Abo
  • Services:
Anzeige
In einer Mission von Infinite Warfare schwebt der Spieler durchs All.
In einer Mission von Infinite Warfare schwebt der Spieler durchs All. (Bild: Golem.de)

Verfügbarkeit, Sonderedition und Fazit

Gegenüber dem Vorgänger gibt es zwar die üblichen Detailänderungen bei der Ausrüstung, den Waffen und den sonstigen Extras wie der Verknüpfung von Klassen und Perks. Außerdem setzen die meisten Levels noch etwas mehr auf Wallruns und Doppelsprünge. Alles in allem ähnelt das Spielgefühl sehr den Vorgängern.

Wer mit der Kampagne und den Multiplayer-Partien nicht ausgelastet ist, kann außerdem den Zombiemodus starten. Der orientiert sich in Infinite Warfare nicht am sonst vorherrschenden Thema "Weltraum", sondern schickt den Spieler einzeln oder mit drei Kumpels im Koop in einen 80er-Jahre-Vergnügungspark. Dort muss man möglichst lange gegen untote Horden durchhalten, Extras sammeln, Eingänge verbarrikadieren und Ähnliches.

Anzeige
  • Jon Snow im All? Nein, aber der gleiche Schauspieler verkörpert Bösewicht Salen Kotch. (Screenshot: Golem.de)
  • Nur in den ersten Missionen ist der Spieler auf der Erde unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • An Bord des Raumschiffs auf der Kommandobrücke (Screenshot: Golem.de)
  • Die Ausrüstung stellt auf Wunsch der Waffenmeister zusammen. (Screenshot: Golem.de)
  • Krawumm - ein Großkampfschiff explodiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Hauptfigur Nick Reyes im UNSA-Hauptquartier. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Militärparade gibt es eine Überraschung... (Screenshot: Golem.de)
  • Ein ganzer Trupp von Robotersoldaten wartet auf uns. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Zombiemodus wird von einem Cartoon eingeleitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Untoten greifen in einem Vergnügungspark an. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Multiplayermodus bietet gewohnt viel Ausrüstung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Liste der Modi ist ausreichend lang. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Maps geht es auch auf Raumstationen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die kleinen roten Markierungen führen zu Zusatzmissionen. (Screenshot: Golem.de)
Krawumm - ein Großkampfschiff explodiert. (Screenshot: Golem.de)

Infinite Warfare ist für Windows-PC (ab 45 Euro), Xbox One und Playstation 4 (rund 60 Euro) erhältlich. Neben der Standardversion gibt es auch eine teurere Legacy Edition, die als Extra einen Code enthält, mit dem sich Spieler eine grafisch sehr aufwendig überarbeitete Remastered-Version von Modern Warfare inklusive zehn Multiplayermaps herunterladen können (ca. 45 GByte).

Die deutsche Sprachausgabe macht einen ordentlichen Eindruck, das Original klingt aber etwas besser - es liegt zum Glück bei und kann einfach über die Optionen ausgewählt werden. PC-Spieler sollten beachten, dass die über Steam und den Windows Store verfügbaren Versionen nicht zusammen im Multiplayermodus antreten können. Das Spiel erscheint hierzulande mit einer USK-Freigabe ab 18 Jahren. Bei Infinite Warfare selbst gibt es keine Schnitte, bei Modern Warfare fehlen hierzulande - wie bei der Ursprungsfassung von 2007 - einige Bluteffekte und der Arcade-Modus.

Fazit

Schade, dass man beim Spielen von Call of Duty keine Hand frei hat - sonst wäre ein großer Eimer Popcorn fester Bestandteil jeder Partie Infinite Warfare. Die Kampagne liefert vom ersten Moment an tolle Momente am Fließband, vom Besuch auf dem Eis des Mondes Europa über die Einsätze auf der Erde bis zu den Abstechern tief ins All.

Trotz der noch ferneren Zukunft als in den Vorgängern fühlt sich Infinite Warfare dabei erstaunlich bodenständig an. Das liegt am Verzicht auf allzu schräge Gadgets, aber auch an der konventioneller erzählten Handlung. Wer in einem Call of Duty traditionelle Soldaten spielen möchte, wird enttäuscht. Uns hat das Weltraumszenario trotz echter Skepsis im Vorfeld letztlich doch sehr gut gefallen.

Im Multiplayermodus unterscheidet sich Infinite Warfare nur in Details von Black Ops 3 aus dem letzten Jahr. Es gibt noch mehr Möglichkeiten zu Wallruns und Hüpforgien, dazu kommen kleine, aber sinnvolle Änderungen bei den Perks und den Klassen. Maps und Modi sind gewohnt gut.

Unterm Strich hat uns bei Infinite Warfare vor allem der Einzelspielermodus positiv überrascht. Die Kampagne spielt sich konventioneller als die von Titanfall 2, hat uns aber fast genauso viel Spaß gemacht. Der Multiplayermodus ist ähnlich gut wie in den Vorgängern, muss sich damit aber den viel größeren und spannenderen Gefechten von Battlefield 1 geschlagen geben.

 Infinite Warfare im Test: Ballern in der stellaren Schießbude

eye home zur Startseite
No name089 08. Nov 2016

Kann man mwr auf der konsole ohne iw spielen? Ich würde ne mwr code bekommen, aber will...

nachgefragt 08. Nov 2016

woher hast du diese 60k zahl? was soll das sein? verkaufte exemplare oder spieler...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Kiel
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. isento GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 6,99€
  3. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    Squirrelchen | 06:16

  2. Re: Warum nicht früher?

    Crass Spektakel | 05:50

  3. Zu schnell

    Crass Spektakel | 05:43

  4. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel