Verfügbarkeit, Sonderedition und Fazit

Gegenüber dem Vorgänger gibt es zwar die üblichen Detailänderungen bei der Ausrüstung, den Waffen und den sonstigen Extras wie der Verknüpfung von Klassen und Perks. Außerdem setzen die meisten Levels noch etwas mehr auf Wallruns und Doppelsprünge. Alles in allem ähnelt das Spielgefühl sehr den Vorgängern.

Stellenmarkt
  1. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
Detailsuche

Wer mit der Kampagne und den Multiplayer-Partien nicht ausgelastet ist, kann außerdem den Zombiemodus starten. Der orientiert sich in Infinite Warfare nicht am sonst vorherrschenden Thema "Weltraum", sondern schickt den Spieler einzeln oder mit drei Kumpels im Koop in einen 80er-Jahre-Vergnügungspark. Dort muss man möglichst lange gegen untote Horden durchhalten, Extras sammeln, Eingänge verbarrikadieren und Ähnliches.

  • Jon Snow im All? Nein, aber der gleiche Schauspieler verkörpert Bösewicht Salen Kotch. (Screenshot: Golem.de)
  • Nur in den ersten Missionen ist der Spieler auf der Erde unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • An Bord des Raumschiffs auf der Kommandobrücke (Screenshot: Golem.de)
  • Die Ausrüstung stellt auf Wunsch der Waffenmeister zusammen. (Screenshot: Golem.de)
  • Krawumm - ein Großkampfschiff explodiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Hauptfigur Nick Reyes im UNSA-Hauptquartier. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einer Militärparade gibt es eine Überraschung... (Screenshot: Golem.de)
  • Ein ganzer Trupp von Robotersoldaten wartet auf uns. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Zombiemodus wird von einem Cartoon eingeleitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Untoten greifen in einem Vergnügungspark an. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Multiplayermodus bietet gewohnt viel Ausrüstung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Liste der Modi ist ausreichend lang. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Maps geht es auch auf Raumstationen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die kleinen roten Markierungen führen zu Zusatzmissionen. (Screenshot: Golem.de)
Krawumm - ein Großkampfschiff explodiert. (Screenshot: Golem.de)

Infinite Warfare ist für Windows-PC (ab 45 Euro), Xbox One und Playstation 4 (rund 60 Euro) erhältlich. Neben der Standardversion gibt es auch eine teurere Legacy Edition, die als Extra einen Code enthält, mit dem sich Spieler eine grafisch sehr aufwendig überarbeitete Remastered-Version von Modern Warfare inklusive zehn Multiplayermaps herunterladen können (ca. 45 GByte).

Die deutsche Sprachausgabe macht einen ordentlichen Eindruck, das Original klingt aber etwas besser - es liegt zum Glück bei und kann einfach über die Optionen ausgewählt werden. PC-Spieler sollten beachten, dass die über Steam und den Windows Store verfügbaren Versionen nicht zusammen im Multiplayermodus antreten können. Das Spiel erscheint hierzulande mit einer USK-Freigabe ab 18 Jahren. Bei Infinite Warfare selbst gibt es keine Schnitte, bei Modern Warfare fehlen hierzulande - wie bei der Ursprungsfassung von 2007 - einige Bluteffekte und der Arcade-Modus.

Fazit

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schade, dass man beim Spielen von Call of Duty keine Hand frei hat - sonst wäre ein großer Eimer Popcorn fester Bestandteil jeder Partie Infinite Warfare. Die Kampagne liefert vom ersten Moment an tolle Momente am Fließband, vom Besuch auf dem Eis des Mondes Europa über die Einsätze auf der Erde bis zu den Abstechern tief ins All.

Trotz der noch ferneren Zukunft als in den Vorgängern fühlt sich Infinite Warfare dabei erstaunlich bodenständig an. Das liegt am Verzicht auf allzu schräge Gadgets, aber auch an der konventioneller erzählten Handlung. Wer in einem Call of Duty traditionelle Soldaten spielen möchte, wird enttäuscht. Uns hat das Weltraumszenario trotz echter Skepsis im Vorfeld letztlich doch sehr gut gefallen.

Im Multiplayermodus unterscheidet sich Infinite Warfare nur in Details von Black Ops 3 aus dem letzten Jahr. Es gibt noch mehr Möglichkeiten zu Wallruns und Hüpforgien, dazu kommen kleine, aber sinnvolle Änderungen bei den Perks und den Klassen. Maps und Modi sind gewohnt gut.

Unterm Strich hat uns bei Infinite Warfare vor allem der Einzelspielermodus positiv überrascht. Die Kampagne spielt sich konventioneller als die von Titanfall 2, hat uns aber fast genauso viel Spaß gemacht. Der Multiplayermodus ist ähnlich gut wie in den Vorgängern, muss sich damit aber den viel größeren und spannenderen Gefechten von Battlefield 1 geschlagen geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Infinite Warfare im Test: Ballern in der stellaren Schießbude
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /