• IT-Karriere:
  • Services:

Infinity Battlescape: Das ganze Universum ist ein bisschen viel

Das kleine Entwicklerstudio I-Novae Studios wird sich doch noch nicht an einem Weltraum-Onlinespiel mit prozedural generiertem Universum versuchen. Stattdessen will es erst einmal mit dem Multiplayer-Weltraumspiel Infinity Battlescape Erfahrung sammeln - und alles auf Kickstarter setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Infinity - Blick aus der Atmosphäre eines Gasriesen
Infinity - Blick aus der Atmosphäre eines Gasriesen (Bild: I-Novae Studios)

Infinity muss warten - im Blog des unabhängigen Entwicklerstudios I-Novae Studios schreibt dessen Mitgründer Keith Newton davon, dass sich das Studio erst einmal auf Infinity: Battlescape (IBS) konzentrieren will. Statt des mit prozeduralen Inhalten automatisch generierten Online-Universums wird es damit erst einmal nur ein Spiel mit einem einzelnen Sonnensystems geben - immerhin aber in derselben Spielwelt und ebenfalls mit prozedural generierten Planeten und Monden, die sich besuchen lassen. Infinity: Battlescape soll sich auf Multiplayer-Kämpfe mit Freunden konzentrieren.

  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
  • Infinity - Bild eines Raumschiffs vom Typ Hellion (Bild: I-Novae)
  • Infinity - Bild eines Raumschiffs vom Typ Hellion (Bild: I-Novae)
Infinity - prozedural generierte Welten, Sonnensysteme und Universen (Bild: I-Novae)
Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Auch auf die für Anfang des Jahres angekündigte Veröffentlichung einer Techdemo der I-Novae Engine muss gewartet werden. Sie sollte unter anderem die nahtlose Reise von Planetenoberflächen in den Weltraum - und umgekehrt - zeigen. Doch I-Novae Studios will noch länger an der eigenen Engine arbeiten und seine Möglichkeiten in der zweiten Jahreshälfte dann mit einer Kickstarter-Kampagne für Infinity Battlescape präsentieren.

Angst vor dem Scheitern

Parallel dazu sollte eine Kickstarter-Kampagne für das MMOG Infinity Universe starten. Die ist nun nicht mehr geplant, stattdessen soll es eine für Infinity Battlescape geben - frühestens ab Jahresmitte 2013. Newton dazu: "Das exakte Timing wurde noch nicht festgelegt. Wir wollen es nicht überstürzen, da wir vermutlich nur eine Chance haben werden, die wir richtig nutzen müssen."

"Während Chris Roberts' Star Citizen ein gewaltiger Erfolg war, hat es Elite Dangerous gerade mal so geschafft und einige andere Kickstarter-Weltraumspiele sind entgegen unseren Erwartungen gescheitert", sagt Newton und erwähnt dabei etwa Nexus 2. "Es richtig zu machen bedeutet, die Spieldesigndokumente, die Budgets (niedrig, mittel, hoch etc.), die Stretch-Goals zu finalisieren, ein geschliffenes Video zu produzieren und schließlich genügend Inhalte zu generieren, um sie über mindestens 30 Tage veröffentlichen zu können." Entsprechend hält sich I-Novae auch mit der Veröffentlichung aktueller Screenshots zurück. Eine Ausnahme machte das Team bei einem nicht prozedural generierten Raumschiff, das die Materialdarstellung der 3D-Engine demonstriert.

Vorbereitung aufs MMOG

Und auch dann gibt es noch ein Problem: Newton zufolge haben viele Fans des Projekts zu verstehen gegeben, dass sie nur an einer Kickstarter-Kampagne für das Infinity-MMOG interessiert sind. "Wir sehen aber IBS nicht als wirklich unabhängig von Infinity; es ist eher wie ein erster Schritt zum ganzen MMO", erklärt Newton. Das werde zwar getrennt vermarktet, viele Inhalte und der Code würden sich aber in beiden Spielen wiederfinden. Wer später auf Kickstarter in Infinity: Battlescape investiere, sorge demnach dafür, dass Infinity schneller realisiert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

simon.bethke 21. Okt 2015

Infinity Battlescape hat nun ne Kickstarter Campagne laufen: https://www.kickstarter.com...

Hotohori 19. Feb 2013

aber leider auch verständlich und vielleicht gar keine so schlechte Idee es so zu...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /