Abo
  • IT-Karriere:

Infinite Warfare: Erweiterung Sabotage mit untoten 90er-Jahre-Ravern

Die erste Erweiterung für Call of Duty: Infinite Warfare trägt den Namen Sabotage und schickt Spieler erneut in den Kampf gegen Zombies - diesmal in einem Sommerferienlager. Außerdem gibt es vier weitere Multiplayermaps.

Artikel veröffentlicht am ,
In Sabotage kämpfen Spieler in einem verlassenen Ferienlager.
In Sabotage kämpfen Spieler in einem verlassenen Ferienlager. (Bild: Activision)

In der Zombie-Koop-Kampange von Infinite Warfare (Test auf Golem.de) waren die Spieler in einem 80er-Jahre-Vergnügungspark unterwegs. Die erste Erweiterung geht einen Schritt weiter: In Sabotage kämpfen bis zu vier Spieler gegen Massen an Zombies in den 90ern.

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Konkret geht es um ein verlassenes Ferienlager, das von untoten Ravern überfallen wird, während im Hintergrund Technomusik aus den Boxen scheppert. Wenn das Entwicklerstudio Infinite Ward weiter so durch die Jahrzehnte hüpft, müssten wir übrigens mit dem dritten Addon in der Gegenwart ankommen.

Zusätzlich zu diesem Kapitel namens Rave in the Redwoods, das wie der Vergnügungspark in Infinite Warfare sehr cartoonhaft in Szene gesetzt wird, soll Sabotage vier weitere Multiplayerkarten enthalten. Es geht erstens in eine düstere, vom Brooklyn der Zukunft inspirierte Stadt, zweitens in eine Art virtuelles Trainingszentrum für urbane Kriegsführung.

Die dritte Map namens Renaissance spielt in einer Umgebung, die vor allem an Venedig erinnern soll. Die vierte Karte heißt Dominion, ist aber in Sachen Aufbau und Laufwege eine Neuauflage der besonders beliebten Map Afghan aus Modern Warfare 2 - allerdings diesmal auf dem Mars.

Sabotage erscheint am 31. Januar 2017 für die Playstation 4, vermutlich einen Monat später dürfen auch Spieler auf Windows-PC und Xbox One loslegen. Der Einzelpreis liegt bei rund 15 Euro, aber natürlich gibt es auch Zugang über den Season Pass.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

xxsblack 22. Dez 2016

Am We kam der Film Let's be Cops...deine Aussage erinnert mich da grad dran...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /