Wie umfangreich wird GTA 6?

Offizielle Infos gibt es schlicht nicht. Einigen Leaks zufolge soll es ein besonders umfangreiches Spiel werden, andere Leaks sprechen von einer eher kurzen Kampagne und einem Schwerpunkt auf Online und Multiplayer. Alle sind sich irgendwie einig, dass als Welt nur Miami und Südamerika in Frage kommen, aber bestätigt ist das nicht.

Stellenmarkt
  1. Service-Manager Learning Management System (m/w/d)
    VIWIS GmbH, Hamburg, München
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst NSTOB gGmbH, Springe
Detailsuche

Das neue Grand Theft Auto entsteht vermutlich vor allem in der Niederlassung von Rockstar Games in Edinburgh, die viele anderen Studios in aller Welt dürften aber helfen.

Relativ klar ist, dass Großbritannien den Titel finanziell fördert. Außerdem hat sich das Studio vor einigen Jahren auffällig intensiv mit der physikbasierten Animationstechnologie Euphoria beschäftigt.

Community und Presse gehen momentan stillschweigend davon aus, dass es irgendwann in den kommenden Monaten einen ersten offiziellen Trailer oder einen dicken Leak geben wird. Bis dahin haben gefühlt alle keine Lust mehr auf Gerüchte.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Veröffentlichung dürfte noch mindestens ein bis vier Jahre entfernt sein.

Everywhere: Das Anti-GTA

Eines wissen wir über das nächste Grand Theft Auto: In den Credits wird der Name Leslie Benzies so gut wie sicher nicht auftauchen - in allen bisherigen GTA war das noch anders. Der Produzent war neben Sam und Dan Houser einer der prägenden Entwickler der Serie, hat sich aber inzwischen mit vielen Millionen Euro von Rockstar Games verabschiedet.

Seitdem arbeitet er bei seinem Studio namens Build a Rocket Boy an dem Spiel Everywhere; unter anderem der chinesische Technologiekonzern Netease hat rund 41 Millionen US-Dollar in das Projekt investiert.

Über den Inhalt gibt es nur vage Gerüchte: Es soll eine Art GTA in der Zukunft werden und es soll einen Kampf zwischen Gut und Böse geben, was vage an Fraktionskämpfe erinnert.

Im Jahr 2020 hat das Studio bekanntgegeben, dass anstelle der Lumberyard-Engine von Amazon die Unreal Engine zum Einsatz kommt - alles andere als Version 5 wäre seltsam. Das Studio bietet mehrere Dutzend Jobs an, auffällig sind vor allem drei Stellen unter der Rubrik Blockchain.

Das könnte bedeuten, dass NFTs eine wichtige Rolle in Everywhere spielen oder dass sich das Team einfach auch mit dieser Technologie beschäftigt. Das angesprochene Investment von Netease dürfte allerdings darauf schließen lassen, dass Bezahlinhalte eher eine größere Rolle haben werden.

Der Publisher ist bekannt für dieses Geschäftsmodell, zusammen mit Blizzard hat er unter anderem das Pay-to-Win-lastige Diablo Immortal entwickelt. Momentan ist nicht absehbar, wann wir mehr über Everywhere erfahren werden.

Assassin's Creed: Reisen in die Geschichte

Das ist bei Assassin's Creed Infinite vielleicht ein bisschen anders: Ubisoft hat offiziell angekündigt, dass wir im September 2022 mehr über die Zukunft der Serie erfahren. Allerdings könnte es gut sein, dass wir nichts über das Großprojekt Infinite erfahren - sondern nur über ein mittleres oder größeres Standalone-Assassin's-Creed.

Ubisoft hat schon erstaunlich viel über Infinite gesagt, aber nichts Wesentliches. Wir wissen nicht, in welchen historischen Epochen es spielt und ob es überhaupt die tatsächliche Geschichte aufgreift - Valhalla etwa hat zuletzt immer mehr auf Fantasy gesetzt.

Bestätigt ist immerhin, dass Infinite kein Free-to-Play verwenden wird, sondern ein anderes Geschäftsmodell - Abo oder einmaliger Verkauf etwa. Für die Entwicklung sind die Ubisoft-eigenen Studios in Montreal und Quebec verantwortlich.

Im Gespräch mit Analysten wurde auch gesagt, dass Infinity ein "riesiger Titel" werde und viele Elemente bieten werde, die schon "in den veröffentlichten Spielen existieren". Welche genau, wurde allerdings nicht verraten.

Dennoch ist das wohl ein Hinweis, dass die bisherigen Serienfans als Zielgruppe gesehen werden, und dass nicht etwa Virtual-Reality-Experimente oder Ähnliches versucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Infinite & Co: Die Großprojekte der SpielebrancheRiot Games und die Welt von Arcane 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Milber 22. Jun 2022 / Themenstart

"Ich erinnere nur an ..." ist Lindner-Scheiße

Milber 22. Jun 2022 / Themenstart

Ach weißte, wenn Google einen Artikel veröffentlicht, dass eine API in der Stelle vier...

Milber 22. Jun 2022 / Themenstart

Ich hab gerade mit den Entwicklern von GTA telefoniert: sie stufen Deine Aussage als sehr...

Prypjat 22. Jun 2022 / Themenstart

Dann setz mich auch mit auf die Liste :( Hab es vor gut einem Jahr begonnen und spiele...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /