Abo
  • Services:

Infinite Warfare: Erweiterung Sabotage mit untoten 90er-Jahre-Ravern

Die erste Erweiterung für Call of Duty: Infinite Warfare trägt den Namen Sabotage und schickt Spieler erneut in den Kampf gegen Zombies - diesmal in einem Sommerferienlager. Außerdem gibt es vier weitere Multiplayermaps.

Artikel veröffentlicht am ,
In Sabotage kämpfen Spieler in einem verlassenen Ferienlager.
In Sabotage kämpfen Spieler in einem verlassenen Ferienlager. (Bild: Activision)

In der Zombie-Koop-Kampange von Infinite Warfare (Test auf Golem.de) waren die Spieler in einem 80er-Jahre-Vergnügungspark unterwegs. Die erste Erweiterung geht einen Schritt weiter: In Sabotage kämpfen bis zu vier Spieler gegen Massen an Zombies in den 90ern.

Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt

Konkret geht es um ein verlassenes Ferienlager, das von untoten Ravern überfallen wird, während im Hintergrund Technomusik aus den Boxen scheppert. Wenn das Entwicklerstudio Infinite Ward weiter so durch die Jahrzehnte hüpft, müssten wir übrigens mit dem dritten Addon in der Gegenwart ankommen.

Zusätzlich zu diesem Kapitel namens Rave in the Redwoods, das wie der Vergnügungspark in Infinite Warfare sehr cartoonhaft in Szene gesetzt wird, soll Sabotage vier weitere Multiplayerkarten enthalten. Es geht erstens in eine düstere, vom Brooklyn der Zukunft inspirierte Stadt, zweitens in eine Art virtuelles Trainingszentrum für urbane Kriegsführung.

Die dritte Map namens Renaissance spielt in einer Umgebung, die vor allem an Venedig erinnern soll. Die vierte Karte heißt Dominion, ist aber in Sachen Aufbau und Laufwege eine Neuauflage der besonders beliebten Map Afghan aus Modern Warfare 2 - allerdings diesmal auf dem Mars.

Sabotage erscheint am 31. Januar 2017 für die Playstation 4, vermutlich einen Monat später dürfen auch Spieler auf Windows-PC und Xbox One loslegen. Der Einzelpreis liegt bei rund 15 Euro, aber natürlich gibt es auch Zugang über den Season Pass.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 62,90€
  2. 399,99€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Bluetooth Lautsprecher 34,99€)

xxsblack 22. Dez 2016

Am We kam der Film Let's be Cops...deine Aussage erinnert mich da grad dran...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

      •  /