Abo
  • IT-Karriere:

Infineons Radarsensor im Hands on: So werden smarte Lautsprecher intelligenter

Infineon will den Umgang mit smarten Lautsprechern komfortabler und angenehmer machen. Das Ziel soll mit Radartechnik erreicht werden. Wir haben uns angesehen, wie der Radar bei der Interaktion mit digitalen Assistenten helfen kann.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Infineon bringt Radartechnik in smarte Lautsprecher.
Infineon bringt Radartechnik in smarte Lautsprecher. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Die Nutzung smarter Lautsprecher könnte sich schon bald grundlegend verändern. Dafür hat Infineon einen Xensiv-Radarsensor mit Fernfeldmikrofonen verknüpft. Auf dem Mobile World Congress 2018 zeigt Infineon eine erste Entwicklungsstufe der Technik. Wir haben sie ausprobiert.

  • Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Inhalt:
  1. Infineons Radarsensor im Hands on: So werden smarte Lautsprecher intelligenter
  2. Smarte Lautsprecher mit Radar brauchen mehr Anpassungen

Smarte Lautsprecher können das Radar nutzen, um zu bemerken, wenn sich jemand dem Lautsprecher nähert. Dieser kann sich dann aktivieren, ohne dass ein Signalwort gesagt werden muss. Das Ziel ist es, die Interaktion mit einem smarten Lautsprecher menschlicher zu machen. Wenn sich der Nutzer im Radarbereich des smarten Lautsprechers befindet, kann er sich mit dem Gerät unterhalten, ohne immer wieder das Aktivierungswort sagen zu müssen.

Radar vs. Kamera

Außerdem könnte der smarte Lautsprecher von sich aus aktiv werden und würde nicht erst auf eine Aktion des Nutzers warten - wenn dies gewünscht ist. Infineon hat sich bewusst gegen eine herkömmliche Kamera und für Radar entschieden. Das Radarverfahren benötigt keinen Cloud-Zugriff, die benötigten Daten können lokal gespeichert werden. Außerdem werden damit Datenschutzfragen wie bei einer Kameranutzung umgangen.

Das Radar könnte so programmiert werden, dass es etwa aufgrund der Körpergröße Kinder von Erwachsenen unterscheiden könnte. Aber auch aufgrund der Gangart könnten Anwender unterschieden werden, so dass der smarte Lautsprecher Kindern andere Musik vorschlägt als einem Erwachsenen. Allerdings würde das System keine enorm hohe Genauigkeit erreichen, so dass Käufe oder Geldtransaktionen darüber nicht autorisiert werden sollten, rät der Hersteller.

Radar kann konfiguriert werden

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. se commerce GmbH, Gersthofen

Infineon verspricht, dass alle Parameter der Radarerkennung angepasst werden können. So ließe sich festlegen, wie groß der Radarbereich ausfällt. Im Testaufbau auf der Messe war der Radar auf etwas mehr als einen Meter beschränkt, damit falsche Erkennungen ausgeschlossen werden. Prinzipiell soll damit aber auch ein großes Wohnzimmer abgedeckt werden können. Allerdings ist es möglicherweise in der Praxis nicht unbedingt erwünscht, dass der smarte Lautsprecher auf alle Bewegungen im Raum reagiert.

Daher muss sich der Nutzer stärker mit der Technik eines smarten Lautsprechers befassen.

Smarte Lautsprecher mit Radar brauchen mehr Anpassungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

Palerider 27. Feb 2018

http://www.martin-perscheid.de/3743.html

theFiend 26. Feb 2018

lol... oh bitte...

daydreamer42 26. Feb 2018

Keine Ahnung, aber ich würde sowas jedenfalls nicht kaufen. Ist hier genauso. Niemand...

theFiend 26. Feb 2018

Dafür reicht ein Mikrofon...

theFiend 26. Feb 2018

Also seit ich meine Gummipuppe mit Alexa anspreche, wirkt sie durchaus menschlicher. Nur...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

      •  /