• IT-Karriere:
  • Services:

Infinite Scale: Owncloud ändert grundlegend seine Architektur

Die Kollaborationssoftware Owncloud bekommt unter dem Projektnamen Infinite Scale eine komplett neue Architektur. Statt auf PHP setzen die Entwickler nun auf Go. Auch das Frontend haben die Entwickler von Grund auf neu gestaltet und teilweise die Lizenz gewechselt.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Owncloud hat die Initiative Infinite Scale angekündigt.
Owncloud hat die Initiative Infinite Scale angekündigt. (Bild: Owncloud GmbH)

Der gleichnamige Anbieter der Filesharing- und Kollaborationssoftware Owncloud hat mit dem Projekt Infinite Scale die Entwicklung einer neuen Generation seiner Plattform angekündigt. Basierend auf der Programmiersprache Go und mit der neuen Weboberfläche Phoenix soll das Projekt laut Owncloud eine unbegrenzte Skalierbarkeit für Benutzer, Freigaben, Zugriffe und Daten ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Wie das Unternehmen mitteilt, sei Infinite Scale eine Kombination aus modernen Technologien, unter anderem auch der Einbindung der Storage-Engine Reva. Diese ist ursprünglich vom Cern für seine eigene Cloudplattform erstellt worden. Damit einher geht auch ein Wechsel von PHP auf Go, wovon sich der Anbieter für Entwickler einen deutlich erleichterten Aufbau großer Codebasen und Infrastrukturen verspricht.

Das zum Einsatz kommende neue Owncloud-Frontend Phoenix basiert auf dem Javascript-Framework Vue.js und sei damit völlig vom Backend-Server abgekoppelt. Durch diese Trennung laufen rechenintensive Prozesse, etwa ein Virenscan, im Hintergrund ab, was Ressourcen schone und die Leistung steigern könne. Ein weiterer Bestandteil ist die Software Konnect als Identity-Provider aus dem Kopano-Projekt, das ebenfalls die Sprache Go verwendet.

Verfügbar ab 2020

Die Owncloud-Initiative Infinite Scale wird mit dem Codenamen Nexus unter der Apache-2.0-Lizenz entwickelt. Auch die externen Abhängigkeiten Reva und Konnect stehen unter dieser freizügigen Lizenz. Lediglich das Phoenix-UI wird unter der bisher präferierten AGPL weiterentwickelt.

Für ausgewählte Kunden soll Infinite Scale Ende 2019 verfügbar sein. Im Jahr 2020 sei laut Hersteller mit der allgemeinen Verfügbarkeit zu rechnen. Das aktuelle Owncloud 10 mit der aktuellen Version 10.2 werde dennoch weiter gepflegt. Das LTS-Versprechen für diese Version gelte bis 2020 und in einem erweiterten Supportfenster auch für die Zeit danach. Der Code der Nexus-Initiative steht auf Github zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  3. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)
  4. 50,94€

wolfman22 19. Okt 2019

Wenn wir schon dabei sind Alternativen für die Daten-Sync Funktionalität aufzuzählen...

berritorre 25. Jul 2019

Klar, aber ich denke, die paar Leute die sowas selbst aufsetzen machen da nicht so viel...

Ford Prefect 25. Jul 2019

Ich würde keinen Abgesang auf PHP anstimmen. Dafür ist PHP noch viel zu stark im Einsatz...

burzum 24. Jul 2019

Hahahaha, oder so was wie Facebook... Oder Alibaba. So kleine Seiten halt mit ein paar...

Gole-mAndI 24. Jul 2019

Die Schuld liegt in jedem Fall beim Hauptprogramm.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  2. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro
  3. Huawei-Smartphones Google warnt vor nachträglicher Einspielung der Play-Dienste

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /