Abo
  • Services:

Infineons Radarsensor im Hands on: So werden smarte Lautsprecher intelligenter

Infineon will den Umgang mit smarten Lautsprechern komfortabler und angenehmer machen. Das Ziel soll mit Radartechnik erreicht werden. Wir haben uns angesehen, wie der Radar bei der Interaktion mit digitalen Assistenten helfen kann.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Infineon bringt Radartechnik in smarte Lautsprecher.
Infineon bringt Radartechnik in smarte Lautsprecher. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Die Nutzung smarter Lautsprecher könnte sich schon bald grundlegend verändern. Dafür hat Infineon einen Xensiv-Radarsensor mit Fernfeldmikrofonen verknüpft. Auf dem Mobile World Congress 2018 zeigt Infineon eine erste Entwicklungsstufe der Technik. Wir haben sie ausprobiert.

  • Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Inhalt:
  1. Infineons Radarsensor im Hands on: So werden smarte Lautsprecher intelligenter
  2. Smarte Lautsprecher mit Radar brauchen mehr Anpassungen

Smarte Lautsprecher können das Radar nutzen, um zu bemerken, wenn sich jemand dem Lautsprecher nähert. Dieser kann sich dann aktivieren, ohne dass ein Signalwort gesagt werden muss. Das Ziel ist es, die Interaktion mit einem smarten Lautsprecher menschlicher zu machen. Wenn sich der Nutzer im Radarbereich des smarten Lautsprechers befindet, kann er sich mit dem Gerät unterhalten, ohne immer wieder das Aktivierungswort sagen zu müssen.

Radar vs. Kamera

Außerdem könnte der smarte Lautsprecher von sich aus aktiv werden und würde nicht erst auf eine Aktion des Nutzers warten - wenn dies gewünscht ist. Infineon hat sich bewusst gegen eine herkömmliche Kamera und für Radar entschieden. Das Radarverfahren benötigt keinen Cloud-Zugriff, die benötigten Daten können lokal gespeichert werden. Außerdem werden damit Datenschutzfragen wie bei einer Kameranutzung umgangen.

Das Radar könnte so programmiert werden, dass es etwa aufgrund der Körpergröße Kinder von Erwachsenen unterscheiden könnte. Aber auch aufgrund der Gangart könnten Anwender unterschieden werden, so dass der smarte Lautsprecher Kindern andere Musik vorschlägt als einem Erwachsenen. Allerdings würde das System keine enorm hohe Genauigkeit erreichen, so dass Käufe oder Geldtransaktionen darüber nicht autorisiert werden sollten, rät der Hersteller.

Radar kann konfiguriert werden

Stellenmarkt
  1. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Infineon verspricht, dass alle Parameter der Radarerkennung angepasst werden können. So ließe sich festlegen, wie groß der Radarbereich ausfällt. Im Testaufbau auf der Messe war der Radar auf etwas mehr als einen Meter beschränkt, damit falsche Erkennungen ausgeschlossen werden. Prinzipiell soll damit aber auch ein großes Wohnzimmer abgedeckt werden können. Allerdings ist es möglicherweise in der Praxis nicht unbedingt erwünscht, dass der smarte Lautsprecher auf alle Bewegungen im Raum reagiert.

Daher muss sich der Nutzer stärker mit der Technik eines smarten Lautsprechers befassen.

Smarte Lautsprecher mit Radar brauchen mehr Anpassungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Palerider 27. Feb 2018

http://www.martin-perscheid.de/3743.html

theFiend 26. Feb 2018

lol... oh bitte...

daydreamer42 26. Feb 2018

Keine Ahnung, aber ich würde sowas jedenfalls nicht kaufen. Ist hier genauso. Niemand...

theFiend 26. Feb 2018

Dafür reicht ein Mikrofon...

theFiend 26. Feb 2018

Also seit ich meine Gummipuppe mit Alexa anspreche, wirkt sie durchaus menschlicher. Nur...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /