Infinite Scale: Owncloud ändert grundlegend seine Architektur

Die Kollaborationssoftware Owncloud bekommt unter dem Projektnamen Infinite Scale eine komplett neue Architektur. Statt auf PHP setzen die Entwickler nun auf Go. Auch das Frontend haben die Entwickler von Grund auf neu gestaltet und teilweise die Lizenz gewechselt.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Owncloud hat die Initiative Infinite Scale angekündigt.
Owncloud hat die Initiative Infinite Scale angekündigt. (Bild: Owncloud GmbH)

Der gleichnamige Anbieter der Filesharing- und Kollaborationssoftware Owncloud hat mit dem Projekt Infinite Scale die Entwicklung einer neuen Generation seiner Plattform angekündigt. Basierend auf der Programmiersprache Go und mit der neuen Weboberfläche Phoenix soll das Projekt laut Owncloud eine unbegrenzte Skalierbarkeit für Benutzer, Freigaben, Zugriffe und Daten ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    Prinzing Pfeiffer GmbH, Blaubeuren
  2. Mitarbeiter (m/w/d) im Innendienst für den Bereich Produktdatenmanagement
    Schubert Tacke GmbH & Co. KG, Velbert, Essen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Wie das Unternehmen mitteilt, sei Infinite Scale eine Kombination aus modernen Technologien, unter anderem auch der Einbindung der Storage-Engine Reva. Diese ist ursprünglich vom Cern für seine eigene Cloudplattform erstellt worden. Damit einher geht auch ein Wechsel von PHP auf Go, wovon sich der Anbieter für Entwickler einen deutlich erleichterten Aufbau großer Codebasen und Infrastrukturen verspricht.

Das zum Einsatz kommende neue Owncloud-Frontend Phoenix basiert auf dem Javascript-Framework Vue.js und sei damit völlig vom Backend-Server abgekoppelt. Durch diese Trennung laufen rechenintensive Prozesse, etwa ein Virenscan, im Hintergrund ab, was Ressourcen schone und die Leistung steigern könne. Ein weiterer Bestandteil ist die Software Konnect als Identity-Provider aus dem Kopano-Projekt, das ebenfalls die Sprache Go verwendet.

Verfügbar ab 2020

Die Owncloud-Initiative Infinite Scale wird mit dem Codenamen Nexus unter der Apache-2.0-Lizenz entwickelt. Auch die externen Abhängigkeiten Reva und Konnect stehen unter dieser freizügigen Lizenz. Lediglich das Phoenix-UI wird unter der bisher präferierten AGPL weiterentwickelt.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für ausgewählte Kunden soll Infinite Scale Ende 2019 verfügbar sein. Im Jahr 2020 sei laut Hersteller mit der allgemeinen Verfügbarkeit zu rechnen. Das aktuelle Owncloud 10 mit der aktuellen Version 10.2 werde dennoch weiter gepflegt. Das LTS-Versprechen für diese Version gelte bis 2020 und in einem erweiterten Supportfenster auch für die Zeit danach. Der Code der Nexus-Initiative steht auf Github zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wolfman22 19. Okt 2019

Wenn wir schon dabei sind Alternativen für die Daten-Sync Funktionalität aufzuzählen...

berritorre 25. Jul 2019

Klar, aber ich denke, die paar Leute die sowas selbst aufsetzen machen da nicht so viel...

Ford Prefect 25. Jul 2019

Ich würde keinen Abgesang auf PHP anstimmen. Dafür ist PHP noch viel zu stark im Einsatz...

[gelöscht] 24. Jul 2019

Gole-mAndI 24. Jul 2019

Die Schuld liegt in jedem Fall beim Hauptprogramm.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /