Smarte Lautsprecher mit Radar brauchen mehr Anpassungen

Idealerweise wird der Nutzer den aktiven Radarbereich selbst bestimmen können. Allerdings bedeutet das im Umkehrschluss, dass die Konfiguration der Geräte komplexer wird. Sobald bisherige smarte Lautsprecher mit dem Internet verbunden sind, ist keine weitere Konfiguration erforderlich. Das würde sich bei einer Radarsteuerung wohl ändern - der Nutzer müsste sich stärker mit den technischen Möglichkeiten des smarten Lautsprechers befassen.

  • Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Infineons Radartechnik für smarte Lautsprecher (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Der Testaufbau auf dem Messegelände in Barcelona deckte einen Radarbereich von 180 Grad ab. Prinzipiell ist aber auch eine Radarabdeckung von bis zu 360 Grad möglich. Hier hängt es davon ab, welchen Bereich der Gerätehersteller abdecken will. Für die meisten Einsatzzwecke wird aber wohl ein 180-Grad-Bereich ausreichen.

Technik mit beliebigen digitalen Assistenten nutzbar

Die Radartechnik von Infineon kann prinzipiell mit allen am Markt verfügbaren digitalen Assistenten verwendet werden. In Barcelona wurde das System mit Alexa vorgeführt. Es kann aber auch mit dem Google Assistant, Siri, Cortana oder beliebigen anderen digitalen Assistenten genutzt werden. Der Hersteller sieht vor allem viel Potenzial im asiatischen Sprachraum, wo digitale Assistenten zum Einsatz kommen, die in anderen Regionen nicht vertreten sind.

Infineon geht davon aus, dass der Radarsensor zusammen mit Fernfeldmikrofonen im Laufe des Jahres fertig entwickelt ist. Es wird also noch dauern, bis die Technik Einzug in smarte Lautsprecher hält, die der Kunde kaufen kann. Es ist offen, ob Hersteller wie Amazon, Apple oder Google die Technik nutzen werden, um diese in ihre künftigen Produkte zu integrieren.

Fazit

Radartechnik hat das Potenzial, die Nutzung smarter Lautsprecher komfortabler zu machen. Im Sichtbereich des Radars wäre eine Unterhaltung möglich, ohne für jede neue Interaktion das Signalwort zur Aktivierung des digitalen Assistenten sagen zu müssen. Der Nutzer könnte sich mit dem Gerät eher so unterhalten wie mit einem Menschen - der Umgang mit dem Gerät würde natürlicher werden.

Jetzt liegt es vor allem an Amazon und Google, ob sie die Infineon-Technik in ihren Geräten verwenden. Beide führen derzeit den Markt digitaler Assistenten an, was Funktionsumfang und Leistungsfähigkeit betrifft. Zwar bieten sowohl Amazon als auch Google Drittherstellern die Möglichkeit, Alexa und Google Assistant in eigene Produkte einzubauen. Wenn dann die Radartechnik vom Assistenten jedoch nicht unterstützt wird, haben es Dritthersteller sehr schwer, diese in ihren Geräten zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Infineons Radarsensor im Hands on: So werden smarte Lautsprecher intelligenter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Palerider 27. Feb 2018

http://www.martin-perscheid.de/3743.html

theFiend 26. Feb 2018

lol... oh bitte...

daydreamer42 26. Feb 2018

Keine Ahnung, aber ich würde sowas jedenfalls nicht kaufen. Ist hier genauso. Niemand...

theFiend 26. Feb 2018

Dafür reicht ein Mikrofon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /