9 sowie einer Auflösung von 1.960 x 840 Pixeln. Sobald das Gerät aufgeklappt wird, zeigt sich das faltbare Innendisplay, das ausgeklappt eine Größe von 7,3 Zoll besitzt. Die Auflösung des faltbaren Displays beträgt 2.152 x 1.536 Pixel. Inhalte sollten zwar scharf dargestellt werden, aber mit einer Pixeldichte von 420 ppi werden keine Rekorde aufgestellt.

Samsung zufolge wird das fertige Smartphone mit einer neuen Oberfläche namens One UI laufen. So soll ein nahtloser Wechsel zwischen beiden Displays möglich sein. Eine auf dem kleinen Display laufende App soll direkt auf dem aufgeklappten Display weiter genutzt werden können. Zudem sollen sich bis zu drei Apps gleichzeitig auf dem Innendisplay anzeigen lassen.

  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
Samsungs Infinity Flex Display (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Google kündigte an, dass die kommende Android-Version Falt-Smartphones direkt unterstützen werde. Üblicherweise kommen neue Android-Versionen im Herbst. Demnach wird es wohl noch rund ein Jahr dauern, bis erste Falt-Smartphones mit einer darauf abgestimmten Android-Version erscheinen werden. Die entsprechende Gerätegattung nennt Google Foldables.

Samsung will bis Ende Dezember 2018 für Entwickler einen Falt-Smartphone-Emulator anbieten. Dieser soll über die Entwickler-Webseite des Unternehmens zu haben sein.

Die Konkurrenz steht bereit

Der chinesische Hersteller Royole will sein Flexpai Ende Dezember 2018 auf den Markt bringen. Es wäre das erste verfügbare faltbare Smartphone. Das Konzept unterscheidet sich erheblich von Samsungs Ansatz: Es gibt nur ein Display, das in der Mitte zusammengeklappt werden kann. Der Außenbereich ist dann das Display.

Auch Hersteller wie Huawei, Lenovo, LG und Xiaomi sollen an faltbaren Smartphones arbeiten. Lenovo hatte erste Prototypen von Geräten mit flexiblen Displays bereits im Sommer 2016 der Öffentlichkeit präsentiert. Es bleibt spannend, welcher der großen Smartphone-Hersteller zuerst mit Geräten mit flexiblen Displays auf dem Markt vertreten sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

deefens 09. Nov 2018

Ersetze Diagonale durch Seitenlänge. Besser?

masel99 08. Nov 2018

Viel mehr als ein unbekannter Prototyp der da eine Minute lang in die Kameras gehalten...

Palerider 08. Nov 2018

Ein/zwei LEDs für Akku fast leer oder Nachricht/Anruf in Abwesenheit reichen mir. Sobald...

mwo (Golem.de) 08. Nov 2018

Das Video ist jetzt gefixt, eventuell muss der Browsercache geleert werden.

logged_in 08. Nov 2018

Endlich mal was wirklich Windows-Artiges im Sinne eines echten Tiling Window Manager (ist...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /